CleverShuttle und Daimler werden in Zukunft gemeinsam an Mobilitätslösungen für den urbanen Raum arbeiten. Die Sparte Daimler Buses, genauer gesagt die EvoBus GmbH, plant Mobilitätsangebote mit CleverShuttle auszuarbeiten. Ziel ist es, noch flexibler auf Kundenanforderungen im städtischen Umfeld eingehen zu können.

CleverShuttle schafft neues Ride-Sharing Konzept für Deutschland

CleverShuttle ist ein On-Demand-RideSharing-Fahrdienst, über den wir in der Vergangenheit bereits berichtet haben. In Berlin, München und Leipzig bietet das Startup innovative und nachhaltige Mobilitätslösungen an und setzt dabei auf Elektromobilität. CleverShuttle verfügt über die behördliche Genehmigung, Fahrgäste mit einem ähnlichen Ziel über einen cleveren Algorithmus zusammenzubringen und so günstig von A nach B zu transportieren. Eine Hürde, die Unternehmen wie beispielsweise Uber, in Deutschland bisweilen noch nicht überwinden konnten.

So hat CleverShuttle seit Anfang des vergangenen Jahres 170.000 Fahrgäste an ihr Ziel gebracht. Das Unternehmen entwickelt sich in einem aufstrebenden Markt. Es möchte seinen Fahrgästen dieses Jahr in vier weiteren deutschen Städten noch individualisiertere und flexiblere Transportalternativen anbieten. Die Städte sind Hamburg, Frankfurt am Main, Stuttgart und Dresden.

CleverShuttle und Daimler Kooperation legt Fokus auf Kundenanforderungen

Daimler entwickelt als Mobilitätsdienstleiser ein starkes Angebotsportfolio, das neben Daimler Buses auch moovel beinhaltet. So entwickelt beispielsweise moovel laut des Konzern „integrative Mobilitätsdienstleistungen für Verkehrsunternehmen“. Daimler setzt seinen Fokus auf zukunftsorientierte Digitalisierung sowie einen kundenorientierten Ansatz. Somit ist die Kooperation mit CleverShuttle, die ein stark auf die Kundenwünsche angepasstes Mobilitätskonzept entwickeln, durchaus attraktiv für das Automobilunternehmen.

Denn Daimler möchte in Zukunft nicht nur Fahrzeuge, sondern auch Dienstleistungsangebote im Bereich Mobilität nachhaltig gestalten. So sollen unter anderem bestehende Geschäftsbereiche für die Bussparte ausgearbeitet und diese um neue, zukunftsorientierte Konzepte erweitert werden.

„Bei der Entwicklung neuer Lösungen für die Mobilität der Zukunft arbeiten wir nicht nur mit unseren langjährigen Kunden aus dem öffentlichen Nahverkehr zusammen, sondern knüpfen auch neue Bande mit innovativen Technologieunternehmen aus der Start-Up-Szene.“ Heinz Friedrich, Daimler Buses

Die Kooperation mit CleverShuttle solle dabei neue Perspektiven auf das Busgeschäft eröffnen. Die Integration der Technologie des Startups mit den Daimler Bussen soll noch in diesem Jahr im Rahmen eines ersten Pilotprojekts in Deutschland ausgetestet werden.

CleverShuttle bekommt durch die Kooperation die Möglichkeit eine Mobilitätslösung zu entwickeln, die sich zwischen Bussen und Taxis bewegt. Das Startup plant diese als B2B-Lösung anzubieten.

„Wir stecken voller Tatendrang, denn wir sehen gerade, wie gut unser RideSharing-Konzept in Berlin, Leipzig und München angenommen wird.“ Bruno Ginnuth, CleverShuttle.