Solaris urbino electric: Elektrobusse für den ÖPNV auf der letzten Meile

Solaris urbino electric: Elektrobusse für den ÖPNV auf der letzten Meile
Ein Elektrobus der Urbino electric Reihe von Nutzfahrzeughersteller Solaris
Bildrechte / Image rights: Solaris

Solaris Bus & Coach S.A. ist ein polnischer Nutzfahrzeughersteller, mit besonderem Fokus auf die Herstellung von Bussen. Aktuell bietet der Nutzfahrzeughersteller drei elektrische Busse aus der Busbaureihe Urbino electric an.

Alle drei Elektrobusse der Urbino electric Reihe (Urbino 8,9 LE electric, Urbino 12 electric und Urbino 18 electric) werden im Folgenden vorgestellt.

Solaris Bus & Coach S.A.: Elektrische Nutzfahrzeuge für die letzte Meile

Solaris Bus & Coach S.A. ist einer der führenden Hersteller für Busse in Europa. Der Nutzfahrzeughersteller setzt einen besonderen Fokus auf Nutzfahrzeuge für den Verkehr in urbanen Räumen. Mit der Flotte an Elektrobussen denkt Solaris daher an eine nachhaltige Zukunft und nimmt Teil an dem Trend der Elektromobilität.

Die elektrische Busflotte Solaris Urbino electric: ein Midibus, ein Standardbus und ein großer Gelenkbus

Mit den drei Elektrobussen Urbino 8,9 LE electric, Urbino 12 electric und Urbino 18 electric fördert Solaris den Einstieg in die Elektromobilität. Diese wurden insbesondere für die letzte Meile geschaffen: leise und emissionsfrei.

Alle drei Elektrobusse werden bereits an vielen Standorten in Deutschland und ganz Europa eingesetzt.

Der Urbino 8,9 LE electric: ein kleiner elektrischer Linienbus

Solaris urbino electric: Elektrobusse für den ÖPNV auf der letzten Meile
Der Midibus Urbino 8,9 LE electric von Solaris
Bildrechte / Image rights: Solaris

Der Midibus Urbino 8,9 LE electric wurde bereits 2011 vorgestellt. Mit zwei Türen und knapp neun Metern Länge ist er etwas kleiner als ein herkömmlicher Standardbus. Der elektrische Midibus ist mit 27 Sitzplätzen ausgestattet.

Aktuell ist der Urbino 8,9 LE electric noch nicht in deutschen Städten zu sehen. Der kleine Elektrobus ist hauptsächlich in polnischen Innenstädten im Einsatz. Doch es bleibt nicht nur bei seinem Herkunftsland Polen – der Urbino 8,9 LE electric ist seit 2013 fest in den urbanen Linienverkehr im österreichischen Klagenfurt integriert. Auch in Brüssel, dem südfranzösischen Sète und dem tschechischen České Budějovice befördert der Elektrobus Fahrgäste durch die Innenstädte.

Der Urbino 12 electric: ein elektrischer Standardbus für die letzte Meile

Solaris urbino electric: Elektrobusse für den ÖPNV auf der letzten Meile
Der Urbino 12 electric von Solaris
Bildrechte / Image rights: Solaris

Der Urbino 12 electric bietet 37 Sitzplätze und ist mit maximal drei Türen konfigurierbar.

Im Gegensatz zu seiner kleineren Variante, dem Urbino 8,9 LE electric, ist der Urbino 12 electric schon in mehreren deutschen Städten im Einsatz. So ist der elektrische Linienbus beispielsweise in Braunschweig auf der Buslinie 419 unterwegs. Auch in Berlin soll der Urbino 12 electric bald ein fester Bestandteil des BVG werden. Auf einem Pressetermin Ende März 2019 wurde bekanntgegeben, dass in Zukunft 15 Busse des Typs Urbino 12 electric in den Berliner ÖPNV aufgenommen werden sollen.

Auch europaweit sind die Elektrobusse zu sehen – im Linienverkehr in Krakau, Warschau und dem schwedischen Västerås.

Der Urbino 18 electric: der Größte Bus in der elektrischen Busflotte von Solaris

Solaris urbino electric: Elektrobusse für den ÖPNV auf der letzten Meile
Der Urbino 18 electric von Solaris an seinem Einsatzort in Hamburg
Bildrechte / Image rights: Solaris

Der Urbino 18 electric ist ein 18 Meter langer Gelenkbus mit maximal vier Türen und bis zu 47 Sitzplätzen.

Momentan ist der elektrische Gelenkbus auf der Hamburger Hochbahn und im Braunschweiger ÖPNV im Einsatz. Auch in Barcelona gehört der Urbino 18 electric zum Linienverkehr.

In Zukunft soll, neben dem Urbino 12 electric, auch der Urbino 18 electric nach Berlin kommen. Ab Frühjahr 2020 soll dort mit dem Einsatz der Urbino 18 Elektrobusse die Linie 200 vollelektrisch werden.

Unser Fazit zu den Elektrobussen von Solaris: Elektrobusse als Zukunftsmodell für den ÖPNV?

Es ist unumstritten, dass 2019 ein wichtiges Jahr für die Entwicklung der Elektromobilität ist. Zahlreiche Fahrzeughersteller integrieren immer mehr Elektrofahrzeuge in ihre Fahrzeugflotten, darunter auch elektrische Nutzfahrzeuge. Insbesondere im ÖPNV auf der letzten Meile sind leise und emissionsfreie Elektrobusse von großer Bedeutung. Mit intelligenter Ladeinfrastruktur wie Ladestationen an den Endstationen der jeweiligen Linien ist es durchaus denkbar, dass Elektrobusse die Zukunft der Mobilität in urbanen Räumen mitgestalten können.

Doch die Konkurrenz schläft nicht – neben Solaris setzen noch weitere Fahrzeughersteller auf Elektrobusse für den Personentransport auf der letzten Meile. So beispielsweise Volvo mit dem Elektrobus Typ 7900 E, der aktuell in Leiden in den Niederlanden im Einsatz ist. Auch Daimler bietet mit dem eCitaro einen Elektrobus, der in den Linienverkehr der Hamburger Hochbahn integriert ist. Neuester Coup der Daimler Tochter. Die Order über 56 eCitaro aus der Stadt Wiesbaden.

Es wird daher interessant bleiben, wie sich Nutzfahrzeughersteller Solaris in Zukunft entwickelt und gegen die immer stärkere Konkurrenz durchsetzt. Eins steht jedoch fest: mit der Flotte an Elektrobussen fördert Solaris den wichtigen Umstieg auf die Elektromobilität im ÖPNV.