Es bahnt sich eine Neuerung in der Batterietechnologie für Elektrofahrzeuge an. Die Lion E-Mobility AG ist auf dem Weg, ihr Light-Battery-Konzept zur Serienreife zu entwickeln. Diese bietet eine extrem schnelle Ladefähigkeit bei leichterem Gewicht, als dies bislang der Fall ist. Genaue Werte sind leider noch nicht bekannt.

Die Technologie

Batterien in Elektrofahrzeugen nutzen für die Überwachung und Datenübertragung der Temperatur oder der Spannung viele Meter Kabelstränge und eine Datenbusleitung. Genau das fehlt bei dem Light-Battery-Konzept und es steht viel Stauraum zur Verfügung, welcher eine engere Platzierung der Rundzellen ermöglicht. So erzielt die Firma eine deutlich größere Oberfläche im inneren der Batterie sowie eine homogenere Durchströmung des Stroms, was zu einer deutlich erhöhten Ladegeschwindigkeit führt. Eine 3M-Novec-Flüssigkeit füllt die verbleibenden, sehr kleinen, Zwischenräume der Batterie auf. Über diese Flüssigkeit erfolgt eine akustische und optische Kommunikation. Gleichzeitig schützt sie die Batterie. Sie ist nicht korrosiv, nicht brennbar und kann den thermischen Anforderungen der Batterie entsprechen. Die Produktion soll bereits automatisiert möglich sein.

Demonstration 2018

Ein BMW i3 soll im Jahr 2018 das auserwählte Fahrzeug für Testfahrten und Demonstrationen genutzt werden. Lion E-Mobility geht davon aus, dass der Einbau der Light-Battery bei gleichen Abmessungen eine Kapazität von 90 kWh und eine potentielle Reichweite von 700 km ermöglicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here