Das Tiroler E-Mobility-Startup Greenstorm ist nach eigenen Angaben Europas größter Händler für gebrauchte E-Bikes und Tesla. Neben dem Verkauf hat sich das Jungunternehmen aber auch auf den Verleih auf Basis von Gegengeschäften fokussiert. Und das kommt an! In Kooperation mit Österreichs größtem Ladeinfrastruktur-Betreiber SMATRICS möchte das Startup, das wir an diesem Startup Tuesday vorstellen, ein übergreifendes E-Tankstellen-Netz aufbauen, das den Tourismus in Österreich, Bayern und Südtirol noch deutlicher auf die elektrischen Fahrzeuge aufmerksam machen könnte.

Die Idee hinter der Kooperation von Greenstorm und SMATRICS

Das Geschäftsmodell von Greenstorm basiert wie bereits erwähnt unter anderem auf Tauschbeziehungen zu Hotels oder Seilbahn- und Skiliftbetreibern. Nicht genutzte Zimmerkontingente oder Tagesskipässe können also gegen Elektrofahrzeuge eingetauscht werden. Die Zusammenarbeit mit SMATRICS erweitert den Tauschgedanken um die Komponente der Ladestationen mit 22 kW Ladeleistung oder sogar der High-Speed-Ladestationen mit 50 kW.

Unser Geschäftsmodell basiert auf der Herstellung einer Win-Win-Situation. Jetzt haben wir einen weiteren Schritt gesetzt und durch die Zusammenarbeit mit SMATRICS einen neuen Vorteil für unsere Kunden geschaffen.
Richard Hirschhuber & Philipp Zimmermann (Greenstorm Mobility)

Der große Vorteil für die Nutzer

In der Praxis können also Hoteliers leerstehende Zimmer gegen Lademöglichkeiten eintauschen und so ihren Gästen einen erheblichen Mehrwert bieten. Der Vorteil für die Hotels? Greenstorm übernimmt sowohl die Installationskosten, als auch die laufenden Stromkosten an der Ladestation. Außerdem wird durch diese Möglichkeit nicht nur das Leihen von Elektroautos im Skiurlaub für den Besucher einfacher, besonders auch die Hotelgäste, die mit einem Elektroauto anreisen, profitieren stark von der Entwicklung.

“Gerade die Tourismusbranche sucht nach immer neuen Wegen, um sich vom Wettbewerb abzuheben. Für uns als innovatives E-Mobility-Startup sind Kooperationen mit jungen und dynamischen Unternehmen wie Greenstorm absolut naheliegend” Michael-Viktor Fischer Geschäftsführer von SMATRICS

Ein weiterer Vorteil für den Nutzer ist, dass Greenstorm- und SMATRICS-Kunden nun auch das Ladenetz des jeweils anderen Anbieters nutzen können. Greenstorm möchte so bald bis zu 200 Ladestationen zwischen München und Verona bzw. Wien und Bregenz anbieten.