Ab dem 1. Juni startet das neue Angebot der Stuttgarter Straßenbahnen – kurz SSB. Der Service SSB Flex bündelt in drei Einsatzgebieten die Fahrtwünsche der Fahrgäste und ermöglicht so räumlich oder zeitlich ergänzende, flexiblere Fahrten zusätzlich zum bereits bestehenden Angebot des Nahverkehrs.

On-demand Fahrten per App buchbar

Der Mobilitätsservice ermöglicht es Kunden, on-demand und bedarfsgerecht Fahrten mit der App SSB Flex zu buchen. SSB Flex ist bundesweit der erste On-Demand Service, der mit einer Liniengenehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz betrieben werden kann. „Es ist wichtig für die Stadt, auch im Sinne des Aktionsplans “Nachhaltig mobil in Stuttgart”, neue Formen von vernetzter und multimodaler Mobilität zu erproben. Ich bin zuversichtlich, dass unser Mobilitätsangebot ein echter Gewinn für die nachhaltige Mobilität der Stuttgarterinnen und Stuttgarter sein wird“, erklärt Dr. Michael Münter, Referatsleiter für Strategische Planung und Nachhaltige Mobilität bei der Stadt Stuttgart.

Das Fahrtangebot: So Benutzerfreundlich wie möglich

SSB Flex wird montags bis samstags von 6 bis 21 Uhr und donnerstags bis samstags zusätzlich von 21 bis 2 Uhr des Folgetages in großen Teilen Bad Cannstatts und Degerlochs angeboten. Mit diesem Service können in beiden Bediengebieten Wünsche nach verbesserter ÖPNV-Anbindung in bisherigen sogenannten „weißen Flächen“ Rechnung getragen werden. Donnerstags bis samstags von 21 Uhr bis 2 Uhr des Folgetags ist SSB Flex zusätzlich und ergänzend in der Stuttgarter Innenstadt nutzbar.

Zu diesen Zeiten nimmt die Taktfolge des ÖPNV im Innenstadtbereich ab. Die SSB bietet SSB Flex also als Ergänzungsverkehr des Nahverkehrs und während der „Randzeiten“ an. Wolfgang Arnold, Technischer Vorstand und Vorstandssprecher der Stuttgarter Straßenbahnen erklärt dazu: „Mit flexiblen, kundenfreundlichen Lösungen wollen wir das bestehende Angebot von Bus und Bahn ergänzen. Damit können wir räumliche und zeitliche Angebotslücken schließen. Ziel ist, dass sich noch mehr Bürgerinnen und Bürger für den ÖPNV entscheiden.“

SSB und moovel kooperieren bei diesem neuartigem Mobilitätsangebot

Das Mobilitätsangebot beruht auf der moovel on-demand Plattform. Die SSB setzt eine Flotte von 10 Fahrzeugen ein. Es handelt sich um Mercedes-Benz V-Klassen mit je fünf Sitzplätzen im Fond und Mercedes Benz B-Klassen mit elektrischem Antrieb, die drei Sitzplätze im Fond bieten. Alle Fahrzeuge sind deutlich als SSB Flex Fahrzeuge im gelb-weißen Design erkennbar.

Diese Variante des Ride-Sharing ist neu und wird derzeit in einigen europäischen Städten erprobt. Ziel ist es, den Kunden bis zu seiner Haustür zu bringen. Durch die gemeinsame Fahrt werden dann auch die Fahrtkosten noch deutlich gesenkt.

Bildrechte: Daimler