Ich habe in den letzten Monaten häufiger zu den meist von Startups betriebenen digitalen Abonnement Modellen berichtet. Viel Beachtung fand mein Selbstversuch beim Abschluss eines Elektroauto Abos. Hier hatte ich mich beim Anbieter finn.auto für einen Polestar 2 entschieden, ein wirklich spannendes Elektroauto. Bilder und einen ersten Eindruck gibt es hier auf einer Gallery auf meiner neuen englischsprachigen Mobility Plattform MOTION.

Bis zum Ende des vergangenen Jahres taten sich viele Anbieter sehr schwer mit der Aufnahme von Elektroautos in ihre Portfolios. Das scheint sich jetzt zu ändern und daher kommt hier einmal eine Aufstellung mit den elektrischen Fahrzeugen bei den einzelnen Anbietern. Sollte ich in meiner Aufstellung einen Anbieter vergessen haben, so bitte ich um Nachricht, ich ergänze dann diesen Post gerne, denn es geht mir schon darum, dem potentiellen Nutzer eines Elektroauto-Abos einen guten Überblick zu verschaffen.

Wie funktioniert das Auto-Abonnement?

Kurz nochmals zur Erklärung, was ein Elektroauto-Abonnement eigentlich ist. Es handelt sich hierbei ein Rundum-Sorglos Paket für Menschen, die flexibel Mobilität erfahren möchten. In der monatlich abgerechneten Rate für das Auto-Abonnement enthalten sind die Kosten für das Fahrzeug, die Winter-/Sommerreifen, sämtliche Wartungs- und Servicekosten, die Versicherung und natürlich der zu erwartende Wertverfall des Fahrzeuges. Einzig die Betankung oder eben das Laden des Stroms für die Fahrzeuge sind nicht in der Abo-Rate drin.

Die Fahrzeuge sind in der Regel innerhalb weniger Wochen verfügbar, die Laufzeiten ranken zwischen einem Monat bis hin zu einem Jahr. Einige Anbieter verlangen eine Abschlussgebühr, bei den meisten Abonnement Anbietern wird diese jedoch Gebühr erstattet, sofern eine gewisse Mindestlaufzeit abgeschlossen wird. In meinem Fall beim Polestar 2 wurde das Fahrzeug kostenlos zu mir nach Hause geliefert und ich in die Feinheiten eingewiesen. So geht für mich Vertrieb von Mobilitätsdiensten in 2021!

Elektroautos im Abonnement – wo geht das schon heute?

Wie bereits erwähnt taten sich vor wenigen Monaten die Anbieter noch schwer mit Elektroautos in ihrem Portfolio. Mir geht es hier auch tatsächlich ausschließlich um vollelektrische Fahrzeuge, Hybridfahrzeuge sind ja, wie bereits mehrfach auf meinem Blog erklärt, keine sinnvolle Lösung auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität. Daher sind Hybride in der Aufstellung hier nicht dabei.

Anbieter Nummer 1 – finn.auto aus München

Das Münchener Startup finn.auto ist quasi der Shooting Star unter den Anbietern von Abonnement Leistungen. Inzwischen sind sechs Hersteller auf der Plattform mit Elektroautos vertreten.

Polestar 2 | Tesla Model 3 | Mazda MX30 | Hyundai Kona Elektro | Fiat 500 e und seit letzter Woche auch der BMW i3

Anbieter Nummer 2 – ViveLaCar aus Stuttgart

ViveLaCar setzt traditionell auf bewährte asiatische Hersteller von E-Autos, hier die Fahrzeuge:

Hyundai IONIQ und KONA electric | KIA Soul | Renault ZOE | Mazda MX-30 | VW e-up | Nissan Leaf |

Anbieter Nummer 3 – Cluno aus München

Cluno gehört seit einigen Wochen zum englischen Mobility Startup cazoo und hat bislang leider nur den BMW 3iS im Angebot. Gemeinsam mit der schwer finanzierten Plattform aus Großbritannien soll nun das Geschäftsmodell europaweit ausgebaut werden. Cazoo ist in Großbritannien so bekannt, da es die an Kunden verkauften Fahrzeuge sehr öffentlichkeitswirksam mit Lkws und transparenten Ladeflächen ausliefert.

Anbieter Nummer 4 – faaren aus Würzburg

Faaren hat zwar keine eigenen Fahrzeuge im Abonnement, vermittelt auf seiner Plattform aber an Fahrzeug-Händler. Die angebotenen Elektroautos hier umfassen:

Smart elektro | Mazda MX-30

Anbieter Nummer 5 – like2drive aus Köln

Bei like2drive findet sich als einziges vollelektrisches Fahrzeug der Mercedes-Benz EQC allerdings derzeit mit einer Wartezeit von 10-18 Wochen im Angebot.

Anbieter Nummer 6 – nextmove

Voll auf Elektroautos fokussiert ist nextmove, der in den Kategorien von XXS (e-up) bis hin zu XL (Audi e-tron 50 quattro) und sogar zwei elektrische Vans mit dem Mercedes-Benz EQV und dem Nissan e-NV200 im Angebot hat. Dazwischen sind neben den asiatischen Herstellern auch die elektrischen Modelle Opel Corsa-e und der Mini Cooper SE zu haben.

Anbieter Nummer 7 – carminga

Carminga aus Pocking bietet den Audi e-tron, allerdings in der kleineren Variante als advanced 50 quattro an.

Weitere Anbieter von Auto-Abonnements

Neben den Startups im Abo-Marktsegment sind auch die Hersteller aufgewacht. Hier tut sich inzwischen einiges in Sachen Elektroauto-Abo. Hier eine kurze Aufstellung der einzelnen Angebote bei den OEMs:

  • Audi plant im 2. Quartal mit eigenen Auto Abos an den Start zu gehen
  • BMW Rent
  • Care by Volvo
  • Mercedes me Flexperience
  • Mini Subscribe
  • Porsche Drive Abo
  • PSA Retail Auto-Abo
  • Seat CONQAR
  • Volkswagen Financial Services

Leider hat sich beim Branchenriesen Sixt in seinem Sixt Share Bereich nach wie vor Nichts getan, kein vollelektrische Auto ist hier für das Abonnement zu finden – das muss ich tatsächlich mal näher erforschen, denn letztlich kann dieses Segment ja nicht so ganz ungesehen beim Branchenführer unter den RENT und SHARE Lösungen vorbeigehen. Ich bleibe dran.

Anmerkung: das Fahrzeug wird mir für die Zeit des Abonnements von finn.auto vergünstigt zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.