Eine meiner Vorhersagen für das Jahr 2018 Ende des vergangenen Jahres war, dass die Elektromobilität vor allem im gewerblichen Bereich ihren Durchbruch haben wird. Hier gelten für die elektrisch betriebenen Fahrzeuge allerdings die gleichen Kriterien, wie für die jeweiligen Verbrennerkollegen. Elektrisch betriebene Vans müssen effizient, wirtschaftlich, flexibel und jederzeit verlässlich sein. Die Unternehmer erwarten von batterieelektrisch angetriebenen Fahrzeugen im Betriebsalltag eines Fuhrparks die Erfüllung genau dieser Parameter.

Die Vans eSprinter und eVito auf der Teststrecke in Hamburg

Gestern zeigte Daimler daher gleich zwei seiner elektrischen Fahrzeuge für den gewerblichen Markt bei einer Präsentation in Hamburg. Der elektrische Sprinter basiert auf dem im Frühjahr vorgestellten neuen Sprinter Modell, welches in Düsseldorf gebaut wird. Dieser Large-Van wird im kommenden Jahr seine Marktpremiere feiern. Der neue und im Vergleich etwas kleinere eVito ist vor allem im urbanen Lieferverkehr zuhause, erfüllt durch seine Reichweite und seine Laderaumkapazität aber auch Ansprüche von Handwerkern und Servicetechnikern. Beide Fahrzeuge, die bei Daimler in der Kategorie Vans laufen, standen zu Probefahrten zur Verfügung. Im nächsten Schritt wird dann nach Auskunft der Stuttgarter der Citan elektrifiziert.

Der Anwendungsfall wird von Kunde zu Kunde mit der eVAN Ready App durchgetestet

Die Marke mit dem Stern seit der Vorstellung der eDrive@VANs-Strategie einen neuen Weg: Bei der Bewertung verschiedener Antriebsoptionen spielt der jeweilige Einsatzzweck die entscheidende Rolle. Batterieelektrischer Antrieb oder klassischer Verbrenner werden ausschließlich danach ausgewählt, ob sie für einen definierten Anwendungsfall die optimalen Voraussetzungen bieten. Ergänzt wird das Antriebsportfolio in einer mittelfristigen Zukunft durch die Brennstoffzelle. Welche Vorzüge diese Technologie mitbringt, zeigt der Concept Sprinter F-CELL.

Dass das neue Modellangebot mit dem eVito die Erwartungen der Kunden erfüllt, zeigt das Interesse an dieser neuen Form der Mobilität schon im Vorfeld der Markteinführung: Die positive Kundenresonanz untermauert unter anderem die starke Nutzung der eVAN Ready App, mit der online getestet werden kann, ob batterieelektrische Modelle im eigenen Fuhrpark eine Rolle spielen können.

Transporter Portfolio wird abgerundet

„Ein lokal emissionsfreier Fuhrpark, der trotzdem alle Erwartungen an Alltagstauglichkeit, Flexibilität, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit erfüllt: Der eVito löst diese scheinbaren Gegensätze auf. Wir stehen an der Spitze dieser Entwicklung, werden das Momentum nutzen, mit dem eSprinter nachlegen und mittelfristig das gesamte Transporterportfolio mit einem batterieelektrischen Antrieb ausstatten. Denn wir wollen, dass die Entscheidung für eine bestimmte Antriebsvariante vom jeweiligen Einsatzzweck bestimmt wird und nicht von der Verfügbarkeit der passenden Fahrzeugklasse“, sagt Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans.

Dem eVito folgt in 2019 der eSprinter

Der eSprinter folgt im kommenden Jahr auf den eVito. Der Segmentbegründer bei den Large-Vans ist der perfekte Begleiter, wenn das Fahrzeug als rollende Werkstatt oder auch als geräumiges Lieferfahrzeug genutzt wird. Dieser Large-Van ist dann auch für größere Fuhrparkflotten geeignet. Eine rundum Betreuung bezüglich Ladekapazitäten, Reichweitenoptimierung bis hin zu einem Fahrertraining für den effizienten Einsatz der Elektrofahrzeuge werden den Launch dann begleiten.

Wir werden weiter berichten.

Bildrechte: Michael Brecht

 

3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here