Wenn die Wahl auf ein Elektroauto fällt, ändert sich im Vergleich zum Verbrenner einiges. Nicht nur, dass man komplett leise und emissionsfrei unterwegs ist, auch dass man zum Laden keine Tankstelle anfährt, sondern eine Ladesäule. Sogar ein Laden an der herkömmlichen Steckdose zuhause ist möglich! Eines ändert sich allerdings nicht: Auch das Elektroauto muss versichert werden.

Wie werden die Beiträge für eine Elektroauto Versicherung berechnet?

Wer jetzt jedoch auf einen Bonus oder Vertrauensvorschuss für Fahrer von Elektroautos gehofft hat, den müssen wir enttäuschen. Die meisten Versicherungsunternehmen behandeln Elektroautos wie die konventionellen Fahrzeuge. Das liegt an der Rechenweise, die die Versicherer für die Versicherungsprämien anwenden. So basieren eben diese Versicherungsbeiträge auf einer Bemessungsgrundlage aus Hubraum und Leistung der jeweiligen Fahrzeuge, neben den regionalen und den Fahrzeug-Typ bezogenen Kriterien. Es geht also bei der KFZ Versicherung Elektroauto nicht um die Art des Antriebs. Somit können die Halter von Elektrofahrzeugen bei ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung nicht wirklich sparen.

Die Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung bleiben bei der KFZ Versicherung für ein Elektroauto wie gewohnt

In Deutschland besteht für jedes Auto, das auf öffentlichen Straßen gefahren wird, Versicherungspflicht. Dies geschieht in Form einer Kfz-Haftpflichtversicherung. Mit dieser gesetzlich vorgeschriebenen Autoversicherung werden Schäden übernommen, die der Fahrer mit dem Fahrzeug verursacht.

Eine zusätzliche Kaskoversicherung für Elektroautos ist als freiwillige Zusatzversicherung möglich

Außerdem kann man sein Auto dann noch Kasko versichern, wodurch Schäden am eigenen Auto abgedeckt werden. Je nach Leistungsumfang unterscheidet man dabei zwischen Teil- und Vollkaskoversicherung. Im Gegensatz etwa zur Kfz-Haftpflichtversicherung ist die Kaskoversicherung in Deutschland eine freiwillige Zusatzversicherung. Bei dieser freiwilligen Kaskoversicherung geben einige Versicherer für Elektroautos Sonderkonditionen – hier lohnt sich die Nachfrage.

Eine Allgefahrenabdeckung der Akkus im Elektrofahrzeug ist ratsam

Auf jeden Fall ist es ratsam, die Akkus eines Elektroautos mitzuversichern, denn sie sind das Kernstück des Fahrzeugs. Vor allem sollte man darauf achten, dass auch Bedienungsfehler von der Versicherung abgedeckt werden. Einige Fahrzeughersteller bieten ihren Akku zur Miete an, Renault macht das beispielsweise in seiner Renault Zoe. Hier übernimmt bei eventuellen Fehler und Schäden der Hersteller die Kosten.

Bei welcher Versicherung kann ich ein Elektroauto versichern und eben doch ein paar Prozente sparen oder andere Leistungen erwarten?

Grundsätzlich bieten alle Versicherer die Haftpflicht und Kaskoversicherung für ein Elektroauto an. Allerdings halten sich die besonderen Nachlässe leider sehr im Rahmen. Nur wenige Versicherungsanbieter bieten beispielsweise bei der „Haftpflicht“ Rabatte für umweltschonende Autos an. Anders sieht das im Kaskofall aus, hier kann man bei Nachfrage schnell ein paar Euro sparen.

R+V Versicherung übernimmt die Abschleppkosten bei leerer Batterie des Elektrofahrzeuges

Viele Versicherer bieten mittlerweile verschiedene Versicherungen für Elektroautos und Hybrid-Fahrzeuge an. Die R+V Versicherung erstattet im Rahmen der R+V-Kfz Police-Plus bei einem Totalschaden des Akkus innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf eines Neugeräts den Neupreis. Das heißt konkret: Bei einem Totalschaden durch ein versichertes Ereignis, wie zum Beispiel Brand oder bei einem Verlust durch Diebstahl des Akkus, erhalten die Kunden den Neupreis des Akkus erstattet. Danach wird pro Monat je ein Prozent vom Neupreis abgezogen.

Ohne Aufschlag exklusiv im Plus-Tarif mitversichert sind auch mobile Ladegeräte bis 1.000 Euro und Ladekabel sowie die dazugehörigen Adapter. Der Schaden muss hier durch ein versichertes Ereignis wie z.B. einem Diebstahl entstanden sein. Weiterhin sind im Rahmen der R+V-Kfz Police-Plus zusätzlich fest montierte Wandladestationen, sogenannte Wallboxen, bis zu einem Betrag von 1.000 Euro mitversichert.

Im Schutzbrief der R+V Versicherung ist außerdem das Abschleppen des Elektroautos bis zur nächsten Stromtankstelle enthalten, wenn das Fahrzeug wegen eines leeren Akkus stehen bleibt.

20% Nachlass für Elektroautos in der Versicherung bei der Allianz

Einige Versicherer geben Neukunden mit Elektro- oder Hybridfahrzeugen einen Prämienrabatt. Die Allianz gewährt beispielsweise 20 % Rabatt. Wer sich statt für einen 116i für den BMW i3 entscheidet, zahlt bei der Allianz dank der 20% Prozent Nachlass bei gleichen Rahmenbedingungen für Haftpflicht und Vollkasko 443 statt 465 Euro im Jahr.

„Ökologisches Fahren soll belohnt werden“, sagte Daniel John, Chefmathematiker in Coburg, der SZ. Man habe festgestellt, dass „ökologisch orientierte Fahrer tatsächlich auch vorsichtiger unterwegs“ sind. Dies berücksichtige man bei den Tarifen.

Wie lässt sich sonst bei der Versicherung eines Elektroauto Geld sparen?

Die Elektroauto-Versicherung ist sicherlich genauso wichtig, wie der Abschluss einer Versicherung für ein Verbrennerfahrzeug. Es gilt auf die speziellen Anforderungen eines E-Autos einzugehen und dementsprechende Angebote abzuwägen und dan sinnvoll auszuwählen. So ist ein geleastes Elektroauto meist bereits mit bestimmten Versicherungen ausgestattet. Der Akku des Elektrofahrzeugs ist meist schon durch den Leasingvertrag abgesichert. Somit muss hier nicht gesondert der Akku nochmals über die Kfz-Versicherung versichert werden.