Direkt zum Jahresbeginn verkünden zwei Mobility Startups gute Nachrichten. Das Münchner Startup Sono Motors erklärte am gestrigen Donnerstag, dass die Gründer im Rahmen der Crowd Finanzierung ihrer gewünschten 50 Millionen weitere zwei Wochen an Zeit gewonnen haben. Heute Nacht erreicht mich die Nachricht, dass die Schweizer Familie Ouboter (endlich) Einigung erzielt hat im Rechtsstreit mit dem westfälischen Partner Artega. Wir nennen diese Nachricht das Microlino Miracle.

Der Microlino kommt – und zwar ohne Artega – Punkt !!

Von Merlin Ouboter erfahre ich, dass es bereits Ende des vergangenen Novembers zu einer aussergerichtlichen Einigung zwischen Micro Mobility Systems und Artega / TMI kam. Die Unternehmen gehen per sofort getrennte Wege. Micro erlaubt Artega einen Kabinenroller basierend auf dem Microlino mit dem Namen «Karo» auf den Markt zu bringen und Micro wird seinen Microlino mit einem neuen Partner in Serie bringen dürfen. «Wir sind froh, dieses Kapitel endlich hinter uns bringen zu können und uns nun voll und ganz auf unsere Vision dieser neuen Fahrzeugkategorie zwischen Motorrad und Auto fokussieren können», sagt Firmengründer und Kickboard-Pionier Wim Ouboter.

Der Produktionsstart für den Microlino wird auf das Jahr 2021 angesetzt. «Das intensive Testen unserer 22 Vorserienfahrzeuge hat gezeigt, dass der aktuelle Entwicklungsstand noch nicht unsere Ansprüche hinsichtlich des Fahrverhaltens, Qualität und der Sicherheit erfüllt und wir technisch Einiges abändern müssen», sagt Wim Ouboter. Aktuell liegen immerhin schon über 16.000 Reservationen für den Microlino vor.

Für den eMobilität Blog hatte es der Microlino bereits im letzten Jahr zu einem der Top-5 Elektrofahrzeuge unter 20.000 Euro geschafft. Hier der Post dazu.

Die Micro Mannschaft rüstet auf – neuer CTO kommt

Um den Qualitätssprung in möglichst kurzer Zeit zu schaffen hat das Unternehmen im September Peter Müller als CTO verpflichtet. Peter Müller war unter anderem Vorstand bei BMW, Porsche und anderen Unternehmen aus der Automobil- und Motorradindustrie. Peter Müller wird seine Erfahrung im Automobil und Motorradbereich dazu nutzen, den Microlino so schnell wie möglich serienreif zu machen.

Der Microlino 2.0 kommt im Jahr 2021 – mit Schweizer Präzision

Merlin Ouboter fügt hinzu: «Der Microlino 2.0, wie wir ihn intern nennen, wird um ein Vielfaches besser sein als die aktuelle Version. Um Welten besseres Fahrverhalten, bessere Ergonomie, bessere Reparierbarkeit und auch in hohen Stückzahlen produzierbar. Die Geduld wird sich also lohnen, auch wenn wir es auch kaum erwarten können, den Microlino endlich in Serie zu bringen.»

Ausblick: die Auferstehung des Microlino Elektrofahrzeuges aus Zürich

Wir werden in den nächsten Tagen weitere Infos zu dieser Auferstehung des Microlino liefern. Für heute bin ich zunächst einmal sehr froh, dass es weitergeht. Das ist ein großartiger Jahresauftakt und tolle Nachrichten des Mobility Startups aus der Schweiz. Ich wünsche auch den Münchner Sono Motors, dass sie ihr Ziel des 50 Millionen Fundings erreichen können. Mobility und Logistik Startups werden in 2020 viele spannende Innovationen auf den Markt bringen – wir bleiben am Ball.