Die zweite Generation des Opel Mokka wurde dieser Tage in Rüsselsheim vorgestellt. Interessantes Detail vorweg: die deutsche PSA Group Tochter macht in ihrer Pressemitteilung damit auf, dass es neben dem elektrischen Modell auch konventionelle Benziner und Diesel geben soll. Hier argumentiert also ein Fahrzeughersteller direkt aus Sicht des Elektrofahrzeuges und erwähnt die Verbrennermodelle eher als Beiwerk. So geht Fortschritt.

Opel Mokka in zweiter Generation – kompakter und mit dem neuen Opel Vizor

Der brandneue Opel Mokka hat als Highlights eine neue Kompaktheit, denn er ist direkt einmal 12,5 Zentimeter kürzer als sein Vorgänger. Er stellt mit dem sogenannten Vizor außen die neue Opel Markenoptik dar. Dieser Opel-Vizor ist ein scheinbar mit transparentem Kunststoff verkleidetes Frontelement, umfasst von einer Chromleiste, die Scheinwerfer und das Opel Logo sind darin integriert.

„Der neue Mokka ist ein echter Blickfang und wird die Wahrnehmung unserer Marke verändern. Mit ihm erfinden wir Opel neu und zeigen unsere Designsprache der kommenden zehn Jahre. … Der Mokka ist der erste Opel, der vom Marktstart an elektrisch vorfährt – und damit ein klarer Beweis dafür, dass Opel elektrisch wird“, zeigt sich Opel-Chef Michael Lohscheller vom Mokka begeistert.

Der neue Opel Mokka setzt die Tradition von Opel fort, innovative Technologien aus höheren Fahrzeugklassen auch anderen Käuferkreisen zu erschließen. Das beste Beispiel ist das adaptive und damit jederzeit blendfreie IntelliLux LED-Matrix-Licht im Opel Mokka mit insgesamt 14 Elementen.

Opel Mokka in zweiter Generation mit dem Fokus auf 'e'
Bildrechte: Opel Mokka – markante Aussenlinie in der zweiten Generation

Elektrischer Antrieb und Lademöglichkeiten des Opel Mokka

Der elektrische Antrieb wird sich an dem der Konzernmutter bekannten Modell anlehnen. Der Elektromotor des Opel Mokka liefert 100 kW (136 PS) an Leistung und ein maximales Drehmoment von 260 Newtonmetern. Der Mokka-Fahrer kann je nach Bedarf zwischen den drei Fahrstufen Normal, Eco und Sport wählen. Die elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit liegt bei 150 km/h. Im Normal-Modus lassen sich im Mokka‑e bis zu 322 Kilometer gemäß WLTP-Zyklus rein elektrisch zurücklegen. Mit Eco lässt sich die Reichweite weiter optimieren.

An einer 100 kW-Gleichstrom-Säule (dafür ist der Mokka-e serienmäßig ausgerüstet) kann die 50 kWh-Batterie in 30 Minuten per Schnellladung bis zu 80 Prozent wieder aufgeladen werden. Der neue Mokka-e ist auf alle Ladeoptionen vom einphasigen bis zum dreiphasigen Laden mit 11 kW vorbereitet und verfügt über eine 8-Jahres-Garantie für die Batterie.

Opel Pure Panel mit zwei großen Bildschirmen im Mokka

Diese Linie setzt sich konsequent im Innenraum fort: Dreh- und Angelpunkt ist das Opel Pure Panel, das die Gestaltung des Opel-Vizors im Innenraum wiederholt. Zwei breite Bildschirme, davon einer bis zu 12 Zoll groß, begrüßen Fahrer und Passagiere. Das zentrale Display ist zum Fahrer hin ausgerichtet; der Fokus liegt auf den Anzeigen, die Belüftungsdüsen treten in den Hintergrund. Dieses Opel Pure Panel hält die neuesten Technologien und entscheidenden Informationen für den Fahrer bereit. Das Design der Mittelkonsole ist ebenfalls klar strukturiert: Dank der elektrischen Parkbremse und des neuen elektrischen Schalthebels stören keine überflüssigen Elemente das Erscheinungsbild.

Ein Kofferraum mit 350 Liter und ein erwartetes maximales Ladevolumen von 1.050 Liter sind zwar Werte, die unterhalb denen seines Vorgängers lagen. Dafür ist der Opel Mokka mit seinen 4,15 eben das besser geeignete Stadtauto, und das stand bei der Entwicklung sicherlich im Vordergrund.

Wireless Charging und integrierte Sprachsteuerung

In Sachen modernster Gadgets für eine junge Zielgruppe an Mokka-Fahrern hat Opel kräftig aufgerüstet. Die Frontpassagiere können ihr Smartphone in der dafür vorgesehenen Ablageschale in der Mittelkonsole per Wireless Charging kabellos aufladen. Das neue Infotainment-Angebot mit Multimedia Radio und Multimedia Navi mit 7-Zoll-Farb-Touchscreen sowie das Top-of-the-Line-System Multimedia Navi Pro mit hochauflösendem 10-Zoll-Farb-Touchscreen stehen zur Auswahl. Die Monitore sind in das neue Pure Panel von Opel integriert und ideal zum Fahrer hin positioniert. Apple CarPlay und Android Auto kompatible Multimedia-Systeme lassen mit Hilfe einer integrierten Sprachsteuerung die Medienangebote abrufen.

Opel Mokka in zweiter Generation mit dem Fokus auf 'e'
Bildrechte: Opel Webseite – der neue Mokka

Unser Fazit zum neuen Opel Mokka

Mit dem Opel Mokka bringt die Rüsselsheimer PSA Tochter ein flinkes Stadtfahrzeug für eine junge Zielgruppe, die Wert auf Connectivity und neueste Infotainment Optionen legt. Für diesen eher urban geprägten Einsatz ist die Reichweite mit mehr als 320 km durchaus vernünftig. Die Schnellladeoption ist für diese Fahrzeugklasse ebenfalls sinnvoll, wir werden bei einer Probefahrt die Reichweite und die Ladesituation genauer unter die Lupe nehmen.