Aston Martin kündigte in diesem Jahr das Modell RapidE an, welches das erste rein elektrische Fahrzeug von Aston Martin sein wird. Das Exterieur und Interieur ist unverkennbar diese Marke, das Fahrgefühl wird jedoch ein gänzlich Neues sein.

Technik und Optik

Die Karosserie basiert auf dem Rapide AMR mit vier Türen als Cruiser für den Kunden, welcher viel in der Stadt unterwegs ist. Der V12-Motor weicht einem Elektromotor, welcher im Heck sitzt. Die Batterie ist in der Front untergebracht, was ein Gewichtsverhältnis von 50-50 erzeugen soll. Es wäre damit das Gleiche, wie beim herkömmlichen Rapide. Das ist bei sportlichem und schnellem Fahren für die Stabilität von enormer Bedeutung. Die Energie soll für etwa 403 km ausreichen und ein eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h erlauben. Welche Leistung das Auto hat und wie groß die Batterie ausfällt, darüber schweigt Aston Martin noch. Auch Angaben zum Gewicht, Preis oder Auslieferungsdatum werden zurückgehalten.

Die Art der eingesetzten Batterie ist noch nicht beschlossen. Eine Lithium-Ionen-Batterie ist nicht die erste Wahl, denn eine Natrium-Ionen-Batterie ist wirtschaftlicher. Auch Festkörper-Lithium-Ionen-Batterien sind in der Diskussion, da sie geringeres Gewicht mitbringen. Die Batterie vor der Überhitzung zu schützen wird eine der größten Herausforderungen sein.

Im Inneren findet man sich sofort in der Marke Aston Martin wieder, lediglich die Anzeige im Cockpit ist der Batterie angepasst. Die Tankanzeige ist verschwunden und Informationen über den Status der Batterie und die Rekuperation sind vorhanden.

Aston Martin’s elektrische Zukunft

Gemeinsam mit Williams Advanced Engeneering (bekannt aus der Formel 1 und erster Batterie-Lieferant für die Formel E) aus Grove, Oxfordshire wurde der RapidE von Grund auf als Konzept entwickelt. Die Zusammenarbeit wird weiterhin sehr eng bestehen. Der RapidE repräsentiert die Möglichkeiten, eine nachhaltige Zukunft für die Marke zu kreieren ohne den Charakter der Fahrzeuge zu verändern, so Aston Martin’s Präsident und CEO, Dr. Andy Palmer. Zumindest zunächst soll die Produktion des RapidE auf lediglich 155 Stück begrenzt sein. Doch Palmer hat große Pläne für die Marke. Mittte der 2020er Jahre sollen Kunden die Möglichkeit haben, das gesamte Sortiment als Hybrid oder rein elektrisches Fahrzeug zu kaufen. Das ist auch dringend nötig, denn ab 2040 müssen alle neu verkauften Fahrzeuge in England elektrisch unterwegs sein.

Die Pläne gehen allerdings nicht in die Richtung der breiten Masse. Die Kunden von Aston Martin möchten Geschwindigkeit gepaart mit großen Reichweiten. Die Marke wird weiterhin Fahrzeuge der Luxusklasse produzieren und damit das Klientel oberhalb von Tesla bedienen. CEO Palmer: „The luxury EV market doesn’t currently exist. Customers aren’t constrained by cash, but by offer.“ Diese Aussage ist wenige Monate alt. Inzwischen gibt es jedoch den neuen Tesla Roadster. Aston Martin ist also bereits ein wenig in Zugzwang.

 

 

 

Bildquelle: autoweek.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here