Es ist derzeit viel Bewegung in der Auto-Abonnement Szene. Die vielen Startups, die sich dort tummeln, akquirieren fleissig neue Kunden (B2C), Händler oder OEMs, für die sie dann als Software-as-a-Servie (SaaS) die Abo-Plattformen betreiben. In Deutschland sind hier die Top Anbieter ViveLaCar, faaren, vulog, finn.auto oder carvolution.

Weshalb sind Auto-Abonnements derzeit quasi der letzte Schrei?

Zunächst einmal spielt die Corona / COVID-19 Krise den Fahrzeugherstellern in die Hände. Während die Deutsche Bahn und der ÖPNV in den Städten unter kräftigem Kundenschwund leiden, erfreut sich das eigene Fahrzeug größter Beliebtheit. Das gilt seit spätestens dem Ende des Lockdowns. Jetzt, wo der Winter vor der Tür steht, ist das Incentive noch größer, auf ein eigenes Fahrzeug zurückzugreifen.

Doch es gibt auch einen gesellschaftlichen Grund, denn unsere Mobilität befindet sich im Wandel. Viele potentielle Käufer eines neuen Fahrzeuges sind für die E-Mobilität aufgeschlossen, nicht zuletzt dank großzügiger Fördermittel für Fahrzeuge und Ladestationen. Doch bevor man den Wechsel vom eigenen Verbrenner zu einem (unbekannten) Elektroauto vornimmt, gilt es dieses Fahrzeug zunächst im eigenen Alltag zu testen.

Das, was wir in der Medien- und Datennutzung längst kennen, probieren wir nun auch im Mobilitätssegment aus: wir abonnieren ein Elektroauto und nutzen dabei die All-inklusive Angebote der Hersteller, d.h. die Versicherung, Wartung, Steuern und sonstige Nebenkosten sind bereits in der monatlichen Rate mit enthalten. Ein Rundum-Sorglos Paket, einzig das Laden mit Strom muss noch organisiert und bezahlt werden.

Mercedes-Benz bietet nun seine E-Fahrzeuge ebenfalls im Abo an

Mercedes-Benz Vans bietet seit letzter Woche für alle Interessenten der neuen batterie-elektrisch-angetriebenen Großraumlimousine den EQV auch im Abonnement Modell an. Somit erhalten die Kunden, die elektrischen Van EQV über einen bestimmten Zeitraum flexibel nutzen möchten, ohne sich langfristig festlegen zu wollen, mit dem Auto Abo den perfekten Einstieg. Das Auto Abo wird somit neben Kauf, Finanzierung, Leasing oder Miete ein weiteres Angebot, aus dem der Käufer wählen kann. Nach dem seit Juni 2020 angelaufenen Abo-Modell des EQC 400 4MATIC ist der EQV das zweite Modell der EQ-Familie, welches diesen flexiblen Einstieg in die Welt der Elektromobilität bietet.

„Mit unseren Abo-Modellen über Mercedes-Benz Rent für EQC und EQV erfüllen wir den wachsenden Kundenwunsch nach maximaler Flexibilität“, sagt Benedikt Schell, Vorstandsvorsitzender der Mercedes-Benz Bank. „Abo-Modelle schließen die Lücke zwischen Miete und Leasing und sie vereinen das Beste aus diesen beiden Welten: einen all-inclusive Service mit festen Monatsraten und flexiblen, auf Wunsch auch längeren Laufzeiten.“

Ein elektromobiles Ökosystem für die EQ Marken aus dem Hause Mercedes-Benz

Der EQV kombiniert die Variabilität der V-Klasse mit den Vorteilen eines Elektroantriebs und eignet sich gleichermaßen für den Privat- und Business-Einsatz. Darüber hinaus ist die lokal emissionsfrei fahrende Großraumlimousine in ein elektromobiles Ökosystem aus intelligenter Navigation mit aktivem Reichweitenmanagement und Cloudbasierten Diensten und Apps eingebunden. Über den Vertriebskanal der teilnehmenden Mercedes-Benz Händler können dieses Jahr EQV Fahrzeuge für jeweils 899 Euro im Monat gemietet werden.

Der neue Mercedes-Benz EQC feierte auf der CES 2019 in Las Vegas seine US-Premiere.

Welche Leistungen bietet das Auto-Abo für den Mercedes-Benz EQV?

Im Abonnement ist alles außer den Ladekosten enthalten: eine monatliche Laufleistung von 1.250 Kilometern, Wartung, Reifen, Garantie-Reparaturen und eine Vollkaskoversicherung mit einer Selbstbeteiligung von 1.500 Euro. Mehrkilometer sind gegen Aufpreis möglich. Die reguläre Abo-Laufzeit beträgt 24 Monate und kann mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist flexibel auch schon früher beendet werden.

Unser Fazit zum Auto Abonnement für die EQ Fahrzeuge von Mercedes-Benz

Die elektrischen Mercedes-Benz Fahrzeuge mit dem Brand EQ stehen nun also auch per Auto-Abo zur Verfügung. Das ist ein smarter Zug der Daimler Manager, denn gerade die Elektro-Neueinsteiger zögern oftmals beim Kauf des E-Autos und möchten zunächst selbst erfahren, wie der Einsatz eines Elektroautos sich in der Praxis entwickelt. Zu groß sind heute die Sorgen rund um Reichweite, Akku-Lebensdauer usw. – zu wenig wird noch mit E- Motion an die Vorzüge von Elektromobilität gedacht. Und genau dafür ist das Auto-Abo gut. Die Wettbewerber von Daimler mit ihren Elektrofahrzeugen, wie etwa der elektrische Volvo oder Polestar machen es vor. Beim Polestar ist beispielsweise das Abonnement der einzige Weg zur Nutzung des Fahrzeugs.

Die Hersteller brechen mit der Tradition des Fahrzeugeigentums. Und dem Kunden gefällt es, denn er weiß (fast) sämtliche Nebenkosten gesichert in der Abo-Rate und genießt gleichzeitig kurze Ausstiegszeiten. So geht Smarte Mobilität heute.