Nikola Motors hat bekannt gegeben, dass man sich im Rahmen einer 200 Millionen US-Dollar umfassenden Finanzierungsrunde der Serie C 100 Millionen US-Dollar gesichert hat. Das in in Utah ansässiges Startup entwickelt Elektrofahrzeuge und Wasserstoff-Brennstoffzellen-Lkw.

Nikola Motors

Die Firma will die die Transportindustrie transformieren. Momentan findet man auf der Website zwei Trucks und zwei Fahrzeuge die einem Buggy ähneln.

Finanzierungsrunde der Serie C

Nikola Motors ist ein in Utah ansässiges Startup, das Elektrofahrzeuge und Wasserstoff-Brennstoffzellen-Lkw entwickelt. Das Startup hat nun bekannt gegeben, dass es im Rahmen einer 200 Millionen US-Dollar umfassenden Finanzierungsrunde der Serie C 100 Millionen US-Dollar erhalten hat und damit seine Elektrofahrzeuge und Wasserstoff-Lkw auf den Markt bringen will.

Finanzierungsgrund

Im vergangenen Jahr gab das Unternehmen bekannt, dass es nach Arizona zieht, um ein neues Hauptquartier und eine Produktionsstätte für die Produktion seiner Fahrzeuge zu bauen. Die 200 Millionen US-Dollar umfassenden Finanzierungsrunde der Serie C soll für dieses Projekt die Finanzierung bilden.

Nikola CEO Trevor Milton sagte diese Woche in einer Pressemitteilung über die neue Finanzierungsrunde:

„Nikolas Geschäftsmodell wurde überprüft, und die Investmentwelt nimmt Notiz davon. Wir haben dieses Jahr mit dem Start von NEL begonnen und wollten damit das größte Wasserstoffnetzwerk der Welt zu bauen.“ Laut dem CEO hat man folgende Erfolge dieses Jahr erreicht:

  • Mit Anheuser-Busch haben wir ein Auftragsvolumen von 800 LKWs erhalten.
  • Mit fast 400 Wattstunden haben wir das energieeffizienteste Batteriesystem auf dem Markt gebracht und eine 240 kW Brennstoffzelle konstruiert
  • ein elektrisches ABS mit WABCO entwickelt
  • ein Thermo-Management- und HVAC-System mit MAHLE entwickelt
  • mit Meritor die am weitesten entwickelte unabhängige Aufhängung der Klasse 8 auf dem Markt entworfen.

Nun will die Firma nach Arizona umziehen, um das neue 150.000 Quadratfuß großes Hauptquartier zu bauen und dies kann man nun durch $ 100.000.000 Finanzierung angehen.

Um den geplanten Einsatz von Wasserstoff-LKWs zu unterstützen, hat das Unternehmen den ehrgeizigen Plan, bis zum Jahr 2021 Hunderte von Wasserstoffstationen in ganz Nordamerika in Betrieb zu haben.

Klage gegen Tesla

Nikola Motors hat eine Klage gegen Tesla eingeleitet und behauptete, dass sie das Design ihres Lkws für den Tesla Semi kopiert hätten. Man will bis zu 2 Milliarden von Tesla erstreiten.

In der Beschwerde behauptet Nikola, dass Teslas Elektro-LKW-Design gegen eine Reihe von 3 spezifischen Design-Patenten verstößt, die sie kürzlich für das Design einiger Merkmale ihres 2016 vorgestellten Lasters erhalten haben – ein Jahr bevor Tesla seinen eigenen Elektro-LKW vorstellte.

Patent Verstöße

  1. Der Rumpf des Tesla Semi soll dem von Nikola patentierten Rumpf ähnelt.
  2. Nikolas Patent für eine Windschutzscheibe ähnelt der von Tesla
  3. Nikola Mitteltür-Design ist ebenfalls patentiert

Hier die verdeutlichten Klagepunkte:

 

„Teslas Design hat bei den Kunden für Verwirrung gesorgt. Die Verwirrung hat die Verkäufe von Nikola nach Tesla umgeleitet. Außerdem werden alle Probleme mit dem Tesla Semi dem Nikola One zugeschrieben, was der Marke Nikola Schaden zufügt. “

Nikola Motors entgehen damit laut eigener Aussage Aufträge für über $ 2 Milliarden. Hier können Sie die ganze Klage lesen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here