Fördermittel sind heutzutage ein willkommenes Werkzeug zur Incentivierung der Bevölkerung. Regierungen nutzen diese Mittel, wenn der gemeine Bürger der Region nicht oder nur zögerlich in mehr oder weniger sinnvolle Strukturen oder Innovationen investiert.

In den Niederlanden unterstützt die Regierung bereits seit Jahren mit 3.000 Euro die Hybrid- und mit 4.000 Euro die reinen Elektrofahrzeuge. Als dann im Frühjahr die deutsche Regierung mit eben demselben Konzept ihre Vision von einer Million Elektroautos im Jahr 2020 aktiv unterstützen wollte da war die Hoffnung groß.

Die Förderung in den Niederlanden fokussiert auf den Kauf von Hybridfahrzeugen

Was ist dabei heraus gekommen? Zunächst einmal kann man aus den Niederlanden lernen, dass seit Bestand der Fördermittel für Elektrofahrzeuge vor allem Hybridfahrzeuge gekauft wurden. Eine aktuelle Erhebung zeigt, dass die wenigsten der Hybridfahrer tatsächlich am Elektroerfolg interessiert sind. In der Tat sind die CO2 Ausstöße in unserem Nachbarland seit Einführung der Prämien deutlich gestiegen, denn die Batterien sind schwerer, die Fahrzeuge belasten damit die Umwelt mehr.

Der erhoffte Erfolg der Prämie für Elektroautos bleibt auch in Deutschland aus. Weniger als 5.000 Elektrofahrzeuge wurden seit Prämienstart der Fördermittel im Juli abgesetzt. Bei Beibehalt dieser Geschwindigkeit benötigen wir weitere 100 Jahre bis wir dem Ziel der 1 Millionen Elektrofahrzeuge tatsächlich nachgekommen sind. Das kann es ja nun nicht sein.

Ein Fiasko mit derzeitiger Struktur der Fördermittel

Aus diesem Prämienfiasko kommen wir meines Erachtens nur heraus, wenn die Politik ihren Fehler eingesteht und das Konzept ändert. Nehmen wir die Elektroprämie zurück und nutzen wir die Gelder zu direkten Hilfen.

Ich fände beispielsweise ein Streichen der Umsatzsteuer für reine Elektroautos sinnvoll. Zusätzlich ließen sich die eingesparten Prämien besser in den Aufbau von Ladestationen im Lande einsetzen. Direkte Einsparung beim Kauf für den Elektrofahrer und die Beseitigung des zweiten großen Mankos aus Sicht der Elektroskeptiker: die Ladestationen Problematik. So wären zwei der drei großen Gegenargumente zum Einsatz von Elektroautos beseitigt.

Der Wettbewerb zwingt die Hersteller zu verbesserten Reichweiten

Verbleiben würde lediglich die mangelhafte Reichweite der Elektroautos. Doch die erledigt sich in den nächsten 2-3 Jahren aus meiner Sicht von allein. Hier wird der Wettbewerb zwischen den Herstellern dazu führen, dass die jeweiligen Reichweiten der Fahrzeuge deutlich zunehmen. Der amerikanische Herausforderer Tesla macht es seit einigen Jahren bereits vor.