Würde man eine Umfrage auf der Straße machen und fragen „was die Automobilmarke Ferrari ausmacht“, würde auf jeden Fall der Motor und der Sound als wichtiger Bestandteil genannt werden. Können Sie sich einen Ferrari ohne Sound vorstellen? Ich auch nicht, könnte so oder so ähnlich jedoch bald auf die Straße kommen. Der LaFerrari war wahrscheinlich nur der Anfang.

Ab 2019 Elektroautos?

Die Ferraristi sind nicht begeistert. Laut Konzernboss Marchionne will man sich in der Zukunft auf die Hybridisierung seiner Sportwagen konzentrieren. Und auch ein rein elektrisch betriebenes Modell schwankt in den Überlegungen der Italiener mit.

LaFerrari

„Der LaFerrari ist das bisher ehrgeizigste Projekt von Ferrari, das die technischen Möglichkeiten bei Fahrzeugen mit Straßenzulassung noch weiter ausreizt und die technischen Kompetenzen des Unternehmens in beiden Bereichen, Gran Turismo und Formel 1, aufs Beste demonstriert.“ (Ferrari)

2013 war der Supersportwagen LaFerrari mit Hybridantrieb vorgestellt worden. Ein KFZ mit 963 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von über 350 km/h war das neue Steckenpferd der Italiener. Der LaFerrari Aperta stellte dann noch die Roadster Variante bereit und mit einem derzeitigen Preis weit über 2 Millionen Euro ist er einer der teuersten Fabrikate des Herstellers. (Ferrari)

Neue Pläne

Wie das Branchenportal Auto-Service berichtet, hat Fiat-Chrysler-Boss Sergio Marchionne verlauten lassen, dass man  ab 2019 die meisten Ferrari, wenn nicht sogar alle Baureihen mit Hybridtechnik auf den Markt bringen wird.

Ein rein elektrischer Antrieb könnte den Sound der Sportwagen  so abändern, dass die meisten Ferraristi von den derzeitigen Plänen nicht besonders begeistert sind. Zuerst wird jedoch die Hybridisierung kommen, die  eine notwendige Anforderung laut Konzernchef Marchionne ist. (Detroit News)

Die Hybridisierung

Die Hybridisierung soll nach dem Chef Marchionne eine fundamentale Verschiebung der Art und Weise werden, wie Ferrari seine Autos baut. Die Technologie bietet Ferrari die Möglichkeit umweltfreundlicher Modelle auf den Markt zu bringen und durch das Drehmoment eines eMotors  die Perfomance zu erhöhen.

Fazit

„Wir machen es, weil wir es machen müssen“, verkündet der Ferrari-Boss Sergio Marchionne. Betrachtet man diese Aussage, merkt man das Sergio Marchionne die Elektromobilität skeptisch betrachtet. Die Entwicklung schreitet jedoch voran und andere Sportwagenhersteller wie Porsche machen es bereits vor. Die Schwaben haben bereits den 911 Turbo S elektrifiziert und auch der Panamera und andere Modelle sind als Hybrid Version erhältlich. Porsche bringt 2019 sein erstes Serien-Elektroauto auf den Markt und greift damit auch Branchen Primus Tesla  an.

„Wenn es einen elektrischen Supersportwagen zu bauen gibt, wird Ferrari der erste sein“, tönt Marchionne gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Die Leute sind von Teslas Sportwagen fasziniert. Ich will die Verdienste von Elon Musk nicht kleinreden, aber ich denke, dass wir anderen es auch hinbekommen.“

Klingt so als wollte man Porsche und Tesla schnell überholen. Meinem Eindruck nach sind die Schwaben und Kalifornier jedoch noch ein gutes Stück voraus. Warten wir ab und freuen uns auf den ersten Ferrari ohne Motorensound.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here