Der neue Peugeot 208 kommt im Herbst diesen Jahres als Elektroversion auf den Markt. Damit kommt ein sehr schnittiger und markanter Kleinwagen in die Welt der Elektrofahrzeuge. Eine erfreuliche Abwechslung, denn die meisten neuen Elektroautos rangieren eher mit den Größen von SUVs.

Der neue elektrische Peugeot e208 verspricht keine Langeweile

Im WLTP-Zyklus schafft der Stromer eine Reichweite von 340 km mit der 50 kW-Lithium-Ionen-Batterie. Mit der NEFZ-Norm klettert die Reichweite sogar auf 450 km. Die Ladung über Nacht an der gewöhnlichen Haushaltssteckdose gestaltet sich schwierig, denn hier bleibt er 16 Stunden angesteckt. Bei 11 kW sollen es noch 5 Stunden und 15 Minuten sein. Der e208 verfügt über eine Temperaturregulierung der Batterie mittels Flüssigkeitskühlung. Ein Wärmekreislauf verbindet diese mit dem Innenraum. Sie ermöglicht eine Schnellladung mit 100 kW in 30 Minuten von 0 auf 80%.

Die neue CMP Plattform (Common Modular Plattform) des e208 spart ein wenig Gewicht ein (30 kg). Der Unterboden ist glatt und enthält elektronisch gesteuerte Lufteinlässe. Damit soll sich die Aerodynamik des Fahrzeuges verbessern.

Der Elektromotor des Peugeot e208 verspricht großen Fahrspaß

Der 50 kW-Akku treibt die 100 kW (136 PS) des Elektromotors mit einem Drehmoment von 260 Nm an. In 8,1 Sekunden geht es damit von 0 auf 100 km/h. Zumindest im Sportmodus. Zusätzlich gibt es einen normalen Fahrmodus für eine angenehme Fahrweise und einen Eco-Modus für eine optimierte Reichweite. Die Rekuperation kann nach den persönlichen Wünschen des Fahrers eingestellt werden.

Die Hersteller Garantie für die Batterie beinhaltet 160.000 km oder 8 Jahre bezogen auf 70% der Ladekapazität. Das ist im Vergleich zu anderen Fahrzeugherstellern großzügig bemessen.

Das Design des Elektroautos Peugeot e208 ist markant

…und das ist gut so. Es vermittelt Freude und Fahrspaß. Peugeot scheint sich allmählich auf das Design der “drei Krallen” festzulegen, das man bereits bei einigen Verbrennern aus dem Hause sehen konnte.

Dieses Design gibt es nun nicht nur an den Heck- sondern auch an den Frontscheinwerfern. Zudem gibt es die markanten “Säbelzahn”-LEDs an der Front. Insgesamt ist der Peugeot e208 weniger rundlich sondern hat einige Kanten. So auf der Motorhaube und an den Seiten. Am Heck sind die drei Krallen in eine schwarze Zierleiste eingebettet. Mit dem schwarzen Spoiler und dem schwarzen Bereich in der Stoßstange ergibt das ein stimmiges und schnittiges Gesamtbild.

Peugeot e208 (Peugeot)

Der Innenraum erinnert stark an das Interieur des Peugeot 508. Er hat 3D-Instrumente erhalten und einen Bildschirm am oberen Ende der Konsole – gut für die einfache Navigation in unbekanntem Gebiet. Die 3D-Instrumente heben aktuelle und relevante Informationen hervor. Der Fahrer hat also ständig alles Wichtige im Blick. Wesentliche Funktionen sind auf den Tasten in der Mitte unter dem Bildschirm angebracht. Insgesamt wirkt der Innenraum des Peugeot e208 sehr aufgeräumt und übersichtlich.

Peugeot e208 (Peugeot)

Für Infotainment ist im elektrischen e208 bestens gesorgt

Je nach Ausstattung beinhaltet der Peugeot e208 einen fünf oder zehn Zoll großen Touchscreen. Das E-Auto ist über Mirrorlink, Android Auto und Apple Carplay vernetzt. Das Smartphone kann also auf den Touchscreen gespiegelt werden. Zudem stehen zwei bis vier USB-Ports zur Verfügung. Es gibt zahlreiche Ablagefächer und optional eine induktive Smartphone-Lademöglichkeit.

Wie geht es bei Peugeot weiter?

Beim Autosalon in Genf im März diesen Jahres wird Peugeot die Elektrifizierung der Marke bekannt geben. Dabei wird auch ein neues Logo vorgestellt. Dieses enthält ein grün-bläuliches “e”. Es wird sogar vermutet, dass der Peugeot-Löwe selbst in diesen Farben animiert werden soll.

Das grün-bläuliche “e” am Peugeot e208 (Peugeot)

Für die einfache Aufladung stehen dem Kunden z.B. eine verstärkte Steckdose, eine (Smart) Wallbox zur Auswahl. Damit ist das Laden daheim oder am Arbeitsplatz möglich. Zusätzlich bietet Peugeot ein Serviceteam, das zu die jeweiligen Möglichkeiten berät und den Installationsprozess begleitet. Der französische Hersteller Peugeot rüstet sich also für die elektrische Zukunft.

Mein sehr persönliches Fazit zum Peugeot e208

Mich persönlich spricht der neue e208 sehr an. Er wirkt frisch, spritzig und markant. Er vermittelt Aufbruchstimmung. Die Franzosen gefielen mir immer schon (größtenteils), weil sie sehr kreativ im Design sind – auch innerhalb der Modellreihen.

Zum Vergleich: Meiner Meinung nach gleicht bei den deutschen Herstellern meist ein Fahrzeug dem Anderen, innen wie außen. Die Innenräume sind meist überladen und unübersichtlich mit Knöpfen gepflastert. Von Außen kann man sie innerhalb der Marken nur mit Mühe auseinander halten. Obwohl mir das Säbelzahn- und Krallendesign extrem gut gefällt, fände ich es schade, wenn Peugeot das nun bei vielen Modellen einführt, denn dann geht ein bisschen die Besonderheit des elektrischen Fahrzeuges verloren.

Die Reichweite des Peugeot dürfte für den allgemeinen Gebrauch vollkommen ausreichen. Auch größere Strecken sind mit diesem Kleinwagen scheinbar kein Problem. Da hat Peugeot offensichtlich ganze Arbeit geleistet. Wie immer wird die jeweilige Fahrweise maßgeblich zur Reichweite beitragen.

Man kann durchaus gespannt sein, was Peugeot in Genf zusätzlich präsentiert.