Das junge Flugtaxi-Unternehmen Volocopter aus Bruchsal stellte diese Woche das Design seines ersten kommerziellen Flugtaxis vor. VoloCity soll das Lufttaxi heißen und schon bald Personen durch die Lüfte unserer Innenstädte transportieren.

Im Folgenden stellen wir den VoloCity vor und berichten über die Visionen von Mobility Startup Volocopter für die Zukunft der urbanen Mobilität.

Der VoloCity: das Taxi der Zukunft?

Der VoloCity ist bereits die vierte Generation von Volocopter-Fluggeräten. Daher fließen langjährige Erfahrungen in Design und Technik des VoloCity hinein – Erfahrungen aus über 1000 Testflügen mit vorherigen Generationen der Volocopter-Flugtaxis. Darunter beispielsweise das Modell 2X, welches 2011 seinen ersten erfolgreichen Testflug absolvierte.

„Der VoloCity ist der bislang leistungsfähigste Volocopter. Wir haben ihn gezielt für Urban Air Mobility entwickelt und das Design auf alle Anforderungen der SC-VTOL (category enhanced) abgestimmt, die von der EASA im Juli 2019 veröffentlich wurde. Der VoloCity vereint die Testergebnisse unserer extensiven Flugerprobungsprogramme, die wir in den letzten Jahren durchgeführt haben.” so Florian Reuter, Geschäftsführer von Volocopter.

Bezüglich des Designs soll der VoloCity seinen Vorgängern treu bleiben: 18 Rotoren und die neuesten Sicherheitssysteme für maximale Sicherheit in urbanen Lufträumen. Zusätzlich verfügt der VoloCity über ein aerodynamisches Design und ein verbessertes Leitwerk, das für mehr Sicherheit und verbesserten Auftrieb sorgen soll. Ebenso wie seine Vorgänger soll der VoloCity elektrisch betrieben werden und senkrecht starten.

VoloCity: das erste kommerzielle Volocopter-Flugtaxi
So soll es aussehen: das Flugtaxi VoloCity von Volocopter
Bildrechte / Image rights: Volocopter

Der VoloCity: ein Flugtaxi auf Abruf für die Innenstädte

Das Flugtaxi VoloCity von Mobility Startup Volocopter soll eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h in der Luft erreichen können. Auch eine Reichweite von 35 km ist durchaus ausreichend für Flüge in urbanen Räumen.

Das System soll ähnlich funktionieren wie bei herkömmlichen Taxis: man ruft sich ein Flugtaxi und wird auf Wunsch von A nach B transportiert – und das zu erschwinglichen Preisen. Denn Volocopter hat sich das Ziel gesetzt, die Flugtaxi-Services für jeden möglich zu machen – schnell, effizient, bezahlbar und auf Abruf.

Platz soll der VoloCity jedoch weniger bieten als ein herkömmliches Taxi. Denn in dem Flugtaxi soll lediglich Platz für zwei Passagiere mit Handgepäck sein.

Die Vision des Urban Air Mobility Unternehmens Volocopter: ein Ökosystem rund um seine Flugtaxis

Das Flugtaxi-Unternehmen verfolgt in seiner Vision weitaus mehr als nur Flugtaxis – ein Netzwerk aus Flugtaxis soll zukünftig weltweit etabliert werden. Dies beinhaltet nicht nur die Flugkörper, sondern auch die dazugehörige Infrastruktur.

Um dies zu verwirklichen, kooperiert Volocopter bereits mit dem Betreiber des Frankfurter Flughafens Fraport AG. Ziel der Kooperation ist es, die Volocopter-Flugtaxis langfristig in den Flughafenverkehr zu integrieren.

VoloCity: das erste kommerzielle Volocopter-Flugtaxi
BIldrechte: Volocopter – Kooperation mit Fraport in Frankfurt

Gleichzeitig befindet sich der Flugtaxi Start- und Landeplatz VoloPort in der Entwicklungsphase. In einer Kooperation mit Vertiport-Entwickler Skyports soll der VoloPort bereits dieses Jahr getestet werden.

VoloCity: das erste kommerzielle Volocopter-Flugtaxi
So soll der Start- und Landeplatz VoloPort aussehen
Bildrechte / Image rights: Volocopter

Unser Fazit zum VoloCity und den Zukunftsvisionen des Urban Air Mobility Unternehmen Volocopter

Viele können sich eine Mobilitätszukunft mit Flugtaxis noch nicht vorstellen – mit dem Flugtaxi in das Einkaufszentrum fliegen oder mal schnell an den Bahnhof? Das klingt für viele zu utopisch und irreal. Doch wir sind der festen Überzeugung, dass Flugtaxis ein fester Bestandteil der urbanen Mobilität der Zukunft werden können.

Darüber hinaus befinden sich die Lufttaxis schon lange in der Testphase. Es wird immer mehr an Sicherheitsvorkehrungen und Technologien gearbeitet, um die Flugkörper in Zukunft optimal und unfallfrei in den urbanen Verkehr zu integrieren.

Und es sind weitere Testflüge geplant. So beispielsweise am 14. September in Stuttgart. Bis zur Inbetriebnahme des VoloCity werden die Testflüge jedoch weiterhin mit dem Modell 2X von Volocopter durchgeführt. Auch die Start- und Landeplattform VoloPort soll Endes des Jahres offiziell ausgestellt werden.

Wir erwarten die Zukunft der Flugtaxi und des jungen Flugtaxi-Unternehmens Volocopter also mit Spannung und werden bald weiter berichten.