Mit dem elektrischen Kleinwagen CITIGO feiert Fahrzeughersteller ŠKODA seinen Einstieg in die Elektromobilität. Denn der CITIGO ist das erste Elektroauto der VW-Tochter aus Tschechien und soll Ende 2019 seinen Marktstart erleben.

Der ŠKODA CITIGO: große Reichweite und vielseitige Nutzung

Wie man dem Namen CITIGO entnehmen kann, ist das Elektroauto in erster Linie für die Stadt ausgelegt. Seine Reichweite von 300 km ermöglicht jedoch die vielseitige Nutzung auch auf längeren Strecken, beispielsweise für den Wochenendausflug.

Umfangreiche Sicherheitssysteme und innovatives Infotainment werden beim ŠKODA CITIGO groß geschrieben

Der elektrische Stadtflitzer ŠKODA CITIGO verfügt über eine Bandbreite an Fahrassistenzsystemen, die höchste Sicherheit während der Fahrt gewährleisten sollen. Dazu gehört eine Notbremsfunktion, die Frontalaufpralle verhindern soll. Eine starke und robuste Karosserie sorgt zudem für zusätzlichen Schutz der Fahrzeuginsassen.

Des Weiteren ist der ŠKODA CITIGO mit Nebelscheinwerfern ausgestattet, die für optimale Sicht sorgen. In seinem Haupteinsatzgebiet in der Innenstadt beleuchten sie enge Kurven und gefährliche Kreuzungen. Auch beim Einparken und Wendevorgang wird die Fahrzeugumgebung mithilfe der Scheinwerfer beleuchtet.

Im Cockpit des ŠKODA CITIGO befindet sich kein herkömmliches Display – die Fahrzeugfunktionen werden über das Smartphone gesteuert. Das Smartphone lässt sich in eine Halterung im Armaturenbrett einsetzen und fungiert dort als Display. So kann man beispielsweise seine Route vor Fahrtantritt auf dem Smartphone planen und anschließend das Smartphone während der Fahrt als Display für das Navigationssystem nutzen.

Wie viel kostet der ŠKODA CITIGO?

Genaue Informationen bezüglich des Kaufpreises des ŠKODA CITIGO wurde von Fahrzeughersteller ŠKODA noch nicht bekanntgegeben. Der Kaufpreis des Elektroautos soll jedoch circa bei 15.000 Euro liegen.

Konkurrent VW e-up: so schneidet der ŠKODA CITIGO im direkten Vergleich ab

VW e-up: so heißt der elektrische Konkurrent des ŠKODA CITIGO. Die elektrische Version des VW up gibt es schon seit Jahren. Optisch sehen die beiden elektrischen Stadtflitzer fast identisch aus – da stellt sich die Frage, ob und wie sich der ŠKODA CITIGO von seiner Konkurrenz unterscheidet.

Ein Vergleich bezüglich des Preises und der Reichweite ergibt, dass sich der ŠKODA CITIGO deutlich von seinem VW-Konkurrenten absetzt. Mit einem Mindestkaufpreis von 23.570 Euro ist der VW e-up deutlich teurer. Zusätzlich verfügt der VW e-up mit 160 km lediglich über die Hälfte der Reichweite des ŠKODA CITIGO. Günstiger mit besserer Reichweite: das müsste für die tschechische Marke aus dem Hause VW ein echter Verkaufsgrund sein.

Unser Fazit zum ŠKODA CITIGO: ein Elektroauto für eine Vielzahl an Alltagssituationen

Obwohl der CITIGO das erste Elektroauto des tschechischen Fahrzeugherstellers ŠKODA ist, umfasst es eine Bandbreite an möglichen Nutzungsoptionen. Mit null Emissionen und seinem kompakten und wendigen Design ist es ein optimales Fahrzeug für Pendler und Stadtbewohner, um ihre Strecken auf der letzten Meile zurückzulegen. Gleichzeitig ist es geräumig genug für eine Familie und verfügt über eine Reichweite ausreichend für Ausflüge und Kurzreisen.

Trotz alledem ist Fahrzeughersteller ŠKODA etwas spät dran, was den Umstieg auf die Elektromobilität angeht. Viele konkurrierenden Autobauer haben bereits elektrische Fahrzeugpaletten oder schmieden Pläne für eine Zukunft der Elektromobilität. So beispielsweise auch VW – mit seiner ID.-Fahrzeugfamilie plant der Fahrzeughersteller, bis 2025 mehrere Elektroautos herauszubringen.

Im Hinblick auf die Elektromobilität als Zukunftstrend wird es bestimmt spannend bleiben, wie sich Fahrzeughersteller ŠKODA in Zukunft diesbezüglich entwickelt und gegen seine Konkurrenz abschneidet.