In den vergangenen Monaten habe ich verstärkt von den Auto-Abonnement Anbietern berichtet. Die digitalen Angebote für Auto-Abos werden von den bekannten Automobilherstellern wie Daimler oder bald auch Audi ebenso wie von Mobility Startups vorangetrieben. Dabei unterscheiden wir grundsätzlich in die ‘Asset Light’ und ‘Asset Heavy’ Anbieter. Asset Heavy steht hierbei für die Übernahme der Fahrzeuge in das eigene Portfolio. Der Branchenprimus Sixt aus München, sowie Cluno und finn.auto sind hierbei besonders schnell wachsend. Asset Light wiederum bedeutet, dass die jeweiligen Anbieter keine eigene Flotte aufbauen, hier sind es vor allem faaren aus Würzburg und ViveLaCar aus Stuttgart, die unter den deutschen Mobility Startups herausragen.

Apropos Cluno: das Münchener Abo-Startup Cluno ist seit der vergangenen Woche erst Teil der Cazoo Familie. Das Britische Unicorn ist inzwischen einer der führenden Online-Autohändler Europas und nimmt mit der Akquise von Cluno Kurs auf internationale Märkte. Denn neben dem Online-Autohandel gehört dank Cluno jetzt der schnell wachsende Markt der Auto Abonnements zum Kerngeschäft von Cazoo.

Ich wage den Selbstversuch – beim Auto-Abo Anbieter finn.auto in München

Wer meinen Blog genauer verfolgt, der weiß, dass ich gerne selbst die Angebote der Anbieter teste. So habe ich in den vergangenen Jahren viele der neuen Elektroautos gefahren. Also beschließe ich den Test eines der Auto-Abo Anbieter. Wichtig war mir als Entscheidungsmerkmal für diesen Test unter den Abonnement Anbietern die Verfügbarkeit von Elektroautos in deren Portfolio.

Elektroautos finden im Abo – das ist nicht so einfach

Beim Blick auf die Auswahl an Elektroautos fiel mir die Wahl für einen Selbstversuch recht leicht. Denn leider sind die Angebote der diversen Auto-Abonnement Anbieter in Sachen Elektroautos recht dünn. So befindet sich unter den 40 Fahrzeugen, die beispielsweise der Branchenriese Sixt anbietet, kein einziges, vollelektrisches Auto. Lediglich ein Audi A6 Avant Hybrid ist im Abo zu haben, wo bleibt da der Mut zur E-Mobilität bei den Pullachern? Also auf keinen Fall schließe ich ein Abo ab bei einem Anbieter, der keine oder kaum E-Autos anbietet. Geht garnicht!

Anders ist dann die Auswahl beim ebenfalls in München beheimateten finn.auto. Hier finde ich diverse E-Fahrzeuge im Portfolio, darunter mit dem Polestar 2 und dem Tesla Model 3 auch zwei E-Autos, für die ich mich selbst interessiere. Der Hyundai Kona, der Mazda MX-30 E-SKYACTIV und der Fiat 500 e komplettieren hier das Feld. Ich denke, dass hier bei finn.auto ernsthaft ein elektrisches Auto-Portfolio angeboten wird, das viele Zielgruppen erreichen kann. Wichtig war für mich zusätzlich bei meiner Wahl, dass das Fahrzeug schnell verfügbar ist, denn gerade im Abonnement steckt für mich der Charme der schnellen Verfügbarkeit.

Mein Auto-Abonnement abschließen – das dauerte keine 10 Minuten

Meine Wahl für ein Elektroauto stand also fest, bevor ich nach den einzelnen verfügbaren Fahrzeugen suchte. Die Wahl zwischen dem Tesla Model 3 und dem Polestar 2 fiel letztlich für die elektrische Volvo-Variante, weil ich dieses Elektroauto schon länger testen wollte. Der Abschluss meines Auto-Abonnements dauerte dann keine zehn Minuten. Was ist mir dabei aufgefallen?

  • Es gibt eine ganze Serie an Polestar Fahrzeugen bei finn.auto – sehr gut hat mir gefallen, dass ich zwischen unterschiedlichen Lieferdaten wählen konnte.
  • Die Erläuterungen zu dem Fahrzeug und zu den Abonnement Einzelheiten ist sehr ausführlich. Gut fand ich beispielsweise die Gegenüberstellung zu Leasing oder Kauf als weiteren Abschlussmöglichkeiten.
  • Allerdings fand ich zunächst keine Erklärung dafür, weshalb beim augenscheinlich selben Modell, zwei unterschiedliche Preise seitens finn.auto aufgerufen wurden. Hier habe ich einmal den Bildausschnitt aufgeführt:
Screenshot bei finn.auto – 2x den Polestar 2 im Auto-Abonnement

Das sieht doch ziemlich gleich aus, gerade hier fände ich etwas mehr Transparenz gut, denn der Preisunterschied von 100 Euro pro Monat ist doch beachtlich.

Letztlich habe ich mich dann für das Modell mit der Long Range Dual Motor Variante entschieden, denn ich selbst werde den Polestar vor allem auf der Langstrecke in Bayern und bei Fahrten nach Berlin nutzen.

Nach dem Abo-Abschluss ist vor der Kommunikation mit dem Kunden

Interessant für mich als Neukunde im Abo-Segment ist der Zeitraum zwischen dem Abschluss des Abos und der tatsächlichen Lieferung des Fahrzeuges. Denn letztlich fehlt mir durch die digitale Abwicklung des Abonnements der direkte Zugang zum Fahrzeug oder zum Vertrieb. Hier greift bei finn.auto die Kommunikation, denn ich habe quasi ab dem Abschluss in regelmäßigen Abständen updates zu meinem Fahrzeug und zum Liefertermin erhalten.

Nach einer Bestellübersicht erfolgte umgehend an mich die obligatorische SEPA Mitteilung für die Abbuchung der Raten. Zusätzlich erhalte ich die Bestätigung, dass mein beantragter Zweitfahrer ebenfalls den Polestar 2 bedienen darf. Alle diese Mitteilungen erfolgen per email, ebenso wie die Bestätigung des Liefertermins. Dieser wird auf einen Zeitraum von 2 Stunden am Liefertag begrenzt, das bin ich von Paketlieferungen durch Hermes, DHL und Co. nun wirklich nicht gewohnt. Besondere Erwähnung findet bei mir die mögliche Beantragung eines Bewohner-Parkausweises, dessen Bescheinigung mir digital angeboten wird. Ein Link mit der Haltererklärung zum Herunterladen zeigt, dass finn.auto auch diese wichtige Alltagssituation berücksichtigt hat. Das gilt zwar mehr für die Münchener, Hamburger oder Berliner Kunden, aber ich selbst hätte als ‘Landei’ an dieses Teil zunächst nicht gedacht.

Die Fahrzeugübergabe des Polestar 2 – in Zeiten von COVID-19 kein Problem

Nach erfolgter telefonischer Feinabstimmung wurde mir mein Fahrzeug am Liefertag pünktlich ‘after hours’ also nach 20 Uhr zugestellt. Für mich war es eine gute Gelegenheit, einen Mitarbeiter des Abo-Anbieters kennenzulernen. Ich finde diese persönlichen Einsätze der Mitarbeiter eines Startups beim Kunden sehr wichtig, denn so bekommt jeder der Kollegen beim Anbieter einmal mit, was den Kunden wirklich interessiert. Zusätzlich ist der persönliche Kontakt für die Kunden eine gute Bindung zu finn.auto als Abo-Anbieter, da ja die restliche Kommunikation fast ausschließlich digital stattfindet. Der freundliche und kompetente Kollege Tim hat mich auch zu später Tageszeit in aller Ruhe in die Besonderheiten des Polestar 2 Elektroautos eingeweiht und stand mir netterweise auch noch für ein Übergabefoto zur Verfügung.

Bildrechte: Michael Brecht – Polestar 2 Übergabe

Mein Fazit zur ersten Phase des Auto Abonnements meines Polestar 2 Elektroautos

Ich bin wirklich positiv überrascht. Nachdem ich mich ganz bewusst für den Anbieter im Auto Abo-Segment entschieden habe, der die beste Elektroauto-Palette anbietet, hat mich der sehr einfache Orderprozess überzeugt. Die anschließenden Kontakte zum Mobility Startup finn.auto waren einfach, meine Rückfragen wurden zügig beantwortet. Jetzt freue ich mich auf die Zeit mit meinem Polestar 2 und werde in den kommenden Monaten gerne von meinen Erfahrungen mit der Elektromarke von Geely/Volvo Cars berichten.

Anmerkung: das Fahrzeug wird mir für die Zeit des Abonnements von finn.auto vergünstigt zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.