2017: Wie habe ich die eMobilität für mich „entdeckt“?

0

2017 zog ich wegen des Masterstudiums von Belgrad nach Stuttgart, um im Oktober 2017 mit meinem Studium an der Hochschule der Medien anzufangen. Alles war Neu – Professoren, Kommilitonen, Fächer und die Stadt Stuttgart. Und es erwartete mich noch eine Veränderung – Elektroautos. Ich sah Elektroautos in Serbien nur im TV oder auf der Titelseite einer Zeitung und hatte keine Ahnung, dass ich die Möglichkeit erhalten würde, darüber zu schreiben. Aber Veränderungen passieren und meine Neugier an der Elektromobilität wurde gefördert. Was waren die Wichtigsten Erfahrungen der eMobilität für mich  im Jahr 2017?

Jeder Anfang ist schwer…

Mein erstes Ereignis in Stuttgart war die Messe „Electric Vehicle Symposium & Exibition“. Damals durfte ich, eine für mich, unbekannte Welt kennen lernen und Antworten finden, die ich mir bei der E-Mobilität immer stellte.

Das war meine Grundlage, die ich also vertiefen wollte. Ich begann meine Recherche und lies das Abenteuer eMobilität beginnen.

Ehrlich gesagt gab es am Anfang für mich viele Hürden. Die sprachlichen Barrieren erschwerten die Recherche, doch Dank der Hilfe meiner Kommilitonen und meines Professor lernte ich schnell.

Als Erstes wollte ich mich dem Unterschied zwischen Serbien und Deutschland widmen. Die E-Mobilität ist in Serbien ebenfalls ein neue, noch wenig erforschte Technologie, die Investitionen benötigt und dem Stand von Deutschland noch in vielen Dingen hinterher hinkt.

Der aktuelle Trend zeigt, dass viele Länder die E-Mobilität immer mehr für sich entdecken. Am 1. Januar 2017 gab es 34.022 Elektroautos in Deutschland (Quelle: de.statista.com). Im Mai 2017 konnte man beobachten, dass der Verkauf der eAutos in der EU weiter gestiegen ist und auch in Deutschland war das Wachstum spürbar (Anstieg um 67,5%). Die Menschen scheinen die Elektromobilität, ähnlich wie ich, für sich zu entdecken.

Trends

Mein Interesse gilt den Trends und dem Konsumverhalten der Elektromobilität. Ich finde es interessant, Meinungen der E-Autonutzer zu sammeln und die Auswirkungen auf die Menschen zu verstehen. Ein Fall bei dem ich dies hautnah miterleben konnte, war der Saab 9.3. der in einer neue Elektro-Version auf den Markt kam.

Frohes neues Jahr 2018

Ich gehe davon aus, dass eAutos uns im kommenden Jahr immer mehr bewegen werden und hoffe auch auf die deutschen Hersteller, wie BMW.  Auch international wird viel passieren. Tesla steht im Fokus und auch die Japaner, beispielsweise Nissan werden ihren Teil leisten. Ich freue mich auf Innovationen und Neuentwicklungen!

Frohes neues Jahr!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here