Bereits am Mittwoch gab der amerikanische Fahrzeugbauer Tesla eine Kapitalerhöhung bekannt. Der Herausforderer der traditionellen Fahrzeughersteller setzt damit das um, was bereits seit Ende des letzten Jahres im Markt erwartet worden war. Durch eine Ausgabe von Aktien und Anleihen werden ca. 1,2 Milliarden US Dollar am Finanzmarkt aufgenommen.

Elon Musk wird sich mit einem eigenen Aktienkauf über 25 Millionen Dollar daran beteiligen. Damit bestätigt er, wie sehr er an die Produkte und Innovationen glaubt, die bei Tesla in Forschung & Entwicklung entstehen.

Wofür benötigt Tesla das Geld?

Im Juni soll die Produktion des Model-3 anlaufen. Dieses dritte Modell in der Vertriebskette von Tesla bedeutet den Einstieg in die Massenfertigung. Von den bisher auf dem Markt befindlichen Modellen  S und X beabsichtigt Tesla in den ersten Monaten des Jahres 2017 ca. 50.000 Stück ausliefern. Insgesamt planen die Amerikaner mit einer Jahresproduktion von 500.000 Elektrofahrzeugen. Dabei spielt das Model 3 also eine beträchtliche Rolle.

Die Kapitalerhöhung soll also primär die Produktion der Model 3 absichern. Wer die Investitionshöhen deutscher Automobilbauer in Fertigungskapazitäten kennt, der muss angesichts dieser zusätzlichen 1,2 Milliarden vielleicht schmunzeln. Aber klar: der Bau eines Elektroautos erfordert wesentlich geringere Investments, als zum Beispiel die Fertigungsstraßen für Dieseleinspritzer oder ähnliche komplexere Baureihen. Wie sagte kürzlich ein Brancheninsider so schön: ‘beim Audi würden die Auszubildenden wahrscheinlich einen Elektrowagen à la Tesla zusammenbauen können’.

Tesla setzt innovative Ausliefermethoden für das Model 3 ein

Das Model 3 von Tesla hat einen Backlog von 400.000 bestellten Fahrzeugen. Da werden die geplanten 5.000 Fahrzeuge, die pro Woche gebaut und auch ausgeliefert werden sollen, allein zahlenmäßig zur Mammutaufgabe. Um langen Wartezeiten in den Service Zentren zu umgehen hat das Team um Elon Musk eine innovative Lösung parat.

‚Wir wollen den Auslieferprozess der Wagen revolutionieren,‘ so ein Firmensprecher. Daher ist geplant, den Käufer bereits vor der Auslieferung mit Hilfe von Videos beizubringen, wie die Model 3 Fahrzeuge zu nutzen sind. Zusätzlich ist dann geplant, dass diese Video-Unterstützung ebenfalls im Fahrzeug selbst abrufbar ist.

Die Tesla Aktie steigt weiter

Nachbörslich ist die Tesla Aktie in den USA gestiegen und auch am Freitag legte der Wert an den außeramerikanischen Märkten zu.  Der Markt kann gut damit leben, so die Meinung der Analysten, weil die Kapitalerhöhung im Rahmen geblieben ist. Bei fast jeder anderen Aktie wäre der Kurs nach der Ankündigung einer Kapitalerhöhung zunächst einmal gefallen. Was ist hier jedoch anders?

Nun, zunächst einmal waren die meisten der Analysten von einem mehr als doppelten Volumen für eine Kapitalerhöhung ausgegangen. Zum anderen hilft es immer, wenn der CEO in sein Portemonnaie greift und die Kapitalerhöhung finanziell aktiv mit unterstützt. Und zum Dritten ist die Tesla Aktie eben keine ‚normale‘ Aktie. Viele Aktionäre sind Fans des Unternehmens. Kaum einem digitalen Unternehmer ist es in den vergangenen Jahren so gelungen, wie Elon Musk, sich eine Fan-Base rund um sein Unternehmen aufzubauen.

Und da die Produktion des massentauglichen Model 3 jetzt kurz bevor steht, wird das Elektroauto Tesla nunmehr auch für die ‚Massen‘ verfügbar. Das betrifft sowohl die Stückzahlen, als auch den Preis.

Und wer garnicht auf Elektroautos steht, der freut sich über die Initiative zu Solar Dachziegeln, denn die stecken ebenso in der Endphase vor dem Launch.

Die Tesla Aktie wird auch in den kommenden Jahren ein Exot unter den traditionellen Automobil-Aktien sein. Aber genau das ist es ja, was einen Disruptor ausmacht. Und genau deshalb lieben die Massen diesen Fahrzeughersteller und seinen exzentrischen CEO.