Das Thema E-Scooter wird in Deutschland zwar heiß diskutiert, doch offiziell eingeführt sind die Scooter bis dato noch nicht. Das soll sich jetzt jedoch ändern, die neue Gesetzesinitiative wird wohl in den nächsten Monaten verabschiedet. Passend dazu: BMW will ab Februar diesen Jahres einen E-Scooter namens X2City auf den deutschen Markt bringen.

E-Scooter sind in Deutschland bisher noch nicht legal im Straßenverkehr zu fahren

In Deutschland ist die Nutzung der E-Scooter bisher nur auf Privatgrundstücken erlaubt. Sollten die elektrischen Scooter im Straßenverkehr genutzt werden, könnte das eine Geldstrafe und sogar einen Punkt in Flensburg zur Folge haben.

Das Hauptproblem der E-Scooter: wie bindet man die elektrischen Fahrzeuge in den Straßenverkehr ein?

Laut einer Studie in Portland Ende vergangenen Jahres, bringen E-Scooter trotz zahlreicher Vorteile einen großen Nachteil mit sich: die Einbindung in den Straßenverkehr. Sie sollen den Verkehr auf den Straßen entlasten, doch die Befahrung der Fahrrad- und Fußgängerwege ist auch nicht ideal.

Mehr Vorteile als Nachteile: die kleinen E-Scooter entlasten den Verkehr, die Umwelt und letztlich auch den Nutzer selbst

Trotz des Einbringungsproblems der Scooter in den Straßenverkehr, beweisen sie sich nach wie vor als verkehrs- und umweltentlastend. Aus der oben genannten Portland Studie ging hervor, dass die Scooter zahlreiche Vorteile mit sich bringen, besonders in Bezug auf die Nutzung auf der letzten Meile. Pendler können die Scooter bequem transportieren und auf der letzten Meile in der Innenstadt zum Einsatz bringen. Dort sollen die Scooter den Verkehr auf den Straßen entlasten, und dadurch für die Nutzer ein schnelleres ‚Vorankommen’ ermöglichen. Zudem könnte sich die Einbringung der Scooter auf der letzten Meile durch die reduzierte Ausstoßung von Abgasen positiv auf die Umwelt auswirken.

Der E-Scooter X2City von BMW soll im Februar in Deutschland lanciert werden

Nachdem die Einführung der E-Scooter in Deutschland ein lang diskutiertes Thema war, soll nun der X2City von BMW im Februar auf den Markt gebracht werden. Der Scooter erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 20km/h, welche in Stufen verstellbar ist. Zudem verfügt der Scooter über eine Reichweite von 20-30 km und kann mit einer durchschnittlichen Ladezeit von zweieinhalb Stunden an jeder herkömmlichen Steckdose aufgeladen werden. Dies behebt die Sorgen vieler Nutzer bezüglich des rechtzeitigen Findens einer Ladestation, da man die Scooter praktisch und überall aufladen kann.

Und das Beste kommt bekanntlich zum Schluss: der Hersteller BMW erklärte sich bereit, die kompletten Versicherungskosten für die ersten 2.000 verkauften Scooter im ersten Nutzungsjahr zu übernehmen!

E-Scooter: die Zukunft der Mobilität für Deutschland?

Das Jahr 2019 scheint für Deutschland ein wichtiges Jahr im Hinblick auf die Mobilität zu sein. Neben BMW und seinen X2City Scootern plant nun ein weiteres Unternehmen die Einführung von E-Scootern als Sharing Anbieter in Deutschland. Das Berliner Mobility Startup Flash plant einen Launch seiner E-Scooter als Sharing Service mit Hilfe einer Finanzspritze von 55 Millionen Euro.

Zusätzlich entwickeln immer mehr OEMs wie BMW ihre eigenen E-Scooter. SEAT stellte beispielsweise letztes Jahr seinen E-Scooter eXS in Barcelona vor.

Mein Fazit zur Einführung der Elektroscooter in Deutschland: dank des Engagements von großen Automobilherstellern wie BMW ist das ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung

Es scheint, als würde sich endlich etwas tun in Deutschland in Bezug auf die Elektromobilität auf der letzten Meile. Der BMW X2City ist bereits ab 2.399 Euro und in verschiedenen Farben erhältlich. Und mit der Einführung dieses E-Scooters bringt es dann vielleicht auch den Ball für weitere E-Scooter Unternehmen ins Rollen. Eine spannende Entwicklung dieses Jahr in Deutschland – wir berichten weiter!