Es ist die elektrische Version des meist verkauften Stadtbusses der Welt. Der eCitaro, der die neue Markenstrategie im LKW und Bussegment des ‚Daimlers‘ so schön zeigt. Man nehme den weltbekannten Markennamen (hier: Citaro) und füge dem ein ‚e‘ hinzu: eCitaro -> fertig ist die batterieelektrisch betriebene Version des Mercedes-Benz Erfolgsbusses.

Weltpremiere des eCitaro in Mainz

Nach der Preview des Daimler eCitaro Busses im Frühjahr in Stuttgart erlebte ich vor wenigen Tagen dessen Weltpremiere. In cooler Hallenatmosphäre im sonnen-durchfluteten Industriegebiet von Mainz konnte ich den elektrischen Bus und seine technischen und organisatorischen Besonderheiten live erfahren.

Der neue eCitaro hat im Kern ein höchst innovatives Thermo-Management und erreicht dadurch eine bislang noch nicht bekannte Energieeffizienz unter den Bussen. Es ist die Verwendung von innovativen Komponenten, die erstmals mit dem eCitaro verfügbar sind, die ihn zu einem Hoffnungsträger der Bussparte von Daimler macht. Jene Bussparte war erst vor wenigen Tagen mit dem Truckbereich bei Daimler als eigener Geschäftsbereich zusammengelegt worden.

Mit seiner Performance deckt der Elektrobus bereits bei seinem Start einen großen Teil der Anforderungen der Verkehrsbetriebe ab. Er ist außerdem bereits auf die Batterietechnik der nahen Zukunft vorbereitet – das Leistungsvermögen wird rasch steigen. Gleichzeitig geht er aufgrund des hohen Entwicklungsaufwands und ausgiebiger Erprobung voll ausgereift an den Start.

Mehr als ein reiner Stadtbus

Doch der eCitaro ist mehr als ein reiner Stadtbus: Mercedes-Benz betrachtet Elektromobilität ganzheitlich und bettet den eCitaro in das Gesamtsystem eMobility ein. Außerdem bildet der eCitaro das Aufbruchsignal auf dem Weg in eine elektrische Zukunft.

„Wir entwickeln mit den Kunden gemeinsam ein Konzept, das mit heutigen Telematik Systemen der Kunden kompatibel ist.“ Bereits vor dem Kauf eines neuen eCitaro werden gemeinsam mit den Kunden detaillierte Lösungen erarbeitet. Das Vorkonfektionieren der Fahrzeuge, das Laden ganzer Fahrzeugflotten und ein detailliertes Schulungssystem für die Mitarbeiter der Betriebe oder Stadtwerke beinhalten. Alleine der Umgang mit den Batterien verlangt eine Ausbildung, die Fahrer selbst können mit geschulter Fahrweise an der Reichweite ihres Fahrzeuges einen wesentlichen Anteil beitragen.

Innen ein echter Citaro

Im Fahrgastraum läutet der moderne Stadtbus ein generelles Facelift des Interieurs der gesamten Citaro Modellfamilie ein. Hervorstechend ist die neue Design-Innendecke mit einer Kassettendecke über dem Mittelgang und geschwungenen Dachrandklappen. Hinter ihnen verbirgt sich eine neue Luftführung mit Textilkanälen anstelle der bisherigen Luftkanäle aus Kunststoff. Sie sind nochmals leichter und einfacher zu verarbeiten.

Vorteil der neuen Innendecke ist neben einem geschlossenen Erscheinungsbild und der neuen Innenbeleuchtung eine deutlich verringerte Anzahl von Einzelteilen. Zusammen mit der neuen Luftführung senkt dies die ohnehin geringen Innengeräusche im Fahrgastraum nochmals und bedeutet damit mehr Komfort.

Die ersten Exemplare fahren in Hamburg und Berlin

In Hamburg, Berlin und in der Rhein-Neckarregion werden die ersten Exemplare des elektrischen Citaro fahren. Die Auswertung dieser ersten Ergebnisse wiederum wird bei der Weiterentwicklung für Mercedes-Benz eine große Rolle spielen.

Wirklich profitieren werden dann neben den Betreibern die urbanen Zentren sein, in welchen die eCitaro Busse unterwegs sein werden.

Hier unser Post zu den ersten Verkaufszahlen des Mercedes-Benz eCitaro vor wenigen Wochen.

Video: Michael Brecht

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here