Quasi als Preview zur Consumer Electronics Show (kurz CES) präsentiert BYTON erstmals ein ganz wesentliches Detail zum ersten SUV-Serienmodell BYTON M-Byte: ein digitales Cockpit mit Suchtfaktor.

Der chinesische Hersteller von Elektroautos BYTON entwickelt und baut intelligente Premium-Elektrofahrzeuge für die zukünftige Mobilität. BYTON nutzt die Bühne der ursprünglich als Messe für Unterhaltungselektronik gegründeten CES in Las Vegas, um die finale Cockpit-Gestaltung mit einer Reihe wegweisender Human Machine Interface (HMI)-Technologien zu zeigen. Ein digitales Cockpit für das vernetzte Erlebnis der Zukunft.

Digitales Cockpit mit Zugriff auf BYTON Life

BYTON selbst positioniert sich als Smart Device der nächsten Generation: Die Fahrzeuge sind für die automobile Zukunft entwickelt, in der Mobilität immer mehr zum digital vernetzten Erlebnis wird. Nicht zuletzt der Name BYTON steht im übertragenen Sinne für ‚BYTES on Wheels‘.  „Der BYTON M-Byte spiegelt die Transformation des traditionellen Autos in ein Smart Device der nächsten Generation wider“, sagt Dr. Carsten Breitfeld, CEO und Mitgründer von BYTON. „Das erreichen wir durch die Kombination unserer flexiblen EV-Plattform und unserem digitalen Angebot BYTON Life.”

Byton baut ein digitales Cockpit für einzigartiges Mobilitätserlebnis

Das größte bislang in einem Serienfahrzeug verbaute Display benennt BYTON selbst Shared Experience Display (SED). Es ist mit 48-Zoll das weltweit größte Cockpit-Display in einem Serienauto. Spannend dabei: das SED zeigt neben Fahrzeuginformationen auch individuelle digitale Inhalte.

Die Position des Displays wurde so entwickelt und getestet, dass der Blick des Fahrers auf die Straße weder abgelenkt noch eingeschränkt wird. Das Display passt sich automatisch den Lichtverhältnissen an und entspricht gemäß BYTON allen Sicherheits- und Crashanforderungen in den jeweiligen Verkaufsregionen. Zu einer genauen Aufzählung dieser Regionen hält sich BYTON derzeit noch ein wenig zurück. Doch klar scheint zu sein, dass die Chinesen zunächst auf China und Kalifornien für ihren Launch setzen werden.

Technischer Hintergrund des SED

  • Das Shared Experience Display ist ein 48 Zoll großes, hochauflösendes Curved-Display mit bis zu drei Content-Bereichen.
  • Der linke Bereich hinter dem Lenkrad zeigt ausschließlich fahrzeugrelevante Informationen, wie zum Beispiel die Anzeige der Geschwindigkeit oder Reichweite des Elektrofahrzeuges.
  • Im Full-Screen-Mode kann der Fahrer zudem den mittleren und rechten Bereich des SEDs über das Driver Tablet im Lenkrad oder das Touch Pad zwischen den Vordersitzen bedienen. Über eine Touchpad-Funktion verfügt das SED bislang nicht.
  • Im Split-Screen-Mode können der mittlere und der rechte Bereich des digitalen Cockpit mit unterschiedlichen Inhalten bespielt werden. Der mittlere Bereich wird dann über das Driver Tablet gesteuert, der rechte vom Beifahrer über das Touch Pad bedient.

Interessant ist der Ansatz von BYTON, mit seinem großen Display allen Passagieren im Fahrzeug eine einzigartige User-Experience bieten zu wollen. Die digitalen Inhalte wie etwa die Navigation, Musik, Videos, Fotos, Dateien, Kontakte sind für alle Nutzer im BYTON M-Byte Serienfahrzeug bedien- und nutzbar.

  • Das von BYTON entwickelte 7-Zoll-Driver Tablet befindet sich in der Mitte des Lenkrads direkt über dem Full-Size-Fahrerairbag. Das Driver Tablet dient dem Fahrer als eine der Hauptschnittstellen zur Konfiguration des Fahrzeugs und zur Interaktion mit dem SED.
  • Mit dem 8-Zoll-Touch Pad zwischen den Vordersitzen kann auch der Beifahrer das SED steuern und digitale Inhalte nutzen.
  • Die Fondpassagiere haben Zugang zu eigenen Bildschirmen an den Rückenlehnen der Vordersitze. Die Inhalte dieser Bildschirme können auch auf dem SED geteilt werden.
  • Die Vordersitze können um 12 Grad nach innen gedreht werden, um einen kommunikativen Raum für die Passagiere zu schaffen. Allerdings muss das Elektroauto dafür stehen.
  • Das Cockpit verfügt über ein neues Wrap-around-Design von Tür zu Tür mit integrierten Lüftungsschlitzen und wenigen physischen Bedienelemente in der Mitte. Ein Fahrer-Monitoring-System gewährleistet zudem die Sicherheit im teil-automatisierten Fahrbetrieb.
  • Es sind mehrere Interaktionsmodi mit dem Auto möglich, darunter Touch Control, Voice Control, physische Bedienelemente und Gestensteuerung.

Nutzerfreundlichkeit und personalisierte Mobilität

Den Rahmen für die Nutzung der digitalen Plattform, ihrer Anwendungen, Daten und intelligenten Geräte bildet BYTON Life. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz werden hier die Präferenzen der Nutzer analysiert, um ihnen intuitive Unterstützung anzubieten. Hierzu werden beispielsweise Stimmen der unterschiedlichen Nutzer und Geräusche aus verschiedenen Richtungen im Auto erkannt und den jeweiligen Nutzerprofilen zugeordnet. Auf dem nordamerikanischen und europäischen Markt kooperiert BYTON hierfür mit Amazon Alexa, um gemeinsam die Sprachsteuerung weiterzuentwickeln.

Prototypentests und Serienproduktion

Eine wichtige Rolle für die Erlangung der Marktreife der BYTON Fahrzeuge und Technologie spielt dabei das Werk in Nanjing. „Wir machen beim Bau unseres Werks in Nanjing und bei der Erprobung mit Prototypen sehr gute Fortschritte“, sagt Dr. Daniel Kirchert, Präsident und Mitgründer von BYTON. „2019 wird ein entscheidendes Jahr für BYTON und unser globales Team unternimmt alle Anstrengungen, um unser Ziel der Serienproduktion zu erreichen.“

BYTON testet Prototypen bereits unter realen Bedingungen. Aktuell sind ca. 100 Fahrzeuge auf Teststrecken und im Straßenverkehr unterwegs. Die Serienversion des BYTON M-Byte wird im Sommer 2019 vorgestellt, die Serienproduktion beginnt Ende des Jahres. BYTON setzt im Rahmen seiner recht aggressiven zeitlichen Vorgehensweise auf die Zusammenarbeit mit globalen Zulieferern wie Bosch, BOE und Faurecia. Das neue Werk selbst wird mit neuester Robotertechnologie von KUKA und DÜRR aus Deutschland und von AIDA Engineering aus Japan ausgestattet.

Unser Fazit

  • BYTON präsentiert als digitales Cockpit ein weltweit erstes hochauflösendes 48-Zoll-Automotiv-Display in Serie. Die Funktionalitäten und Bedienbarkeit dieses digitalen Cockpit sind extrem spannend. Hier wird die Zukunft in den Fahrgastinnenraum eingebaut.
  • Das Display erlaubt die Interaktion mehrerer Nutzer mit Shared Experience Display, Driver Tablet und Touch Pad.
  • Amazon Alexa ist integrierter Sprachassistent und bietet personalisierte Empfehlungen, Online-Shopping und Musikdienste.
  • Zusätzlich informieren die Chinesen hier bei der CES 2019 über den Ausbau des Werks im chinesischen Nanjing und die dortigen Fahrzeugerprobungen.
  • Ankündigung der Weltpremiere des BYTON M-Byte Serienmodells für den Sommer 2019, und Start dessen Serienproduktion dann ab dem Jahresende.

Einen Vorbericht zur CES 2019 in Las Vegas haben wir hier. Wir werden in den kommenden Tagen weiter live berichten. Stay tuned!