PaulCamper: Camper-Sharing mit Authentizität und Leidenschaft

PaulCamper: Camper-Sharing mit Authentizität und Leidenschaft
Camper-Sharing bei PaulCamper

Das Mobility Startup PaulCamper bezeichnet sich als das ‚AirBnB’ des Camper-Verleihs: Verleih von Camping-Fahrzeugen wie Bullis, Wohnwägen und -mobilen nach dem Sharing-Prinzip. Viele Leute sehnen sich nach einem Camping-Urlaub, können sich jedoch keinen Camper leisten. Oder sie haben einen eigenen Camper und nutzen ihn selbst kaum. Bei PaulCamper kann man sich den lang-ersehnten Camping-Urlaub erfüllen und gleichzeitig seinen privaten Camper zum Sharing ausschreiben – eine Win-Win-Situation für Mieter und Vermieter.

Das Camper-Sharing Startup PaulCamper: aus Leidenschaft zum Campen gegründet

Seit 2013 stellen auf der PaulCamper-Website Camper-Besitzer ihre privaten Fahrzeuge zum Sharing aus. Das Startup wurde von Dirk Fehse gegründet, der seine Leidenschaft zum Campen nach einer dreimonatigen Tour durch den australischen Outback entdeckte. Sein Ziel: jedem ein solches Erlebnis ermöglichen.

Daraufhin gründete Dirk Fehse 2013 das Startup PaulCamper, welches nach seinem eigenen Camper ‚Paul’ benannt ist, den er selbst auf der PaulCamper Website zum Sharing ausschreibt. Durch PaulCamper können sowohl Camping-Liebhaber, die kein eigenes Fahrzeug besitzen, als auch Camper-Besitzer profitieren. Camping-Liebhaber können einen Camper unkompliziert über die PaulCamper Website ausleihen und Camper-Besitzer können ihr Fahrzeug auf der Website zur Verfügung stellen.

PaulCamper: mit Authentizität und Leidenschaft zum erfolgreichsten Camper-Sharing Startup in Deutschland

PaulCamper ist nicht nur die erste Sharing Plattform für Wohnwägen und Wohnmobile in Deutschland, sondern aktuell auch die größte und erfolgreichste. Der Weg zum Erfolg: Authentizität. Gründer Dirk Fehse ist selbst leidenschaftlicher Camper und seine Mitarbeiter sind auch mit Faszination und Leidenschaft dabei.

Wie funktioniert der Camper-Verleih bei PaulCamper?

Wer einen Camper leihen möchte, kann dies auf der PaulCamper Website tun – mit unkompliziertem und persönlichem Service. Man gibt seinen Standort ein und erhält zahlreiche Camper-Angebote in seiner Nähe. PaulCamper ist in den meisten deutschen Städten vertreten. Einen Camper kann man bei dem Startup weltweit mieten. Man findet daher auf jeden Fall Fahrzeuge in seiner Nähe!

Daraufhin kann man sich ein Fahrzeug seiner Wahl aussuchen und den Fahrzeugbesitzer kontaktieren. PaulCamper bietet eine Auswahl von über 2.000 Fahrzeugen, inklusive Wohnmobilen, Wohnwägen und Bullis. In einem anschließenden persönlichen Treffen mit dem Fahrzeugbesitzer können dann Reisepläne und Fahrzeugdetails besprochen werden. Bei einer Einigung wird die Buchung abgeschlossen und los geht’s in den Camping-Urlaub!

Camper-Sharing bei PaulCamper: Win-Win-Situation für Camping-Urlauber und Camper-Besitzer

Wie oben schon erwähnt, kann man die PaulCamper Website als Mieter und Vermieter nutzen. Vorteile hat dieser Service für beide Parteien.

Was sind die Vorteile des Camper-Sharing bei PaulCamper für den Mieter?

Der Service des Startups PaulCamper hat vor allem Vorteile für Camping-Liebhaber, die sich keinen eigenen Camper leisten können. So können sie ihren langersehnten Camping-Urlaub trotzdem machen – und das völlig unkompliziert und risikofrei. Denn bei PaulCamper bekommt man als Mieter nicht nur das Fahrzeug zur Verfügung gestellt. Das Fahrzeug gibt es inklusive kompletter Campingausstattung, Vollkasko-Versicherung und Pannenschutz, auch im Ausland. Zudem sind keine Einschränkungen vorhanden in Bezug auf die Kilometer, die man fahren darf.

Welche Vorteile bietet das Camper-Sharing bei PaulCamper für den Vermieter?

Für Personen, die einen Camper besitzen, ihn aber nicht oft nutzen, hatte PaulCamper Gründer Dirk Fehse folgende Lösung: warum nicht das eigene Fahrzeug zum Verleih ausschreiben? Ein Camper ist auf Dauer zu teuer, um daheim in der Garage zu stehen. Durch den Verleih können diese Standzeiten in der Garage reduziert werden. Des Weiteren können die Einnahmen, die durch den Verleih gewonnen werden, verwendet werden, um die laufenden Kosten des Fahrzeugs abzudecken.

Welche Kosten kommen bei PaulCamper auf den Vermieter zu?

PaulCamper bietet für Vermieter eine Versicherung durch das Versicherungsunternehmen Allianz an. Die Gebühren betragen 14-20% des ausgeschriebenen Tages-Mietpreises des Fahrzeugs. Dafür ist das Fahrzeug mit Haftpflichtversicherung, Halb- und Vollkaskoschutz, und internationalem Pannenschutz ausgestattet.

Das Mobility Startup selbst kassiert 15% des festgelegten Tages-Mietpreises als Provision. Kosten entstehen jedoch erst, wenn eine Einigung zwischen Mieter und Vermieter bezüglich des Camper-Verleihs erfolgt ist.

Mein Fazit zu Camper-Sharing Startup PaulCamper

PaulCamper ist ein Startup Unternehmen, von welchem vielseitig profitiert werden kann. Camper-Besitzer, die ihre privaten Wohnwägen oder -mobile als Sharing-Fahrzeuge zur Verfügung stellen, reduzieren die Standzeiten ihres Fahrzeugs und decken gleichzeitig die laufenden Kosten ab. Für Camping-Liebhaber, die keinen eigenen Camper besitzen, steht dem Camping-Urlaub nichts mehr im Wege. Daher ergibt sich durch das Sharing-Prinzip bei PaulCamper eine Win-Win-Situation für alle Parteien.