Die 67. IAA Nutzfahrzeuge öffnet für den Publikumsverkehr am heutigen Donnerstag, den 20. September, in Hannover ihre Tore. Wir haben gestern bereits die IAA2018 besucht und berichten hier über ein paar Neuigkeiten.

Die IAA 2018 steht ganz im Zeichen der großen Trends der Future Mobility. Kaum einer der Aussteller, der nicht ein oder gar mehrere der großen Zukunftsthemen besetzt. Es geht um automatisiertes und vernetztes Fahren, E-Mobility und weitere Antriebsformen, um die Entwicklungen auf der letzte Meile und Connectivity Services für Lkw, Busse und Vans, denn die IAA in Hannover ist eine Messe für die Fahrzeuge im kommerziellen Einsatz.

Logistikbranche überholt die PKW

Die Logistikbranche ist derzeit dabei, die PKW bei der Automatisierung von Fahrfunktionen zu überholen. Eine intelligente Vernetzung sowohl im Fahrzeug, als auch mit den Fuhrparkmanagern oder Zentraleinheiten hilft dem Fahrer bei der täglichen Arbeit. Gerade bei der Auslieferung der Waren und dem Transport der Menschen auf der letzten Meile bedarf es der Integration digitaler Services. Nur so kann das Wachstum in den Städten im Griff behalten werden.

OEMs und Zulieferer investieren Milliarden

Ein paar Zahlen geben einen guten Einblick in die Entwicklungen in der Nutzfahrzeugbranche: Bei Bosch arbeiten allein 2600 Entwickler am Antrieb für das Nutzfahrzeug von morgen. Zum Jahresende wird der Unternehmensbereich Mobility Solutions der Schwaben rund 54500 Forscher und Entwickler beschäftigen. Das sind 5000 Bosch Kollegen mehr als noch zu Jahresbeginn.

Für ZF Friedrichshafen AG haben die Kompetenzfelder E-Mobilität und autonomes Fahren eine riesige strategische Bedeutung. Der Zulieferer fast aller großen Nutzfahrzeughersteller beabsichtigt daher in den kommenden fünf Jahren mehr als 12 Milliarden Euro in diese Zukunftsfelder zu investieren.

Trucks, Busse und Vans auf der IAA Nutzfahrzeuge

Und so finden sich auf dieser IAA Nutzfahrzeuge die neuesten Modelle an E-Trucks, E-Vans oder auch Elektrobussen. MAN Trucks & Buses präsentiert seine Weltneuheit des elektrisch angetriebenen Transporters MAN eTGE und komplettiert die neue Stadtbus Familie um CNG- und Elektro-Varianten. Daimler und Mercedes Benz zeigen mit dem Weltmarktführer unter den großen Trucks, dem Actros, erstmals eine neue Version ohne Außenspiegel. Anstelle dessen sind Sensoren und zwei Bildschirme im Fahrzeug integriert, die eine wesentlich verbesserte Rundum-Sichtmöglichkeit bieten. Insgesamt 60 Innovationen werden über das gesamte Modellprogramm von Daimler Trucks vorgestellt. Der elektrische FUSO, der eCitaro Bus und die Vans mit eVito und eSprinter runden die E-Palette der Stuttgarter ab.

Und was ist mit dem Dieseltruck?

Bosch präsentierte eine Vorhersage, dass im Jahr 2025 noch 80 Prozent aller Trucks, die auf der Welt unterwegs sind, mit Dieselmotoren fahren werden. So ganz schnell, wie sich manch einer es wünscht, wird der Wechsel auf Elektroantriebe dann doch nicht kommen. Das ist zumindest bei den Lkw für die Langstrecke auch eine Frage der Wirtschaftlichkeit.

Auf der Belieferung der letzten Meile hingegen sind viele Hersteller mit Elektroangeboten unterwegs. Hier gelten Tagesfahrstrecken von unter 120 Kilometer als perfekt geeignet, um mit elektrischen Antrieben den Tag hindurch zu fahren.

Am radikalsten unter den Herstellern geht Iveco mit seiner Fahrzeugpalette den Umschwung in Richtung Elektro und Gasantrieb an. Bei den Italienern wird es ab sofort keine Dieselfahrzeuge mehr im Portfolio geben. Forza Italia.

Bildrechte: Michael Brecht / IAA 2018

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here