Daimler hat es sich zum Ziel gesetzt, in den Bereichen Connectivity, Autonomous, Shared & Services und Electric weltweit eine führende Rolle einzunehmen. Abgekürzt heißt diese Strategie CASE. Heute gab der Konzern eine wichtige Nachricht für seine Transformation hin zur Elektromobilität, also dem ‘E’ wie Electric, bekannt. Der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars Dr. Dieter Zetsche erklärte: „Unsere Elektro-Offensive nimmt weiter Fahrt auf. Nach Milliarden-Investitionen in die Entwicklung der Elektro-Flotte und den Ausbau unseres globalen Batterienetzwerks gehen wir jetzt den nächsten Schritt: Mit dem Kauf von Batteriezellen für mehr als 20 Milliarden Euro treiben wir den Wandel hin zur elektrischen Zukunft unseres Unternehmens konsequent voran.“

Das Unternehmen investiert zehn Milliarden Euro in den Ausbau der Elektro-Flotte Mercedes-Benz Cars und eine weitere Milliarde Euro in den globalen Batterie-Produktionsverbund innerhalb des weltweiten Produktionsnetzwerks. Denn Daimler hat sowohl im PKW und Van-Bereich, als auch auf der Nutzfahrzeugseite viel vor. Insgesamt planen die Stuttgarter bis zum Jahr 2022 bei Mercedes-Benz Cars 130 elektrifizierte Varianten. Hinzu kommen elektrische Transporter, Busse und Lkw, wie etwa die in 2018 gelaunchten eCitaro oder eActros.

Die Elektro-Offensive bei Mercedes-Benz Cars

„Mit umfangreichen Beauftragungen für Batteriezellen bis ins Jahr 2030 setzen wir einen weiteren wichtigen Meilenstein für die Elektrifizierung unserer künftigen Elektrofahrzeuge der Produkt- und Technologiemarke EQ. So stellen wir zusammen mit unseren Lieferpartnern die Versorgung des globalen Batterie-Produktionsverbundes heute und künftig mit den jeweils neuesten Technologien sicher“, sagt Wilko Stark, seit Oktober 2018 Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Einkauf und Lieferantenqualität. Die Lieferanten produzieren Batteriezellen aktuell bereits in Asien und Europa und expandieren weiter in Europa und zusätzlich in den USA.

Der globale Produktionsverbund von Daimler setzt auf diese Batteriezellen

Daimler investiert mehr als eine Milliarde Euro in einen globalen Batterie-Produktionsverbund innerhalb des weltweiten Produktionsnetzwerks von Mercedes-Benz Cars. Die Zellen kauft das Unternehmen auf dem Weltmarkt zu. Dadurch sichert es sich die bestmögliche Technologie und konzentriert sich, nach eigenen Angaben, auf die Kernkompetenz der Batteriemontage.

Der weltweite Batterie-Produktionsverbund von Mercedes-Benz Cars setzt auf insgesamt acht Fabriken auf drei Kontinenten. Die erste Fabrik in Kamenz ist im Serienbetrieb, die zweite Fabrik in Kamenz startet Anfang 2019 mit der Serienproduktion. Zwei weitere Fabriken entstehen in Stuttgart-Untertürkheim, eine am Standort Sindelfingen, eine jeweils an den Standorten Peking (China), Bangkok (Thailand) und Tuscaloosa (USA). Für die Stuttgarter bedeutet die lokale Fertigung von Batterien einen wichtigen Erfolgsfaktor in seiner Elektrooffensive. Bei der derzeit ansteigenden weltweiten Nachfrage nach Elektrofahrzeugen sieht man sich so unabhängig aufgestellt und gewappnet.

Daimler Nutzfahrzeuge mit umfassendem Elektro-Portfolio

Bereits seit 2010 sammelt Daimler mit seinem Elektro-Lkw Erfahrung und hat seit vergangenem Jahr seinen ersten in Serie gefertigten vollelektrischen Lkw auf dem Markt und in Kundenhand: den leichten Lkw Fuso eCanter. Für den schweren Verteilerverkehr setzt Daimler auf die elektrische Variante des Actros, den eActros, der seit Juni 2018 im Test bei Kunden auf den Straßen Deutschlands und der Schweiz unterwegs ist. In der sogenannten Daimler Innovationsflotte wird bei zehn Kunden der Einsatz im Alltagsbetrieb getestet.

Im Bus-Segment hat die Serienproduktion im Herbst dieses Jahres begonnen. Der erste Mercedes-Benz eCitaro wurde kürzlich an den Verkehrsbetrieb der Stadt Hamburg – die Hamburger Hochbahn AG – ausgeliefert. Die BVG in Berlin baute in einen jüngst geschlossenen Rahmenvertrag die Möglichkeit ein, ihre Flotte sukzessive auf eCitaros zu switchen.

Die gesamt Flotte von Mercedes-Benz Vans wird elektrifiziert

Mercedes-Benz Vans elektrifiziert seine gesamte gewerbliche Flotte. Den Anfang macht der vollelektrische Mid-Size Van eVito, der seit November 2018 ausgeliefert wird. In der zweiten Jahreshälfte 2019 folgt der eSprinter. Dabei denkt Mercedes-Benz Vans über das Fahrzeug hinaus und entwickelt gemeinsam mit den Kunden eine Gesamtsystemlösung für den jeweiligen Fuhrpark. Dank einer engen Einbindung der Kundenperspektive, wie etwa bei den Pilotprojekten mit Hermes und Amazon Logistics, entwickelt man gesamtheitliche Lösungen inklusive Reichweitenanalysen und Ladeinfrastrukturen.