Rechtzeitig vor dem G-20 Gipfel im ost-chinesischen Hangzhou, ratifizierte China das UN-Klimaschutzabkommen von Paris. Jenes war im Dezember 2015 in der französischen Hauptstadt verhandelt worden. China ist einer der beiden größten Klimasünder: gemeinsam mit den USA ist das Land für 38 Prozent des weltweiten CO2 Ausstoßes zuständig. Die Staaten aller 20 Gipfelteilnehmer verzeichnen annähernd 80 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs und Treibhausgasausstoßes. Zumindest treffen sich in China nun die wesentlichen Verursacher.

Die Zulassungszahlen für Elektroautos steigen rasant

Doch welche Rolle spielen eigentlich Elektroautos in China? Es gibt in der Tat gute Nachrichten bei der Entwicklung der Zulassungszahlen für Elektrofahrzeuge in den vergangenen Jahren. Seit 2010 wurden dort bereits mehr als 350.000 Elektroautos zugelassen, in dieser Wertung der absoluten Zahlen liegt China auf Rang 2 hinter den USA, die bereits Anmeldungen von mehr als 420.000 Elektroautos vermelden.

Im Electric Vehicle Indix 2016, aufgetellt von McKinsey, belegt China erstmals Rang vier hinter den drei führenden europäischen Ländern. Lt. McKinsey sind direkte finanzielle Anreize und Vorteile bei der Zulassung der Fahrzeuge die wesentlichen Treiber dafür, dass allein im letzten Quartal 2015 mehr als 100.000 Elektroautos an chinesische Kunden verkauft wurden. Die Autokäufer haben inzwischen die Auswahl zwischen über 60 verschiedenen Elektroautos, weltweiter Rekord und ebenso Grund für den starken Zulassungsanstieg.

Ein Massenphänomen sind die Elektroautos jedoch auch in China noch nicht. Stand Juli 2016 sind in dem Land 1,1 Prozent Elektroautos unterwegs, ähnlich dem deutschen Anteil mit 0,7%.

Allein die eScooter sind in den chinesischen Großstädten überall präsent, reichlich ungewohnt übrigens für den Besucher, der die knatternden Vespa oder Lambretta Töne aus Europa kennt. Ich bin bei meinem letzten Besuch tatsächlich mehrfach beinahe unter deren Räder gekommen.

China verantwortet die Hälfte des Kohleverbrauchs der Welt

Schaut man weiter hinter die Kulissen, so besteht leider nach wie vor wenig Grund zu Euphorie bei dem Gedanken an ein umweltfreundlicheren Alltag: die große Anzahl an geplanten Kohlekraftwerken in der Welt stehen einem schnellen Umsetzen der Klimaschutz-ziele im Weg. China allein verantwortet heute mehr als die Hälfte des weltweiten Kohleverbrauchs.

Somit sind die Bemühungen im Bereich der eMobilität, so löblich sie auch sein mögen, nur ein Tropfen auf den heißen Stein und es bedarf weiterer großer Anstrengungen im Land der aufgehenden Sonne, um den weltweiten Zielen im nachhaltigen Umweltschutz näher zu kommen.