Ab dem 7. Januar findet in Las Vegas die Consumer Electronics Show statt, die CES 2020. Bereits einen Tag zuvor dürfen die Medienvertreter den diversen Keynotes und Fachpräsentationen der einzelnen Aussteller lauschen. Die CES ist die globale Plattform für Mobilitätslösungen. In den begleitenden Fachkonferenzen an vielen Orten der Wüstenstadt präsentieren Mobilitätsanbieter wie BYTON, Waymo, Uber, Lyft und die vielen chinesischen und europäischen Unternehmen Auskunft zu ihren Innovationen für das kommende Jahr.

Die CES ist inzwischen der globale Jahresauftakt der Mobility Anbieter

Die CES hat es erfolgreich geschafft, sich als digitaler Auftakt im jährlichen Messe- und Eventkalender der Mobility Anbieter zu positionieren. Neben den großen, globalen Technologieunternehmen sind inzwischen eben viele der Mobilitätsanbieter in Vegas vertreten. Der Grund dafür ist die Verschmelzung von Automobil und digitalen Services, Connectivity Tools, Software und elektronischen Gadgets.

Mobility Innovationen – lieber in Vegas als in Frankfurt

Interessanterweise verlieren zeitgleich die klassischen Automobilausstellungen wie etwa die IAA in Frankfurt ihren Reiz. Neue Konzepte braucht es also, um die aktuellen und zukünftigen Konzepte in Sachen Mobilität an die Nutzer zu bringen. Im Las Vegas Convention Center geht es um die Themen der Künstlichen Intelligenz, Security, Connectivity und den Entwicklungen rund um das automatisierte Fahren.

Viele der klassischen OEMS, deren Herausforderer, die Startups, die Software Hersteller und Zulieferer nutzen Plattform der Elektronik-Messe, um ihre Mobilitätslösungen einem internationalen Publikum zu präsentieren. Auf der CES 2020 werden mehr als 4500 Unternehmen ihre Innovationen den ca. 180.000 erwarteten Besuchern vorstellen.

Ich habe bereits im letzten Jahr bei meinem Besuch in Vegas meine persönlichen Highlights der CES 2019 beschrieben.

CES 2020 - Mobility Jahresauftakt in Las Vegas
Bildrechte: Michael Brecht – autonome Testfahrzeuge auf der CES in Vegas

Worauf setzen in diesem Jahr die auf der CES 2020 vertretenen OEMs und Zulieferer? Hier eine kleine Auswahl.

Die deutschen OEMs, Startups und Zulieferer setzen auf Connectivity in Las Vegas

Im letzten Jahr waren 50 deutsche Aussteller nach Vegas gekommen. In diesem Jahr werden deutsche OEMs, Zulieferer ebenso wie ihre internationalen Wettbewerber digitale Lösungen präsentieren. Der Schwerpunkt wird auf den Diensten rund um das autonome Fahren liegen. Unter den Ausstellern finden sich auch einige spannende Startups aus dem Mobilitätssegment.

Wichtige Innovationspreise der CES gehen an die Startups RoboSense (China) und Blickfeld (München)

Einer der Gewinner eine diesjährigen Innovationspreises für autonome Fahrzeugtechnik ist das chinesische Unternehmen RoboSense. Es präsentiert auf der CES 2020 seinen LiDAR-M1 Smart LiDAR Sensor. RoboSense verspricht hiermit einen Höchstleistungs-LiDAR, der preislich deutlich unter den bisherigen Systemen im Markt liegen soll.

Ein ähnliches Konzept verfolgt das deutsche Mobility Startup Blickfeld aus Bayern. Auf der CES 2020 präsentieren die Münchner ihren Solid-State-LiDAR-Sensor “Blickfeld Cube”, der von der Consumer Technology Association (CTA) ebenfalls als CES 2020 Innovation Awards Honoree ausgezeichnet wurde. Der Cube von Blickfeld wurde in der Kategorie Vehicle Intelligence and Transportation ausgezeichnet.

Blickfeld fokussiert sich auf LiDAR Sensoren, die für den Massenmarkt einsetzbar werden sollen. “Wir sind sehr stolz darauf, im Januar eine so starke Präsenz auf der CES zu haben und zudem als CES Innovation Award Honoree ausgezeichnet worden zu sein”, so Blickfeld CEO Mathias Müller.

Daimler setzt auf ein Konzeptfahrzeug und einen futuristischen Messestand

Daimler gibt in Vegas auf seinem futuristisch anmutendem Stand einen visionären Ausblick auf die Interaktion zwischen Mensch und Maschinen in der Zukunft. Highlight des Auftritts der Stuttgarter ist die Weltpremiere eines wegweisenden Konzeptfahrzeugs, das durch eine der innovativsten Marken der Unterhaltungsbranche inspiriert wurde.

Im Mittelpunkt des Mercedes-Benz Messestandes steht also die Markenwelt sowie ihre Produkte, Services und Innovationen. In diesem Jahr erleben die Besucher die Produkt- und Technologiemarke EQ: das vollelektrische EQC 400 4MATIC, das Vision EQS sowie das neue, futuristischen Konzeptfahrzeug.

CES 2020 - Mobility Jahresauftakt in Las Vegas
Bildrechte: Daimler Webseite – der Mercedes-Benz Messestand auf der CES in Las Vegas, 7. – 10. Januar 2020

BMW präsentiert auf der Computer Electronics Show (CES) 2020 in Las Vegas den BMW i3 Urban Suite

Der diesjährige Auftritt von BMW steht unter dem Leitgedanken #ChangeYourPerception. Dahinter steht die Überzeugung, die Mobilitätsbedürfnisse der Zukunft nicht nur zu verstehen, sondern auch beantworten zu können. Dafür präsentieren die Bayern in Vegas einen i3 Urban Suite. Der Elektro-Klassiker von BMW, das Elektroauto i3, wurde innen bis auf den Fahrersitz und den Armaturenträger komplett neu gestaltet.

Im BMW i3 Urban Suite befindet sich eine Art Lounge-Innenraum, quasi eine Chill-Zone, in welcher entspannt das Entertainmentsystem genutzt oder gearbeitet werden kann. Dazu wurde die Rücksitzbank modifiziert. Auf der Beifahrerseite wurde ein tiefer Clubsessel mit integrierten Armlehnen und Kopfstütze verbaut. Ein Holztisch, eine kleine Schreibtischlampe und anstelle des vorderen Beifahrersitzes eine Fußkonsole zum entspannten Ausstrecken: das bietet die Urban Suite. Im Dachhimmel ist ein ausfahrbares Display versteckt.

Für den Einsatz im Rahmen des CES wurde in München eine Flotte konventioneller BMW i3 zu Urban Suites umgebaut und nach Las Vegas gebracht, wo sie auch auf den Straßen der City im Einsatz sind. Mit einer speziellen App ist es ganz einfach möglich, einen der BMW i3 Urban Suites zu ordern und sich zu seinem Wunschziel chauffieren zu lassen.

CES 2020 - Mobility Jahresauftakt in Las Vegas
Bildrechte: BMW – der i3 Urban Suite Innenraum, umgebaut für die CES 2020

Was zeigen die derzeit arg gebeutelten Zulieferer auf der CES 2020 in Vegas?

Der Technologiekonzern ZF aus Friedrichshafen zeigt auf seinem CES-Stand in Las Vegas zwei spannende Fahrzeuge aus Acryl, die einen Vorgeschmack darauf liefern sollen, welche Technologien künftig in Autos und Nutzfahrzeugen zum Einsatz kommen werden. Zusätzlich kann man das ZF eigene Safe Human Interaction Cockpit erleben. Der Zulieferer Continental wird seine Mensch-Maschine-Schnittstelle für autonome Fahrzeuge präsentieren. Und vom schwäbischen Zulieferer Bosch werden wir diverse neue Entwicklungen von 3D-Displays für Cockpits über Vehicle Computer bis zum IoT Shuttle als Technologieträger sehen.

Für die Zulieferer bieten die autonomen Fahrzeuge große Chancen, sich aus dem Fahrwasser der OEMs zu lösen und mit eigenen Konzepten zu positionieren. Die CES ist für sie die perfekte Plattform, um damit globales Publikum direkt anzusprechen.

Herausforderer BYTON spielt die CES perfekt

Vor zwei Jahren stellte das chinesischen Automotive Startup BYTON mit dem BYTON M-Byte Concept seine Vision eines elektrischen Premium-SUV der Zukunft auf der CES vor. Inzwischen startete die Vorserienproduktion des BYTON M-Byte in Nanjing/China. Mitte 2020 soll das Elektroauto auf die Straßen Chinas und im Jahr 2021 dann nach Europa und die USA kommen. Auf der diesjährigen CES kann man den neuesten Stand des BYTON M-Byte sehen und die neuesten digitalen Anwendungen testen.

BYTON hat für mich wie kaum ein anderer Herausforderer die CES in Vegas genutzt, um hier einem neuen Publikum seine Elektrofahrzeug-Plattform vorzustellen. Zugegeben, der futuristische Bildschirm als Frontscheibe ist eine ideale Präsentationsfläche innerhalb einer Technologiemesse. Für mich steckt hinter dem Messeautritt von BYTON aber mehr als die Technologie: BYTON spielt die CES perfekt und erschließt sich hier eine neue, junge, innovationsoffene Kundschaft fernab der traditionellen Konventionen von Automobilmessen à la IAA.