Am vergangenen Samstag nahmen bei herrlichem Sonnenschein rund 300 elektrisch betriebene Fahrzeuge an der zweiten E-Mobility Parade teil. Das waren mehr als die ursprünglich erwarteten ca. 200 Teilnehmer. Die Parade startete pünktlich um 13 Uhr an der Technischen Universität am Ernst-Reuter-Platz in Charlottenburg. Die Elektrofahrzeuge fuhren dann quer durch Berlin über Kreuzberg und Friedrichshain bis zum Mauerpark.

Die Partner der E-Mobility Parade

Offizieller Medienpartner der E-Mobility Parade war der Bundesverband eMobilität e.V. (BEM). Die weiteren Partner waren die unu Motors und Bosch Tochter COUP jeweils mit ihren Elektrorollern, die Deutsche Bahn Tochter CleverShuttle und der Carsharing Anbieter DriveNow. Aber es waren auch viele E-Mobility Freunde mit ihren eigenen Fahrzeugen dabei, die ganze Aktion wurde ein Riesenspaß.

Die vielen Elektrofahrzeuge fuhren dann in Kolonne durch Berlin und machten Werbung für das Thema Elektromobilität in Städten. “Ein bisschen Demo für die gute Sache”, so titulierte die Abendschau des RBB in ihrem Beitrag. Und natürlich war die Aktion auch ein wenig Lobbyarbeit für die E-Mobility Industrie. Der Youtuber Robin Schmid hob in seinem Interview mit der Abendschau hervor, wie angenehm diese neue ‘Stille’ bei diesen vielen Fahrzeugen sei. Stadtleben würde plötzlich wieder attraktiv, weil man nun gesellig miteinander sprechen könne, ohne von röhrendem Motorengeräusch unterbrochen zu werden.

Spaßfaktor E-Mobility

Nicht nur ihm sondern allen Beteiligten machte diese Veranstaltung sichtlich Spaß. “Die Dinger gehen ab wie Sau…” – umweltfreundlich, leise und vollster Spaßfaktor bei schönstem Sonnenschein in Berlin – Mobility-Herz, was willst du mehr?

Hier ein Bericht der Berliner Abendschau in der Zusammenfassung. Viel Spaß dabei.