Es ist einiges los im Parc des Expositions in Paris auf der Mondial de l’Automobile 2016. Wir sehen bei den meisten Fahrzeugherstellern spannende Studien und Concept Cars zur Elektromobilität. Hier haben wir für euch ein paar Highlights der Automesse Paris zusammengefasst.

Die Weltpremiere von Volkswagen

Das obige Video zeigt den Launch der VW Weltpremiere, angekündigt als ‘greatest change process in history’ also dem größten Wandel in der Geschichte – wir nehmen mal an, das bezieht sich auf die Geschichte der Mobilität. Das I.D. Konzept soll für eine neue Ära der elektrischen Fahrzeuge stehen. Kompakt wie ein Golf von außen, inner so viel Platz wie ein Passat und mit einer Reichweite von 600 km ist das I.D. Fahrzeug ein Hingucker. Ab 2020 geplant verfügbar, bis 2025 sogar mt Selbstfahrmodus, das Lenkrad fährt dann in das Armaturenbrett ein und aussen zeigen LED Leuchten, dass das Gefährt ganz selbständig fährt. Preislich soll es bei ca. 35.000 Euro liegen, alles vergleichbar mit dem heutigen Golf und daher lanciert als ein echter Volkswagen.

Generation EQ gezeigt auf der Automesse Paris

Die Stuttgarter Kollegen von Mercedes-Benz zeigen ihre Fahrzeugstudie ‘Generation EQ’ auf der Automesse Paris. Dieses ist ein seriennahes eAuto auf SUV Basis und somit namentlicher Vorreiter, denn die Schwaben wollen unter dem Kürzel EQ alle Aktivitäten zur eMobilität zusammen fassen.

Zur Erklärung: EQ steht für Electric Intelligence und soll ein ‘umfassendes elektromobiles Ökosystem aus Produkten, Services, Technologien und Innovationen’ repräsentieren.

Eine neues Ökosystem für den Fahrer von eAutos

Hierbei geht es natürlich um die Elektroautos selbst, aber auch um Ladeservices mit Speichern für das Zu-Hause der neuen Fahrer von Elektroautos und die sog. Wallboxen. In Paris ist die EQ Studie mit einer geplanten Reichweite bis 500 km vorgestellt worden, die Aufladung findet per Induktion statt, es wird also kein Kabel mehr notwendig sein.

Wir bleiben am Ball und werden weiter aus Paris berichten.