In der letzten Woche hat das israelische ‘Grownup’ Mobileye bekannt gegeben, dass es vom TÜV Süd die Genehmigung zu Tests autonomer Fahrzeuge erhalten hat. Diese Genehmigung erlaubt es Mobileye, seine Testfahrzeuge im realen Verkehr auf allen deutschen Straßen zu fahren. Mobileye beginnt die Tests zunächst in München und plant deren Ausweitung auch in anderen Teilen Deutschlands.

Als einem der führenden Experten auf dem Gebiet des sicheren und automatisierten Fahrens ermöglichte TÜV SÜD Mobileye die Zulassung der deutschen Behörden. Dabei wurden die Fahrzeug- und funktionalen Sicherheitskonzepte des Testfahrzeugs von Mobileye validiert. Ab sofort ist Mobileye in der Lage, autonome Fahrtests überall in Deutschland durchzuführen. Das betrifft sowohl städtische als auch ländliche Gebiete inklusive Tests auf der Autobahn bei einer regulären Fahrgeschwindigkeit von bis zu 130 Kilometern pro Stunde.

Johann Jungwirth möchte mit Mobileye Vertrauen in das autonome Fahren vermitteln

“Mobileye ist bestrebt, der Welt unsere klassenbeste, selbstfahrende Fahrzeugtechnologie und Sicherheitslösungen zu zeigen, während wir der Verwirklichung sicherer und erschwinglicher selbstfahrender Mobilitätslösungen und Verbraucherfahrzeuge näher kommen. Die neue AV-Genehmigung bietet uns die Gelegenheit, künftigen Fahrern, globalen Automobilherstellern und internationalen Transportbehörden noch mehr Vertrauen in das autonome Fahren zu vermitteln. Wir danken TÜV SÜD für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bei der Ausweitung unserer AV-Prüfungen auf öffentliche Straßen in Deutschland,” so Johann Jungwirth, Vizepräsident, Mobility-as-a-Service (MaaS) bei Mobileye. Jungwirth, in der Szene als JJ bekannt, war zuvor bei Volkswagen, wurde dort jedoch vom damaligen CEO Herbert Diess entmachtet und verließ den Konzern in Richtung Israel.

Das innere der Kabine eines Mobileye selbstfahrenden Autos / Credit: Mobileye

Das erste MaaS Services Unternehmen erhält die Lizenz zum autonomen Fahren in Deutschland

Mobileye ist damit einer der ersten Nicht-OEMs, die eine Genehmigung zum Testen von autonomen Fahrzeugen auf offenen Straßen in Deutschland erhalten hat. Bisher fanden die Testfahrten der autonomen Fahrzeuge in Deutschland hauptsächlich in geschlossenen und simulierten Umgebungen statt.

Die Grundlage für die unabhängige Fahrzeugbewertung durch den TÜV SÜD in Deutschland baut auf dem bestehenden Programm von Mobileye in Israel auf, wo das Unternehmen seit mehreren Jahren selbstfahrende Fahrzeuge testet. Obwohl die ersten Tests der selbstfahrenden Fahrzeuge in München abgeschlossen werden, plant das Unternehmen, autonome Fahrzeugtests auch in anderen Teilen Deutschlands durchzuführen. Darüber hinaus rechnet Mobileye damit, vor Ende 2020 auch in anderen Ländern Tests auf offener Straße durchzuführen.

Über Mobileye

Mobileye wurde im Jahr 2017 vom amerikanischen Chipgiganten Intel gekauft. Als eine der erfolgreichsten Übernahmen in der Geschichte von Intel ist Mobileye zum Wachstumsmotor für die Muttergesellschaft selbst geworden. Die Einnahmen haben sich seit der Übernahme mehr als verdoppelt und finanzieren vollständig die Entwicklungsarbeit von Mobileye für eine autonome Zukunft.

Im Mai diesen Jahres verkündete Intel zusätzliche die Akquisition von Moovit, einem weiteren israelischen Mobility Startup im Mobility-as-a-Service (MaaS) Segment. Moovit ist bekannt für seine Applikation für urbane Mobilität, die Reisenden auf der ganzen Welt die beste multimodale Reiseplanung durch die Kombination von öffentlichen Verkehrsmitteln, Fahrrad- und Rollerdiensten, Ride-Hailing und Car-Sharing bietet.

Mit seinen 200 Mitarbeitern wurde Moovit mit Mobileye zusammengelegt, ohne seine eigene Marke zu verlieren. Durch die Zusammenarbeit als Teil von Intel und Mobileye unterstützt Moovit die Aufgabe, die MaaS-Strategie des Unternehmens und die weltweite Einführung des autonomen Transports voranzutreiben.