Vor wenigen Tagen haben wir den Microlino in seiner (wahrscheinlich) letzten Probeversion vor dem Start der Serienproduktion zur Probe gefahren. Quer durch Zürich ging diese Probefahrt, bewundernde Blicke der Passanten inklusive. Mit einer Frauenquote von an die 50 Prozent unter den Reservierungen haben die Schweizer Macher das Zielpublikum fest im Blick.

Europäische Homologation bestanden

Die nächste gute Nachricht für die Fans der ‚Schweizer Knutschkugel‘ kommt in dieser Woche von den Machern: „Diese Woche haben wir die letzten Tests für die europäische Homologation bestanden. Das ist ein grosser Schritt, da nun jeder Microlino legal auf allen europäischen Strassen unterwegs sein kann.“ Das sind in der Tat wichtige Nachrichten, denn innerhalb von gut zwei Jahren haben die Ouboters und ihre Partner vom italienischen Fahrzeughersteller Tazzari eine Zulassung für ein Elektrofahrzeug quasi aus dem Stand erwirkt. Wer die Entwicklungszyklen der traditionellen OEMs kennt, der weiss das zu schätzen.

Auch von den Reichweitentests nach dem neuen Zyklus gibt es gute Nachrichten. Mit der kleinen Batterie (8kWh) schafft der Microlino ganze 126 km, mit der grossen Batterie (14.4kWh) die Strecke von 202 km. Die Höchstgeschwindigkeit des Elektrofahrzeugs wird zwar bei beschaulichen 90 Km/h liegen. Aber das interessiert die Fans des italienisch/schweizerischen Kleinwagens überhaupt nicht.

Microlino timeline

Interessant dann die sehr offene Erklärung gegenüber der wartenden Käufercommunity bezüglich der länger als geplanten Wartezeiten. „Die Gründe für die Verspätung sind die spezielle Form des Microlino und die Vordertür, die etwas mehr Zeit beansprucht haben für die Zulassung. Auch wollten wir zuerst euer Feedback erhalten, bevor wir die Produktion starten.“ Nun jetzt kann es tatsächlich losgehen. Nachfolgend kann man den angepassten Zeitplan sehen vom Beginn des Projektes bis zum Start der Produktion.

So geht Kommunikation mit den (potentiellen) Kunden heute, ein echtes Beispiel für den offenen Umgang über social media und Direktansprache.

Unser Interview mit den Machern des Microlino

Hier nochmals unser Interview von Michael Brecht mit Merlin Ouboter, einem der Macher des Microlino aus Küsnacht bei Zürich.

Unser Microlino Update und Interview

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here