Hersteller von Elektroauto-Nutzfahrzeugen

Mehr Elektromotoren in der deutschen LKW- und Transporter-Flotte: Das haben sich vor allem einschlägige Fahrzeughersteller zum Ziel gesetzt. Der Vorteil ist klar: Wer jetzt den Markt gestaltet, kann sich langfristig Wettbewerbsvorteile sichern.

Der „Stromer“ – das durch Strom und Batterie betriebene Fahrzeug – boomt nicht nur im privaten Sektor. Mehr und mehr Unternehmen satteln um und nehmen Nutzfahrzeuge mit Elektromotor, wie E-Busse oder Elektro-Transporter, in ihren Fuhrpark auf. Die Vorteile sind vielfältig: Die höheren Preise in der Anschaffung werden etwa durch geringere laufende Kosten und attraktive Förderungen wettgemacht. Zudem bieten Elektro-Nutzfahrzeuge viele logistische und finanzielle Vorteile.

Fahrzeughersteller tüfteln seit einigen Jahren daran, einen Elektromotor zu entwickeln, der den Anforderungen an ein Nutzfahrzeug entspricht. Vor allem geht es dabei um eine hohe Nutzlast und ausreichende Reichweite. Da Transporter, LKW und Busse einerseits großes Gewicht befördern, andererseits lange Strecken zurücklegen, stellen dies die beiden zentralen Forschungsfelder dar.

Tesla und Daimler: Der Run um den performanten Elektro-Lastwagen

Ein Herausforderer in Hinblick auf elektrisch betriebene Nutzfahrzeuge ist Tesla. Mit seinem „Semi“ präsentierte das Unternehmen 2017 einen E-Laster, der verspricht, mit einer maximalen Beladung von 40 Tonnen bis zu 800 km Reichweite zu bewältigen. Bislang ist es bei einem Prototypen geblieben, aber ganz im Sinne eines Disruptoren ist es Tesla gelungen, die Großen der Nutzfahrzeughersteller dazu zu bewegen, eigene Elektrofahrzeuge unter Hochdruck zu entwickeln.

Der weltweite Marktführer Daimler präsentierte seine Testflotte mit 10 elektrischen Elektro-Lkw, dem eActros, im Sommer 2018. Eine Erprobung mit zehn Testkunden soll unter vor allem den Energiebedarf in unterschiedlichen Szenarien und die Wirtschaftlichkeit des eActros ermitteln. Mit dem kleineren eFUSO ist der Daimler Konzern bereits seit einigen Jahren in Asien auf den Straßen. In den USA erfolgte die Übergabe es ersten elektrischen Freightliner Lastkraftwagen Ende 2018. Der sogenannte E-Cascadia ist ein elektrisch betriebener Mehrtonner und wurde einem der Großkunden von Daimler in den USA, der Firma Penske, im Dezember übergeben. Daimlers kleinere Transporter sind bereits auf Deutschlands Straßen unterwegs, vor allem im Servicebereich: So fahren einige Fahrzeuge von UPS, sowie andere Paket- und Kundendienste mit Strom.

Die Münchner MAN haben recht spät die Zeichen der Zeit erkannt und liefern Anfang 2019 ihren ersten Test-Elektrotruck an Kunden aus. Auch hier geht es um das Gewinnen von Erfahrungswerten.

Auch aus Sachsen kommen elektrische Lkw. Der FRAMO eTruck wird bereits von Bauwirtschaft und Logistik eingesetzt. FRAMO bietet eine ganze Bandbreite an eTruck – Branchenlösungen inklusive Ladestationen, Batterie-, Service- und Finanzierungslösungen. Seit dem Herbst erhalten die rund 50 Ruhrgebiets-Filialen des Discounters Aldi ihre Waren von einem Elektro-Lkw ausgeliefert.

Der schwedische Truckhersteller Volvo baut mit dem Volvo FL Electric einen Elektro-Lkw für den gewerblichen Einsatz im städtischen Lieferverkehr. Aber auch in der Abfallwirtschaft oder in Speziallösungen wie etwa in Minen sind Volvo Lkw im Einsatz.

Elektro-Linienbusse auf dem Vormarsch

Im Bereich der Linienbusse sorgen vor allem der chinesische Hersteller BYD Auto, Volvo und Solaris für frischen Wind. Von BYD sind bereits elektrisch betriebene Doppeldeckerbusse in London im Einsatz, der Solaris Urbino Electric fährt nicht nur durch deutsche Städte, sondern ist auch in Krakau und Warschau unterwegs. Die Tendenz ist klar: Hersteller elektrisch betriebener Nutzfahrzeuge sehen ihre Modelle vor allem im Stadtgebiet. Dort verbessern E-Transporter und E-Busse die Luftqualität, verringern die Lärmbelastung und unterstützen eine nachhaltige Stadtentwicklungs-Strategie.

Nur auf Langstrecken gibt es noch unternehmerisches Misstrauen gegenüber der Performance des Elektromotors. Bislang wurden Elektro-LKW mit maximal 90-prozentiger Auslastung eingesetzt, aus Angst, der Kilometer-Radius könnte nicht ausreichen. Eine Hürde, die sich jedoch mit verbesserter Infrastruktur und einem größeren Netz an Ladestationen abbauen lassen wird.

Elektro-Nutzfahrzeuge: Liste der Hersteller und Modelle

Folgende (nicht vollständige) Liste gibt einen Überblick über wichtige Hersteller von E-Bussen, E-Transportern und E-LKW sowie über die technischen Daten ihrer Modelle.

Hersteller Modell max. Nutzlast max. Reichweite
Citroën Berlingo Electric bis 695 kg 170 km
Nissan E-NV200 bis 695 kg 163 km
Piaggio Piaggio Porter bis 550 kg 110 km
Peugeot Partner Electric bis 591 kg 170 km
Renault Kangoo Z.E. bis 374 kg 270 km
Renault Vans Master Z.E. bis 3,5 t 200 km
Renault Trucks Trucks Z.E. / Wite Z.E 16 bis 26 t 200 – 300 km
Streetscooter Work / Work L bis 960 kg 80 -120 km
Volkswagen e-load up! bis 360 kg 160 km
Volvo 7900 Electric bis 30 t bis 200 km
BYD ebus bis 5 t bis 250 km
FRAMO eTruck bis 44 t bis 160 km
IVECO Daily Electric bis 5,6 t bis 200 km
Daimler / Mercedes-Benz eCitaro Bus / eActros / eFUSO / eCascadia 3,5 bis 40 t bis 150 km
Daimler / Mercedes-Benz Vans eVito / eSprinter bis 3,5 bis 150 km
Solaris Urbino 12 Electric bis 5 t bis 150 km
Tesla Semi (Prototyp) bis 40 t bis 800 km
Volvo Vera (Prototyp) unbekannt unbekannt