Die Berliner Verkehrsbetriebe BVG erweitern ihren Fuhrpark um fünf neue elektrische Nutzfahrzeuge. Die fünf Elektro-Transporter stammen von MAN aus der Serie eTGE und sind ab sofort in Berlin für die BVG als Servicefahrzeuge unterwegs. Zusätzlich werden diese elektrischen Nutzfahrzeuge bei Störungen oder Havarien zum Einsatz kommen.

Die BVG elektrifiziert ihren gesamten Fuhrpark bis zum Jahr 2025

Die Berliner Verkehrsbetriebe planen die 100-prozentige Elektrifizierung ihres gesamten Fuhrparks. Seit dem Ende des Jahres 2016 sind bereits ca. 100 elektrische Dienstwagen in Berlin im Einsatz. Bis 2025 soll dann die gesamte Flotte mit 321 Dienstfahrzeugen elektrisch unterwegs sein. Ausgenommen sind lediglich Spezialfahrzeuge von dieser Planung.

Die MAN eTGE Transporter haben eine Reichweite von 160 km

Die MAN eTGE Transporter verfügen über einen Laderaum von bis zu 10,7 Kubikmetern und gemäß des neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) über eine Reichweite von bis zu 160 km. In ca. fünf Stunden werden mit einer Leistung von 7,2 kW die Batterien von komplettem Leerstand auf 100 Prozent geladen.

Eine Schnellladung der elektrischen Transporter von Null auf 80 Prozent ist gemäß MAN innerhalb von 45 Minuten möglich. Hierfür ist eine Gleichstrom-Ladestation mit Comboladesteckdose (Combined Charging Systeme CCS) und 40 Kilowatt Ladeleistung notwendig.

Die Berliner BVG verfügen über ein eigenes Netz an Ladesäulen für ihre elektrischen Nutzfahrzeuge

Die Berliner Verkehrsbetriebe betreiben seit Einsatz der Elektrofahrzeuge ein eigenes Netz von Ladesäulen und müssen nur im Ausnahmefall auf öffentliche Säulen zurückzugreifen. Somit kann die BVG für das Laden der elektrischen Dienstwagen auf eine eigene Ladeinfrastruktur zurückgreifen. Die Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb der BVG, Dr. Sigrid Nikutta, erklärt hierzu: „Die BVG und Elektromobilität – das gehört einfach zusammen. Wie bei U-Bahn, Straßenbahn und E-Bussen, so auch bei unserem internen Fuhrpark.”