Mercedes-Benz

Mercedes-Benz
Die Mercedes-Benz EQ-Fahrzeugreihe mit Elektro- und Hybridfahrzeugen
Bildrechte / Image rights: Daimler

Elektro- und Hybridautos von Mercedes-Benz

Für uns steht fest: die Wende zur Elektromobilität wird kommen. Darauf stellen sich bereits viele Fahrzeughersteller ein – Fahrzeugflotten werden elektrifiziert und neue Elektrofahrzeuge entwickelt. Der Stuttgarter Autobauer Mercedes-Benz hängte zunächst etwas hinterher, was den Umstieg auf die E-Mobilität anbelangt. Doch seit ca. zwei Jahren stellt auch Mercedes-Benz aggressiv auf Elektroautos und Hybridantriebe um.

Im Folgenden geben wir einen Überblick über die Fahrzeuge des Fahrzeugherstellers mit Elektro- und Hybridantrieb.

Mercedes-Benz: Automobilkonzern mit Prestige und dem Ziel einer elektrifizierten Fahrzeugflotte bis 2022

Die Wende zur E-Mobilität bei Mercedes-Benz: 2018 hat sie angefangen und 2022 soll sie vollendet werden. Was bedeutet das genau? Das bedeutet nicht, dass jedes Fahrzeug ab 2022 nur noch elektrisch zu haben ist, sondern dass es in jeder Fahrzeugreihe ein Elektroauto geben soll. Der E-SUV EQC macht dabei den Anfang, gefolgt von weiteren Elektro- und Hybridfahrzeugen.

Diese E-Mobilitätswende scheint der Fahrzeughersteller durchaus ernst zu nehmen, denn in den nächsten Jahren sollen rund zehn Milliarden Euro in die Produktion von Elektro- und Hybridfahrzeugen und die dazugehörige Infrastruktur fließen.

Die EQ-Reihe von Mercedes-Benz: Emotion und Intelligenz auf vier Rädern

Die EQ-Reihe von Mercedes-Benz steht vor allem für eines: Intelligenz. Und das elektrisch. Das EQ steht für ‘Electric Intelligence’. Mit den EQ-Fahrzeugen soll emissionsfreier Fahrspaß mit Alltagstauglichkeit, Design und Sicherheit vereinigt werden.

Das erste Fahrzeug der EQ-Palette ist der elektrische SUV EQC. Die Modellpalette soll jedoch nach und nach durch weitere elektrische Modelle ergänzt werden. So kann man beispielsweise den elektrischen Van EQV (basierend auf der V-Klasse) bereits vorbestellen. Dieser soll 2020 auf den Markt kommen. Eine elektrische Version der A-Klasse (EQA) und der S-Klasse Limousine (EQS) sind ebenfalls in Planung.

Der Mercedes EQC: ein alltagstauglicher, eleganter E-SUV

Mercedes-Benz
Der E-SUV EQC von Mercedes-Benz
Bildrechte / Image rights: Daimler

Im Hinblick auf das Design ist der elektrische SUV EQC mit dem GLC-Modell vergleichbar: ein eleganter und alltagstauglicher Geländewagen. Vollkommen elektrisch angetrieben. Neben emissionsfreiem Fahrspaß ermöglicht der Mercedes EQC eine Reichweite von bis zu 471 km. Zusätzlich erreicht der E-SUV eine Leistung von 408 PS, ist jedoch bei einer Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h abgeriegelt.

Mercedes-Benz
Der Mercedes EQC an der Wallbox
Bildrechte / Image rights: Daimler
Mercedes-Benz
Der Mercedes EQC von innen
Bildrechte / Image rights: Daimler

Wie viel soll der Mercedes EQC kosten und wann kommt er auf den Markt?

Der EQC befindet sich in der Produktion und soll bereits im Oktober 2019 an Mercedes-Händler ausgeliefert werden. Die ersten Modelle des EQC wurden im Januar 2019 auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Der elektrische SUV soll ab einem Kaufpreis von 71.281 Euro erhältlich sein. Davon kann jedoch ein Umweltbonus des Fahrzeugherstellers von 2.380 Euro abgezogen werden. Somit wird ein Kaufpreis von 68.901 Euro erreicht.

Leasen kann man den Mercedes EQC ebenfalls für monatliche Raten von derzeit 699 Euro.

Der Mercedes EQV: der praktische Mini-Van nun auch elektrisch

Mercedes-Benz
Der EQV von Mercedes-Benz
Bildrechte / Image rights: Daimler

Der Mercedes EQV ist das elektrische Pendant zur V-Klasse. Dieses Fahrzeug soll eine elektrische Alternative zu dem alltagstauglichen Mini-Van darstellen, der sich optimal für den Familienurlaub oder eine Großfamilie eignet. Denn in dem EQV finden bis zu acht Personen Platz (siehe Abbildung).

Mercedes-Benz
Der Mercedes EQV von innen
Bildrechte / Image rights: Daimler

An Reichweite bietet der E-Van mit knapp über 400 km., ein Schnellladesystem ermöglicht das Laden der Hochvolt-Batterie von 10 auf 80 Prozent in unter einer Stunde. Der EQV erreicht zudem eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h.

Wie viel soll der Mercedes EQV kosten und wann kommt er auf den Markt?

Der Mercedes EQV soll bereits 2020 auf dem Markt erscheinen. Der elektrische Van soll dann ab einem Kaufpreis von 52.990 Euro erhältlich sein. Fahrzeughersteller Mercedes-Benz bietet ebenfalls eine Leasing-Option für die elektrische V-Klasse an – in monatlichen Raten ab 449 Euro.

Mercedes-Benz: EQ geht auch mit Plug-in Hybrid

Neben der vollelektrischen EQ-Fahrzeugpalette bietet Fahrzeughersteller Mercedes-Benz auch einige Fahrzeuge mit Plug-in Hybridantrieb. Darunter die C-, E-, und S-Klasse und auch der Geländewagen GLC.

Als Hybrid bezeichnet man ein Fahrzeug, das mit Verbrennungs- und Elektromotor betrieben wird. Ein Plug-in Hybrid ist eine Hybridart, bei der das Fahrzeug hauptsächlich durch den Elektroantrieb angetrieben wird – der Verbrennungsmotor dient lediglich als Unterstützung für den Elektromotor. Der Plug-in Hybrid kann an einer Wallbox oder einer herkömmlichen Haushaltssteckdose geladen werden.

Im Folgenden stellen wir die Mercedes Plug-in Hybride vor.

Die Mercedes C-Klasse 350 de/e: die kompakte Limousine als Plug-in Hybrid

Mercedes-Benz
Die Mercedes C-Klasse als Plug-in Hybrid
Bildrechte / Image rights: Daimler

Die C-Klasse ist die etwas kleinere Limousine von Fahrzeughersteller Mercedes-Benz. Neben der herkömmlichen Benziner-Variante ist diese auch als Plug-in Hybrid und Diesel Plug-in Hybrid erhältlich.

Die Plug-in Hybrid Variante der C-Klasse gibt es als klassische Limousine und auch als praktisches T-Modell. Der Mercedes C 350 verfügt über eine Leistung von 279 PS.

Die Mercedes E-Klasse 300/350 de/e: der Plug-in Hybrid der E-Fahrzeugreihe

Mercedes-Benz
Die Mercedes E-Klasse als Plug-in Hybrid
Bildrechte / Image rights: Daimler

Die E-Klasse ist zwar noch nicht als vollelektrische Version erhältlich, ist jedoch als Plug-in Hybrid zu haben (ebenso als Diesel Plug-in Hybrid). Genau wie die C-Klasse ist auch der E-Klasse Plug-in Hybrid als Limousine und T-Modell zu haben.

Den E-Klasse Plug-in Hybriden gibt es jedoch in mehreren Versionen: der E 300 e, der E 350 e und der E 300 de (Diesel Plug-in Hybrid). Der E 300 e verfügt gegenüber seinem Vorgänger E 350 e über mehr Dynamik beim Fahrspaß. Denn er erreicht in nur 5,7 Sekunden die 100 km/h-Marke. Der E 350 e braucht dafür 6,2 Sekunden. Die Diesel Plug-in Hybrid Variante E 300 de muss sich mit 5,9 Sekunden neben den anderen beiden Benziner-Varianten nicht verstecken.

Der S 560 e: die Mercedes S-Klasse als Plug-in Hybrid

Mercedes-Benz
Die Mercedes S-Klasse als Plug-in Hybrid
Bildrechte / Image rights: Daimler

Auch die wohl größte und eleganteste Limousine von Fahrzeughersteller Mercedes-Benz gibt es als Plug-in Hybriden. Der S 560 e erreicht mit 367 PS eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. In nur 5,0 kommt die Plug-in Hybrid Limousine von 0 auf 100 km/h.

Der Mercedes GLC 350 e: auch ein SUV unter den Mercedes Plug-in Hybriden

Mercedes-Benz
Der Mercedes GLC (hier als Coupé) als Plug-in Hybrid
Bildrechte / Image rights: Daimler

Neben drei Limousinen bietet Fahrzeughersteller Mercedes-Benz mit dem GLC 350 e auch einen Geländewagen als Plug-in Hybrid. Dieser kommt mit 320 PS in nur 5,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

C-, E-, S- und GLC-Klasse sind noch nicht alles: Mercedes-Benz plant weitere Fahrzeugmodelle mit Plug-in Hybridantrieb

Mit der C-, E- und GLC-Klasse ist es noch nicht vorbei mit den Mercedes-Benz Hybridfahrzeugen. Denn für die Zukunft sind noch mehrere Modelle geplant – darunter beispielsweise die A- und B-Klasse.

Beide Hybridfahrzeuge sollen auf eine Höchstgeschwindigkeit von rund 235 km/h kommen. Ebenfalls sollen A- wie auch B-Klasse ab einem Kaufpreis von 37.000 Euro erhältlich sein.

Das Mercedes-Benz Ökosystem: eigene Ladeinfrastruktur rund um die Elektro- und Hybridfahrzeuge

Die elektrifizierte Fahrzeugflotte ist nicht das einzige Ziel, das der deutsche Autobauer Mercedes-Benz bezüglich der E-Mobilität verfolgt. Denn die EQ-Vision beinhaltet nicht nur die elektrischen Fahrzeuge, sondern auch die dazugehörige Infrastruktur.

Mercedes-Benz produziert beispielsweise eigenen Batterien für seine Elektrofahrzeuge. Dazu sollen in Zukunft eigene Wallboxen, Energiespeicher und weitere Lademöglichkeiten kommen. Die von Mercedes-Benz angebotenen Wallboxen sind jedoch umstritten, denn laut Herstellerinformationen soll die Ladung des EQV oder EQC an der Mercedes-eigenen Wallbox über 10 Stunden dauern.

Unser Fazit zu Mercedes-Benz und der Elektromobilität

Eines ist klar: der Stuttgarter Autobauer Mercedes-Benz geht nun mit voller Fahrt voraus in eine Zukunft der E-Mobilität! Einige Elektroautos befinden sich bereits in der Produktion, andere in der Planung. Ebenfalls verfolgt Mercedes-Benz große Ziele bezüglich der dazugehörigen Infrastruktur.

Man darf jedoch nicht außer Acht lassen, dass konkurrierende Fahrzeughersteller ebenfalls fleißig Elektrofahrzeuge auf den Markt bringen. So beispielsweise der Tesla-SUV Model X, der Audi e-tron und der BMW iX3.

Es wird daher spannend bleiben, wie der Stuttgarter Autobauer sich gegen seine vielversprechenden Konkurrenten durchsetzt – wir werden dran bleiben.