Die Niederlande haben bekannt gegeben, dass Ende November bereits 100.000 Elektroautos mit niederländischem Kennzeichen registriert sind. Das ist ein Meilenstein, den sich die niederländische Regierung gesetzt hatte auf dem Weg zu eine Million E-Autos im Jahr 2025. Diese Anzahl entspricht übrigens der zweithöchsten Rate pro Einwohner weltweit hinter Norwegen. Kein Wunder also, dass bei meinem Besuch in Amsterdam der Anteil an Elektroautos im Straßenverkehr erfreulich hoch ist.

Amsterdam ist voller UBER, Greenwheels und Car2Go Fahrzeugen

Amsterdam ist die größte der niederländischen Städte. Hier ist der amerikanische Taxi-Herausforderer UBER mit den klassischen UBER X, UBER Black und UBER Van Dienstleistungen äußerst erfolgreich unterwegs. Die Daimler Tochter Car2Go steht mit 350 rein elektrisch betriebenen Smart Fahrzeugen an fast jeder Straßenecke. Und mit Greenwheels steht ein weiterer Car Sharing Dienst zur Verfügung, der bereits 1995 in Berlin gegründet wurde und hier in Amsterdam mit seinen knallroten VW Golfs besonders auffällt.

Innovationen in Sachen Mobilität

Für Innovationen zum Thema Mobilität ist also gesorgt. Doch wie sieht es aus mit den elektrischen Ladestationen? Gibt es genug für die stark wachsende Nachfrage?

Bei meinem Rundgang durch Amsterdam fallen mir diese Ladestellen sofort ins Auge. Man findet alle 100 Meter einen Pole mit zwei Ladestationen für Elektroautos. Ganz gleich ob in den kleineren Seitenstraßen, oder an den Wasserstraßen entlang der Keizersgracht oder Prinsengracht. Die elektrischen Ladestationen sind überall gut sichtbar. Für eine limitierte Zeit ist das Parken an diesen Ladestationen für Elektroautos kostenlos. Allerdings benötigt man eine spezielle Chipkarte, die für das Parken in dieser Zone qualifiziert.

Die Anzahl der elektrischen Ladestationen in Amsterdam ist auf 1.300 angewachsen

In Amsterdam ist das Netz an Ladepunkten so gut ausgebaut, dass eine vorbereitende Re­cherche nach Stationen also nicht unbedingt nötig ist. Anders als in deutschen Innenstädten findet man genügend Ladestellen.

So sind nach Auskunft des Amsterdamer Besucherportals iAmsterdam bereits mehr als 1.300 elektrische Ladestationen in der Stadt verfügbar. Gerade an den touristischen Attraktionen sind diese allerdings gut besucht, auch wenn nicht jedes Elektrofahrzeug tatsächlich Strom tankt, sondern eher den freien Parkplatz nutzt. Doch wie man diesen Blockierern Herr wird, das hat gerade Tesla mit der Einführung von Strafgebühren für zu langes Blockieren der Säulen ja gerade gezeigt.