Elektroauto ja oder nein? Sie fragen sich, ob ein Elektroauto für Sie das Richtige ist? Mit der EnBW mobility+ App finden Sie genau das heraus. Die App analysiert Ihr Fahrverhalten und zeigt Ihnen anhand Ihres mobilen Verhaltens, ob ein E-Auto für Sie in Frage kommen würde oder nicht. Elektrofahrzeug-Interessenten können so z.B. sehen, ob die Reichweite für die zurückgelegte Strecke ausgereicht hätte.

Passt ein Elektroauto in meinen Alltag?

Diese Frage schwirrt sicherlich in den ein oder anderen Köpfen umher. Um diese Frage zu beantworten, hat das baden-württembergische Energieversorgungsunternehmen EnBW eine App entwickelt, mit deren Hilfe Autofahrer herausfinden können, ob die Anschaffung eines Elektroautos für sie sinnvoll ist. In Zeiten von wachsendem Umweltbewusstsein, Feinstaubalarm und der Diskussion um Dieselfahrverbote, wird es für Autofahrer immer wichtiger abzuschätzen, ob das nächste Auto wieder eines mit Verbrennungsmotor wird, oder ein Elektroauto mehr Sinn macht.

Mit der EnBW mobility+ App kann man Fahrten aufzeichnen, die man mit einem normalen Auto mit Verbrennermotor gemacht hat. Als Ergebnis ermittelt die App das persönliche Fahrtenprofil und berechnet anschließend, ob und mit welchem Elektroauto die Fahrten möglich gewesen wären. Die App ist also für Leute gemacht, die noch kein Elektroauto haben.

Meine Neugierde ist geweckt

…, weshalb ich mir die App selbst einmal genauer ansehe. Ich schnappe mir mein Smartphone, drehe eine Runde mit meinem VW Polo und schau was dabei rauskommt. Meine tägliche Fahrtstrecke zur Uni ist mit 16 km relativ kurz und die Hälfte davon Stau. „Ob sich dafür ein Elektroauto lohnt?“ Ich bin gespannt.

Die App kann man sich kostenlos im Apple– bzw. Android-Store herunterladen. Eine lästige Registrierung gibt es nicht. Nach der Zustimmung der Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung kann ich die App dann auch gleich nutzen. Zuerst wähle ich mir ein favorisiertes Elektrofahrzeug durch Wischen über die Oberfläche aus. ich kann dabei zwischen verschiedenen Größen und Modellen wählen – 31 Stück an der Zahl. Ganz zuversichtlich wähle ich das Tesla Model S 60 aus und klicke auf den Button „Neue Fahrt starten“. Moment einmal, jetzt muss ich aber zusätzlich auch noch das Handy-Navi anschalten. Ob das funktioniert? Zu meiner Erleichterung kann ich die EnBW mobility + App und das Navi gleichzeitig nutzen.

Elektroauto ja oder nein? Die EnBW mobility+ App hilft bei der Entscheidung
Quelle: Theresa Schmid (Screenshots stammen aus EnBW mobility+ App)

Juhuu: 100 % Übereinstimmung

Nun kann die Fahrt beginnen. Parallel zeichnet die App meine Fahrstrecke auf. Grundlage für die Aufzeichnung sind GPS-Daten, die durch das Smartphone erfasst, durch die App analysiert und auf dem Smartphone gespeichert werden. An der Uni angekommen, prüfe ich dann mein Smartphone. Die App hat meine Fahrt aufgezeichnet. Kurz auf „Stopp“ gedrückt, sehe ich eine Auswertung genauer an. Sie liefert mir Infos über die zurückgelegte Fahrtstrecke, verbrauchte Energie, Durchschnittsgeschwindigkeit und eine Bewertung, wie gut das ausgewählte Elektroauto für mich und mein Fahrverhalten geeignet ist. Der Verbrauch und die Reichweite wird nach den NEFZ-Angaben der Hersteller ermittelt. Jetzt bin ich aber gespannt, ob der Tesla Model S 60 auch tatsächlich zu mir passt. Und schon ist das Ergebnis da: 100% Übereinstimmung. Der Tesla Model S60 eignet sich also sehr gut für meine Fahrprofil.

Elektroauto ja oder nein? Die EnBW mobility+ App hilft bei der Entscheidung
Quelle: Theresa Schmid (Screenshots stammen aus EnBW mobility+ App)

Das gleiche kann ich jetzt mit verschiedenen E-Fahrzeugen durchspielen, indem ich das Fahrzeug wechsle und eine Neuberechnung starte. Zur Übersicht gibt es eine Historie über alle aufgezeichneten Fahrten mit den unterschiedlichen Strecken und Autos. Die täglichen Statistiken können sogar über soziale Medien und E-Mail mit Freunden und Bekannten geteilt werden.

Fazit EnBW mobility+ App

Mein Fazit: Eine tolle App mit einfacher Benutzerführung. Sie bietet sich super an, um herauszufinden, ob die täglichen Routen auch mit einem E-Fahrzeug funktionieren würden. Klasse finde ich auch, dass man das mit verschiedenen Fahrzeugtypen ausprobieren kann. So bekommt man auch noch einmal ein Gefühl dafür wie viele E-Fahrzeuge es überhaupt schon auf dem Markt gibt. Als Ausbauvariante könnte ich mir noch vorstellen, eine Übersicht der E-Ladesäulen mitaufzunehmen. Hier wäre interessant, ob und wie viele Ladesäulen sich auf der täglichen Route in Reichweite befinden.