Daimler Trucks kauft sich mit der Mehrheit an der amerikanischen Torc Robotics ein in den globalen Wettbewerb um autonome Lkws. Somit kommt aus dem Daimler Truck & Bus Bereich die nächste Ankündigung zu einer Beteiligung an dem gerade einmal zwölf Jahre alten amerikanischen Mobility Startup. Denn es ist erst ein halbes Jahr her, dass Daimler Bus sich an Proterra beteiligte, einem amerikanischen Spezialisten für den Bau von Elektrobussen. Im letzten September hatte sich Proterra eine Investitionen von Daimler an Bord geholt.

Daimler kauft über seine US Tochter die Mehrheit an Torc Robotics

Beide Unternehmen vereinbarten, dass die Daimler Trucks and Buses Holding Inc., eine Tochtergesellschaft der Daimler AG, für einen unveröffentlichten Betrag einen Mehrheitsanteil von Torc Robotics erwirbt. Allerdings steht der Abschluss des Vertrags derzeit noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der US-Behörden.

Was genau hat Torc in den vergangenen Jahren entwickelt?

Torc ist “eines der weltweit erfahrensten Unternehmen im Bereich der automatisierten Fahrzeuge. Torc verfolgt einen praktischen Vermarktungsansatz und bietet hoch entwickelte, straßentaugliche Technologie sowie jahrelange Erfahrung mit schweren Nutzfahrzeugen. Die Funktionsfähigkeit von Torcs System zum hochautomatisierten Fahren (SAE-Level 4) wurde bereits in Stadt- sowie Überlandverkehr und bei Regen, Schnee, Nebel und Sonnenschein unter Beweis gestellt“, so erklärte es Roger Nielsen, CEO von Daimler Trucks North America (DTNA).

Torc wird weiterhin an der Entwicklung und Erprobung von „Asimov“, seiner Software für selbstfahrende Fahrzeuge, am Firmensitz in Blacksburg, Virginia, arbeiten. Als Teil der Gesamtvereinbarungen werden die Torc Spezialisten eng mit den Entwicklern von Daimler Trucks zusammenarbeiten. Zugleich wird sich die Daimler US Tochter in seinem Automated Truck Research & Development Center in Portland auf die Weiterentwicklung seiner Technologie für das automatisierte Fahren und deren Fahrzeugintegration für schwere Lkw fokussieren. Das dortige Team arbeitet an einem Lkw-Chassis, das sich perfekt für automatisiertes Fahren eignet, insbesondere aufgrund der Redundanz von Systemen, die nötig sind, um maximale Zuverlässigkeit und Sicherheit zu gewährleisten.

Wird der Name Torc weiter beibehalten?

Vertraglich ist vereinbart, dass Torc eine selbstständige Firma bleibt, die ihren Namen, ihr Team, bestehende Kunden und sämtliche Einrichtungen in Blacksburg, Virginia, beibehält. Durch die Geschäftspartnerschaft mit Daimler Trucks ist es Torc möglich, sein Team erheblich zu erweitern, um in den Lkw-Markt zu expandieren und den wachsenden Kundenstamm in anderen Märkten zu bedienen.

Welches Interesse hat Daimler Truck & Buses an dieser Akquisition?

„Wir nehmen Torc Robotics in die Daimler Trucks Familie auf und schaffen dadurch ein einzigartiges, leistungsstarkes und innovatives Team, um hochautomatisierte Lkw auf die Straßen zu bringen. Daimler Trucks und Torc Robotics ergänzen sich ideal im Hinblick auf Ressourcen, Expertise und Fähigkeiten. Wir schaffen die ideale Kombination aus Torcs Expertise bei agiler Softwareentwicklung und unserer Erfahrung bei zuverlässigen und sicheren Trucks“, sagte Martin Daum, Vorstandschef von Daimler Trucks and Buses.

Welche Effekte kann diese Mehrheitsbeteiligung für den Daimler Bereich der Mercedes-Benz Cars haben?

Zusätzlich zu seiner Partnerschaft mit Torc wird Daimler Trucks weiterhin eng mit allen Geschäftsfeldern der Daimler AG zusammenarbeiten, um maximale Synergien für die Entwicklung von automatisierten Fahrtechnologien zu nutzen. Daimler Trucks greift dabei insbesondere auf die Arbeitsergebnisse und Erfahrungen von Mercedes-Benz Cars in Bezug auf Sensortechnologie und die operativen Aspekte der Automatisierung von Fahrzeugen zurück.

Daimler beteiligt sich am Spezialisten für autonome Trucks Torc Robotics
Daimler Inspiration Truck – Bildrechte Michael Brecht

Über Daimler Trucks, den Pionier bei automatisierten Lkw

Daimler Trucks hat schon früh im Segment der selbstfahrenden Lkw zu arbeiten begonnen. Im Jahr 2014 präsentierte Daimler Trucks den Mercedes-Benz Future Truck 2025, den weltweit ersten automatisierten Lkw, und demonstrierte als erster die technischen Möglichkeiten und das große Potenzial von automatisierten Lkw für Wirtschaft und Gesellschaft. In 2015 erhielt dann der Daimler Freightliner Inspiration Truck in den USA die Straßenzulassung als erstes teilautomatisiertes Nutzfahrzeug überhaupt.

Über den amerikanischen Software Anbieter Torc Robotics

Torc Robotics hat seinen Hauptsitz in Blacksburg, Virginia, und bietet durch die Zusammenarbeit mit Partnern in der Automobil-, Transport- und Technologiebranche eine vollumfängliche Software-Lösung für automatisierte Mobilitätsanwendungen im Pkw- und Lkw-Bereich an. Hierbei stellt Torc auch eine automatisierte Lösung für sicherheitskritische Anwendungen an, einschließlich den Bereichen Verteidigung, Bergbau und Landwirtschaft.

Die selbstfahrenden Testfahrzeuge von Torc sind bereits in mehr als 20 US-Bundesstaaten mit der Erprobungen der Straßen- und Verkehrstauglichkeit seiner Systeme unterwegs. Die Erprobungen umfassten auch eine Fahrt quer durch die USA von Küste zu Küste sowie ausgedehnte Fahrten im dichten Verkehr von Städten wie Las Vegas, Nevada. Auf der CES 2019 wurde die Schlechtwettertauglichkeit des Torc-Systems unter Beweis gestellt.