Audi enthüllt am 17 September in San Francisco seinen neuen elektrischen SUV, den e-tron Quattro. Kurz vor dem Release veröffentlicht Audi weitere spannende Details zu seinem ersten elektrischen SUV.

Audi e-tron

Auf der Weltpremiere des e-tron in San Francisco wird man nun endlich die vollständigen Spezifikationen und Preise veröffentlichen. Momentan geht man davon aus, dass der vollelektrische SUV mit einem 95 kWh-Akkupack, zwei Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von bis zu 300 kW/408 PS und einer Gleichstrom-Schnellladung von bis zu 150 kW ausgestattet ist. Ohne Boost Modus entwickelt der elektrisch angetriebene SUV eine Leistung von 265 kW. Die weiteren Werte im Überblick:

  • Beschleunigung 0-100: 6 Sekunden
  • Drehmoment: 561 NM
  • bis zu 408 PS beim Boosten
  • Reichweite: über 400 km
  • elektronisch begrenzte Spitze bei 200 km/h.(Audi)

In den letzten Monaten bestätigte Audi einen „Startpreis von 80.000 €“ (mit Mehrwertsteuer) in Deutschland und eine realistische Reichweite von ca. 400 km (NEFZ).

Rekuperation

Der deutsche Autohersteller hat kurz vor der Prämiere neue Details zur Rekuperation des e-tron quattro gebracht. Man behauptet, dass der e-tron quattro seinen alten Claim “Vorsprung durch Technik” mit einer ganzen Reihe von Rekuperationsansätzen wiederbeleben will.

Bergab aufladen

Der Autohersteller gibt an, dass der e-tron quattro durch die Regeneration für jeden bergab gefahrenen Kilometer 1 km Reichweite zum Akku hinzufügt. Diese Theorie wurde am Pikes Peak auf die Probe gestellt:

“4.302 Meter ragt der Pikes Peak in den südlichen Rocky Mountains in die Höhe. Wo Walter Röhrl 1987 mit dem Audi Sport quattro S1 das berühmteste Bergrennen der Welt gewann, sorgt jetzt der Audi e-tron-Prototyp mit seinem variablen und damit effizientesten Rekuperationssystem im Wettbewerb für Aufsehen. Auf seiner 31 Kilometer langen Bergabfahrt speist der Elektro-SUV so viel Energie in die Batterie zurück, dass er damit etwa die gleiche Streckenlänge zusätzlich zurücklegen kann. Die Voraussetzung dafür schafft der Höhenunterschied von zirka 1.900 Metern. Der Audi e-tron-Prototyp rekuperiert mit bis zu 300 Nm Drehmoment und 220 kW elektrischer Leistung – das sind mehr als 70 Prozent seiner Antriebsleistung. So viel schafft kein Serienmodell bisher.” (Audi Mediacenter)

Die Thumbnails werden von unseren Servern geladen und es werden keine YouTube Cookies gesetzt. Wenn du jedoch auf den Play-Button klickst, kann und wird YouTube Informationen über dich sammeln.

30 % mehr Reichweite durch regeneratives Bremsen

Durch regeneratives Bremsen will man bspw. 30% mehr Reichweite bekommen . Dies soll mit dem “innovativsten Rekuperationskonzept unter den Mitbewerbern” erreicht werden können und damit erreicht man im WLTP-Testzyklus “mehr als 400 Kilometer”.

Intelligentes Bremssystem mit Schaltwippen

Das Rekuperationskonzept ist laut Audi einzigartig. Es bezieht beide E-Maschinen als auch das elektrohydraulisch integrierte Bremsregelsystem mit ein. Dabei sollen praktisch alle normalen Bremsmanöver in die Batterie zurückgespeist werden. Der Fahrer kann den Grad der Schubrekuperation über die Schaltwippen in drei Stufen wählen. Erst wenn der Fahrer mit dem Bremspedal stärker als 0,3 g verzögert, kommen die Radbremsen ins Spiel und wenn eine automatisierte Notbremsung durchgeführt wird, gibt es nur 150 Millisekunden zwischen dem Beginn der Verzögerung und dem Vorhandensein des maximalen Bremsdrucks zwischen den Bremsklötzen und den Bremsscheiben. Durch diesen schnellen Druckaufbau verkürzt sich der Bremsweg gegenüber einem konventionellen Bremssystem um bis zu 20 Prozent. (Audi Mediacenter)

Abhängig von der Fahrsituation entscheidet das neue elektrohydraulisch integrierte Bremssystem über den regenerativen Elektromotor, die Radbremse oder eine Kombination aus beiden, ob jede einzelne Achse elektrisch abgebremst werden soll.

Verschiedene Regenerationsmodi:

“Mit den Lenkradpaddeln kann der Fahrer den Grad der Schubrekuperation in drei Stufen wählen. In der untersten Stufe trudelt das Fahrzeug ohne zusätzliches Schleppmoment aus, wenn der Fahrer das Gaspedal loslässt. Auf der höchsten Stufe reduziert der Elektro-SUV die Geschwindigkeit spürbar – der Fahrer kann nur mit dem Gaspedal langsamer fahren und beschleunigen. Dies erzeugt das Ein-Pedal-Gefühl. In diesem Verzögerungsszenario muss das Bremspedal nicht betätigt werden. ” (Audi Mediacenter)

Antrieb mit Boost

Audi bringt den e tron quattro mit zwei asynchronen Elektromotoren, die für eine Leistung von 265 kW / 360 PS ausgelegt sind und ein Drehmoment von 561 Nm entwickeln. Der deutsche Autohersteller sagt, dass der e-tron quattro seine Spitzenleistung für bis zu 60 Sekunden halten kann und mehrere Starts ohne Leistungseinbußen durchführen kann.

Boost-Modus

Um noch mehr Leistung zu erhalten, hat Audi einen Boost-Modus entwickelt, der die Motoren kurzzeitig auf 408 PS bringt:

“Wechselt der Fahrer von Fahrstufe D zu S und tritt das rechte Pedal voll durch, aktiviert er den Boost-Modus. Dieser steht acht Sekunden lang zur Verfügung. Hier produziert der Antrieb 300 kW Systemleistung und 664 Nm Drehmoment. Den Sprint von 0 auf 100 km/h absolviert der Audi e-tron-Prototyp dann in unter sechs Sekunden.” (Audi Mediacenter)

Fazit

Die Veröffentlichung des e-tron Quattro steht kurz bevor und ich bin gespannt auf die übrigen Details des SUV. Gelingt das Revival des 80er Jahre Quattro Feelings mit Vorsprung durch Technik? Wie fällt der Vergleich mit dem Model X aus? Im direkten Vergleich wird es auf jeden Fall spannend. Teslas SUV hat eine Reichweite von 565 km und beschleunigt in 3,1 Sekunden von Null auf Hundert. Ich freue mich auf mehr Wettbewerb.