Elektro-Nutzfahrzeuge

Strom an für LKW, Busse und Transporter: Die Zunahme elektrischer Nutzfahrzeuge wirkt sich nicht nur positiv auf das Klima in deutschen Städten aus. Auch die Unternehmen, die ihre Flotte um E-Fahrzeuge erweitern, haben davon handfeste Vorteile.

Wird das deutsche Unternehmen Flixbus Fahrgäste künftig batteriebetrieben befördern? Möglich wäre es: Der erste E-Bus der Flotte war bereits in Europa unterwegs.

Unternehmen, die bereits auf Elektromobilität umgestellt haben, sind sich einig: Die Preise für Elektro-Nutzfahrzeuge rechnen sich. In der Anschaffung kommen Elektro-Nutzfahrzeuge die Firmen noch teurer als herkömmliche Diesel-Fahrzeuge. Allerdings sparen Unternehmen mit elektrisch betriebenen Nutzfahrzeugen im laufenden Betrieb, da Strom günstiger ist als Treibstoff. Die Fördermittel der Bundesregierung schaffen zusätzliche Anreize für Unternehmen, auf E-Nutzfahrzeuge umzusatteln. Größte Herausforderung ist derzeit noch die landesweite Abdeckung durch Ladestationen.

Vorteile von Nutzfahrzeugen mit Elektroantrieb

Für Unternehmen ist der Einsatz elektrisch betriebener Busse oder Transporter nicht nur ein gesetztes Zeichen im Sinne der Umwelt. Die E-Antriebe im Fuhrpark kommen auch bei Kunden und Mitarbeitern gut an und bringen viele Vorteile:

  • leiserer und sauberer Betrieb ermöglicht den Einsatz auch in geschlossenen Räumen
  • logistisch breitere Einsatzmöglichkeiten (z. B. in Fabrikhallen)
  • gesünderes Arbeitsklima dank geringerer Lärm- oder Staubbelastung
  • angenehmeres Fahrerlebnis (v. a. bei Reisebussen) für Passagiere
  • geringere Kosten für Steuern, Versicherung und Wartung
  • günstiger im laufenden Betrieb (Stromkosten niedriger als Dieselkosten)
  • Fördermittel aus öffentlicher Hand
  • Möglichkeiten des Einsatzes in verkehrsberuhigten Gegenden und Umweltzonen
  • bessere Performance und deutliche Leistungsreduktion bei „Stop-and-go“ im Stadtgebiet
  • Längere Lebensdauer eines Elektro-Nutzfahrzeugs im Vergleich zu einem Treibstoffmodell
  • der elektrische Antrieb ist eine wichtige Voraussetzung für autonomes Fahren – hier werden in den kommenden Jahren alle Fahrzeughersteller ihre Anstrengungen verstärken

Hersteller von Elektro Nutzfahrzeugen

Neben bekannten Marken haben sich vor allem Spezialisten einen Namen als Hersteller elektrischer Nutzfahrzeuge gemacht. Unsere Übersicht zeigt die gängigsten Modelle, ihre Reichweiten und maximale Nutzlast.

Typen von Elektro Nutzfahrzeugen

Welche Fahrzeugtypen sind gemeint, wenn wir vom E-Nutzfahrzeug sprechen? Hier eine kurze Übersicht:

Elektro-Lastkraftwagen

Alles rund um den Elektro-LKW: Zwar gibt es noch keinen serienreifen 40-Tonner, der rein elektrisch angetrieben wird. Tesla und Daimler haben allerdings erste Prototypen gebaut und arbeiten daran, den E-Lastkraftwagen auf deutschen Straßen zu etablieren.

Elektro-Transporter und Lieferwagen

Vor allem im Stadtgebiet sind E-Transporter und Lieferwagen mit Elektromotor eine sinnvolle Erweiterung der Fahrzeugflotte. Eine Übersicht über Vorzüge und infrastrukturelle Entwicklungen finden Sie auf unserer entsprechenden Seite.

Elektro-Busse

Wie auch der Transporter genießt der Elektrobus gewisse Vorzüge im städtischen Raum. So stellen Umweltzonen kein Hindernis mehr dar, der ruhige Antrieb reduziert die Lärmbelastung für Fahrer und Kunden. Erste europäische Städte setzen E-Busse bereits im öffentlichen Verkehr ein. Darunter sind auch Mobilitätsanbieter in deutschen Städten wie die Hamburger Hochbahn oder die BVG in Berlin.

Elektrofahrzeuge in der Landwirtschaft

Elektrofahrzeuge sind in der Landwirtschaft inzwischen recht gefragt, da sie vielseitig einsetzbar sind. Sie können einerseits im freien Gelände und andererseits an steilen Berghängen eingesetzt werden. Anwendungsgebiete finden sich für landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge beispielsweise auf Feldern, in Weinbergen, Tieflandschaften und hügeligen Gebieten. Aber auch in größeren Gewächshäusern können elektrische Fahrzeuge eingesetzt werden.