Porsche und Audi. Deutsche, erfolgreiche Automobilbauer, die die elektrische Fortbewegung immer mehr in ihren Fokus nehmen. Bereits im im Juni 2017 gab man bei Porsche bekannt, dass bis 2023 jeder zweite Porsche einen E-Motor haben könnte. In den USA haben die Schwaben den Diesel unlängst eingestellt und den Verkauf von Fahrzeugen mit Dieselaggregat schon Ende 2015 gestoppt.

“Elektro” Porsche

Als erstes vollelektrisches Modell startet 2019 der Sportwagen Mission E. Danach ist ein elektrisch angetriebenes SUV-Coupé geplant, wahrscheinlich eine elektrifizierte Version des Macan. Porsches Ziel ist es 60.000 Exemplare des Mission E und seines SUV-Ableger pro Jahr zu fertigen.

In einem Interview aus dem November 2017, sagte der Vorsitzende des Porschekonzerns, Oliver Blume, dass Porsche eine Kooperation mit anderen Luxusmarken anstrebt. Mittlerweile haben die Schwaben eine eigene Plattform für Elektro-Sportwagen (namentlich SPE) entwickelt und auch Kooperationen wurden geschlossen.
Die SPE Plattform ist für zweitürige Sportwagen und Supersportwagen konzipiert worden. Eine Kooperation zwischen Porsche und der Konzernschwester Lamborghini wäre denkbar. Wahrscheinlich kann man die ersten Modelle auf Basis der SPE-Plattform ab 2025 erwarten.

Kooperation zwischen Audi und Porsche

Für die Elektrifizierung des Macan soll die von Audi und Porsche gemeinsam entwickelte Premium Platform Electric kurz PPE sorgen. Der Macan wird für die Kunden wahrscheinlich 2021 verfügbar sein. Auch ein elektrischer Q5 wird auf der Premium Variante des EMB basieren. Damit sind Audi und Porsche zukünftig für die hochwertigen und leistungsstarken Elektroautos zuständig. Beide investieren Milliarden in die gemeinsame Plattform.

„Es ist richtig, dass wir zu Partnern werden“, sagte Audi-Chef Rupert Stadler der Stuttgarter Zeitung. Für die Entwicklung der Architektur kommt bis 2025 ein niedriger einstelliger Milliardenbetrag auf uns zu“, erklärte Stadler. „Wenn jeder eigenständig unterwegs wäre, würden 30 Prozent höhere Kosten anfallen“, ergänzte der Porsche-Chef.

Der Start von VW-Elektroautos der neuesten Generation, basierend auf dem Konzept MEB, sind für 2020 vorgesehen. Die Volkswagen Gruppe hat die Entwicklung seines modularen Elektrifizierungsbaukastens MEB im Jahr 2017 fertiggestellt. Die ersten Produkte auf der gemeinsam von Audi und Porsche entwickelten PPE-Plattform erwartet man ab 2021. Insgesamt sind drei Modellfamilien auf Basis der PPE-Plattform geplant:

  • Porsche Modell (noch unklar), produziert in Leipzig
  • zwei Elektro-Limousinen von Audi, produziert in Neckarsulm
  • zwei E-SUV von Audi, produziert in Ingolstadt

Audis Pläne

Die Pläne von Audi liegen noch etwas weiter in der Zukunft. Audi braucht voraussichtlich noch rund vier Jahre (2022), um einen eigenen Elektro-Sportwagen vorzustellen, der mit dem Porsche Mission E konkurrieren kann. In den vergangenen Jahren hat Audi mehrere E-Studien für unterschiedliche Segmente präsentiert. Diese umfassten unter anderem den viertürigen Gran Turismo, das Audi e-tron Sportback Concept und das SUV Audi e-tron quattro concept.

Zufriedenheit der Kunden

Das Elektroauto besitzt nicht mehr nur das Image des kleinen Innenstadtwagens. Kunden mit Vorliebe für Sportwagen können sich auf neue und spannende Antriebskonzepte freuen, welche das Gefühl des sportlichen Fahrens entscheidend beeinflussen werden. Der Motorensound wird weichen und der Elektrosound wird seinen Platz einnehmen.