1992 hatte Isdera mit dem Commendatore 112i auf den internationalen Fahrzeugmarkt eingeschlagen. Im April präsentierte das Unternehmen bei der Beijing Motor Show den Elektrosportwagen Commendatore GT. Außerdem soll die Zusammenarbeit mit Weltmeister-Motor (WM) eine klare Linie für die Zukunft auf dem Chinesischen Massenmarkt aufzeichnen.

Isdera – Styling, Design & Racing

Während der letzten 35 Jahre stand Isdera als Ingenieurbüro für Styling, Design und Racing für exotisch-futuristische Sportwagen in Einzelfertigung. Seit zwei Jahren ist das Unternehmen zu 100% Tochtergesellschaft der Sinfonia Automotive AG, die das Unternehmen als strategischer Investor weiterentwickelt.

Der Fokus ist klar, die Bündelung von Ingenieur- und Design-Know-How soll den Weg ebnen, aktuelle Herausforderungen der E-Mobilität zu lösen um neue Märkte zu erschließen. Anschluss an die Isdera Erfolgs-Geschichte soll der Commendatore GT schaffen. Jedoch werden nur zwei Exemplare des Prototypen für den Grand Turismo der nächsten Generation gebaut.

„Unter dem Gründer Eberhard Schulz stand Isdera für eine erstklassige Verbindung von Design und Engineering. Der neue Commendatore GT übersetzt das exzellent in die Zeit des E-Antriebs, verbunden mit einem modernen Leichtbaukonzept.“ so Geschäftsführer und Projektleiter Stefan Peters

Zukunftsvision durch Commendatore GT und Weltmeister EX 5 Pro

Wer jetzt daran verzweifelt, einen der beiden Commendatore GT Concepts zu ergattern, kann sich trotzdem freuen, denn Weltmeister-Motor stellte in Beijing, den Weltmeister EX 5 Pro vor. Dieser ist in Zusammenarbeit mit Isdera entstanden und einer von drei elektrisch betriebenen SUV des Chinesen. Neben dem EX 6 Concept und dem EX 5 stellt der EX 5 Pro die High-End-Version der Weltmeister-Serie dar.

Auch wenn dem Europa-Export vorerst eine klare Absage erteilt wurde, soll der deutsche Markt direkt nach dem Heimatmarkt China fokussiert werden. Umgerechnet 15.000 Euro kostet der EX 5 in China, auf dem deutschen Markt wäre es etwa das doppelte. Mit einer Reichweite von rund 350 Kilometer, wäre das Basismodell für deutsche Verhältnisse immer noch ein Schnäppchen.

Die Richtung, in die sich Isdera künftig entwicklen will, ist sowohl im Commendatore GT, als auch im Weltmeister EX 5 Pro sichtbar: Moderne Antriebssysteme, Leichtbaukonzepte und Gesamtfahrzeug-Integration. Dabei sieht sich Isdera als Dienstleister für Automobilhersteller, der weit über Design hinausgeht.