Es kommt Bewegung in die deutsche Batteriezellenproduktion. Anfang des Monats verkündete der chinesische Hersteller Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL), dass er Batteriezellen für Elektroautos in Thüringen produzieren wolle. Den Chinesen liegt ein Auftrag des Fahrzeugherstellers BMW vor. Die Bayern bestellen Batterie-Zellen im Wert von vier Milliarden Euro bei CATL. Das Unternehmen wird dafür nahe Erfurt eine Batteriezellenfabrik für Elektroautos bauen und mit dieser Investition in Thüringen mehr als eintausend Arbeitsplätze schaffen.

Mercedes-Benz Cars baut zwei neue Batteriefabriken

In dieser Woche zieht nun Mercedes-Benz Cars nach und verkündet den Ausbau des globalen Batterie-Produktionsverbundes. Im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen entsteht eine neue Batteriefabrik, deren Bauarbeiten in der nächsten Dekade beginnen werden. Das Powertrain-Werk Untertürkheim erhält auch im Werkteil Hedelfingen eine Batteriefabrik, damit vervierfacht sich die ursprünglich geplante Kapazität am Standort. Im gesamten Batterie-Produktionsverbund verfügt Mercedes-Benz Cars damit über acht Batteriefabriken an sechs Standorten auf drei Kontinenten. Der Ausbau der Batterieproduktion unterstreicht die schnelle und notwendige Transformation in Richtung Elektromobilität.

Mercedes-Benz Cars investiert mehr als eine Milliarde Euro in einen globalen Batterie-Produktionsverbund innerhalb des weltweiten Produktionsnetzwerks von Mercedes-Benz Cars. „Wir arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung unserer Elektrooffensive und bauen unseren globalen Batterie-Produktionsverbund konsequent aus. Mit der Batterieproduktion in Sindelfingen und Untertürkheim bringen wir Hightech-Technologien in unsere Werke. In unserem Netzwerk sind wir sowohl für eine flexible und effiziente Fertigung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor sowie Elektrofahrzeugen bestens aufgestellt“, sagt Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain.

Betriebsvereinbarung für Sindelfingen steht

Die Basis für die neue Investition in Sindelfingen ist die Fortschreibung des Zukunftsbildes „Sindelfingen 2020+“ aus dem Jahr 2014, das mit der neuen Betriebsvereinbarung „Zukunftsbild Sindelfingen 2025+“ gemeinsam mit dem Betriebsrat auf den Weg gebracht wurde. „Mit unserer Betriebsvereinbarung haben wir den Standort auf eine erfolgreiche Zukunft ausgerichtet. Sowohl Beschäftigte als auch Standort gehen mit dieser Vereinbarung als Gewinner hervor.

Mit der Batteriefertigung und self-driving cars beschreiben wir den Weg der Technologien und Arbeitsplätze der Zukunft. Alle Maßnahmen und Verlagerungen können dabei nur mit guten Beschäftigungs- und Personalkonzepten umgesetzt werden. Wir freuen uns über die Festeinstellungen und zusätzlichen Ausbildungsplätze“, sagt Ergun Lümali, Betriebsratsvorsitzender des Mercedes-Benz Standorts Sindelfingen.

Die Kapazität in Untertürkheim wird verdoppelt

Das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim hat gemeinsam mit dem Betriebsrat weitere wichtige Entscheidungen in Richtung Elektromobilität getroffen. Die Kapazität für die bereits im Zukunftsbild 2017 vereinbarte Batteriefabrik wird verdoppelt. Zusätzlich zu der Produktion im Werkteil Brühl entsteht nun auch im Werkteil Hedelfingen eine Batterieproduktion.

„Wir schreiben unser Zukunftsbild aus dem Jahr 2015 konsequent weiter. Nach dem Einstieg in die Elektromobilität setzen wir nun mit dem Ausbau der Batterieproduktion den Wandel des Traditionswerks Untertürkheim zum Hightech Standort für Komponenten der Elektromobilität fort“, so Frank Deiß, Leiter Produktion Powertrain Mercedes-Benz Cars und Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Untertürkheim.

Globaler Batterieproduktionsverbund

Aktuell besteht der Batterie-Produktionsverbund aus sechs Fabriken an fünf Standorten auf drei Kontinenten:

• In Kamenz läuft die Produktion der Batterien bereits seit 2012. Zudem entsteht gerade eine zweite Batteriefabrik am Standort.

• In Stuttgart-Untertürkheim ist im Werkteil Brühl eine Batteriefertigung geplant.

• Daimler und BAIC bauen eine lokale Batterieproduktion am bestehenden Standort im Yizhuang Industrial Park in Peking (China).

• In der Nähe des bestehenden Mercedes-Benz Werks in Tuscaloosa (USA) ist der Bau einer weiteren Batteriefabrik geplant.

• Gemeinsam mit dem lokalen Partner Thonburi Automotive Assembly Plant (TAAP) wird Mercedes-Benz Cars bis 2020 eine Batterieproduktion in Bangkok (Thailand) errichten.

Mit Sindelfingen und einer weiteren Fertigung in Untertürkheim kommen die siebte und achte Fabrik im globalen Produktionsverbund hinzu.

Die beiden deutschen Fahrzeughersteller haben die Zeichen der Zeit erkannt. Der Ausbau der eigenen Batteriekapazitäten bzw. die Kopplung des Milliardenauftrages an den Aufbau einer Fabrik in Thüringen zeigen das Engagement von Daimler und BMW für die Elektromobilität.

Bildrechte: Daimler Presseseite