Der Volkswagen Konzern testet derzeit das autonome Parken am Flughafen in Hamburg. Die Fahrzeuge der Marken VW, Audi und Porsche navigieren auf Basis einer Parkhaus-Karte selbstständig zu den ihnen zugewiesenen Parkplätzen. Dieses hat der VW Konzern in einer Pressemitteilung bekannt gegeben.

VW möchte die Mobilität stressfreier gestalten

Johann Jungwirth, Chief Digital Officer des Volkswagen Konzerns, erklärt hierzu: „Autonomes Parken kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, Mobilität für unsere Kunden komfortabler und stressfreier zu gestalten. Daher wollen wir die Technologie demokratisieren und für möglichst viele Menschen zugänglich machen.“

Die in Hamburg erstmals der Öffentlichkeit gezeigte Funktion zum autonomen Parken ist dem Forschungsstadium entwachsen. Erste Fahrzeuge mit dieser Parktechnologie sollen dann schon ab 2020 in den Marken des Konzerns eingebaut sein.

Orientierung bieten ihnen im Parkhaus installierte Bildmarker. Der Vorteil: die einfache Umsetzbarkeit in grundsätzlich jedem Parkhaus. Dabei hat die Sicherheit aller Insassen und Verkehrsteilnehmer im Parkhaus selbst höchste Priorität.

Stufenweise Einführung des autonomen Parkens

So wird das autonome Parken im ersten Schritt in ausgewählten Parkhäusern im Exklusiv-Verkehr anwendbar. Konkret sind das separate Parkhaus-Bereiche, die nicht für Menschen zugänglich sind. Bis zum Betrieb im Exklusiv-Verkehr wird das autonome Parken umfangreich getestet: tausende Parkvorgänge werden an unterschiedlichen Orten weltweit durchgeführt und analysiert. Parallel erfolgt die Absicherung durch Simulationen.

Als nächster Schritt ist dann der Betrieb im Mischverkehr vorgesehen. Hier ist geplant autonom parkende Fahrzeuge in denselben Parkhausbereichen, wie Autos mit Fahrer zuzulassen. Und die Vision sieht dann autonom parkende Fahrzeuge auch auf öffentlichen Parkplätzen vor: vor dem Supermarkt oder in Shopping Zentren.

Die schrittweise Einführung autonomer Fahrfunktionen hatJohann Jungwirth zufolge gute Gründe: „Was wir unseren Kunden anbieten, das funktioniert –und zwar absolut zuverlässig und sicher. Dafür steht die heutige Technik der Fahrzeuge aus dem Volkswagen Konzern und dieses Versprechen werden wir auch im autonomen Zeithalter konsequent einhalten“.

Wie funktioniert das autonome Parken?

Die Fahrzeuge mit der autonomen Parkfunktion werden alle mit einer aktiven Umfelderkennung ausgestattet sein. Diese kann Objekte erkennen und entsprechend reagieren, sei es durch Ausweichen, Abbremsen oder komplettes Stoppen. Dazu werden Fahrzeuge mit einem Sensoren-Set ausgestattet wie beispielsweise mit Ultraschall, Radar sowie Kamera. Die Verarbeitung der Daten erfolgt in einem zentralen Steuergerät des Autos.

Im Parkhaus fährt das Auto auf Basis von Kartendaten selbstständig zu dem ihm zugewiesenen freien Parkplatz. Einfache, im Parkhaus angebrachte Bildmarker bieten den Fahrzeugen dabei Orientierung.

Am Hamburg Airport läuft der erste Test

Einer der Tests des autonomen Parkens läuft derzeit in Hamburg: Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen dem VW Konzern und der Freien und Hansestadt Hamburg erproben die Marken Volkswagen, Audi und Porsche am Hamburg Airport das autonome Parken. Dabei bündeln die Marken ihr Know-how in der Entwicklung– mit dem Ziel die neue Funktion schnell und markenübergreifend serienreif zu machen. Die Marken bringen zum einen ihre langjährige Erfahrung aus der Entwicklung von verschiedenen Parkfunktionen ein. Zum anderen bringen sie ihre aktuelle Expertise zu autonomen Funktionen zusammen.

Hier geht es weiter zu unserem jüngsten Bericht zur Rolle von Elektromobilität für den neuen VW Chef Herbert Diess:

Die neue VW-Konzernleitung und das Elektroauto

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here