Am 15. und 16. November finden in Ismaning bei München erstmals die be·CONNECTED eMobility·Innovation·Days statt. Die zweitägige Konferenz richtet sich gezielt an Entscheider und leitende Angestellte, die sich in praxisnahen Vorträgen fit für die Elektromobilität machen wollen.

„Elektromobilität bedeutet mehr als E-Autos und E-Ladestationen zu kaufen“

„Wir stellen fest, dass immer mehr große Unternehmen die Bedeutung von Elektromobilität begreifen und in das Thema einsteigen wollen. Allerdings fehlt den zuständigen Entscheidern oft das umfassende Know-how für einen strategischen Einsatz und erfolgreiche Geschäftsmodelle. Hier wollen wir mit der Konferenz ansetzen“, betont Martin Klässner, CEO von has·to·be und Initiator der Veranstaltung. In praxisnahen Vorträgen erfahren die Teilnehmer, worauf es bei Elektromobilität für Unternehmen ankommt und schärft zugleich das Bewusstsein für aktuelle Herausforderungen.

Das Unternehmen has·to·be, ist ein Full-Service Anbieter für Elektromobilität mit Sitz in Radstadt bei Salzburg. Weitere Standorte befinden sich in Wien und München. Die Kunden erstrecken sich quer durch Europa, aber auch global ist has·to·be in insgesamt 27 Ländern vertreten. Die Firma vertreibt die hardwareneutrale Software be.ENERGISED. Im Portfolio sind reichhaltige Funktionalitäten für das Monitoring, das Management und die Wartung von Ladestationen, Abrechnungsthematiken (gegenüber dem Endkunden oder auch für Flottenkunden), ein ausgeklügeltes Tarifsystem, Dynamic Pricing und Roaming-Funktionen. Umfangreiche Automatisierungen des Systems und die Gruppierung von Ladestationen erleichtern dem Ladestationsbesitzer und dem E-Mobilitäts-Service-Provider den Alltag.

Von der DSGVO zum europäischen E-Ladestationsnetz

Doch zurück zur be·CONNECTED…Zu den „heißen Eisen“ in der Branche zählt derzeit das Eichrecht, das deutschlandweit einheitliche Standards für Ladestationen vorschreibt. Aber auch die Folgen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beschäftigen Ladestationsbetreiber und Mobilitätsserviceprovider. Zu beiden Themenbereichen wird es auf der Konferenz interessante Neuigkeiten geben. Martin Klässner, CEO von has·to·be gestaltet die Zukunft des Eichrechts an vorderster Front mit. Er leitet als stellvertrentender Vorsitzender die Arbeitsgruppe 1 der Fachgruppe Rechtsrahmen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, zur Bewertung des Ladeinfrastrukturbestands hinsichtlich einer Umrüstung auf eichrechtskonforme Systeme.

Zu den Highlights der Konferenz zählt weiterhin der Auftritt von IONITY-CEO Michael Hajesch. Das Joint Venture der führenden Automobilhersteller hat sich zum Ziel gesetzt, ein europaweites Netz an High-Charger-Ladestationen aufzubauen und damit der Elektromobilität Flügel zu verleihen. Zwischen den Vorträgen und am Abend wird es in der Ismaninger Ziegelei jede Menge Gelegenheiten für Networking zwischen den Teilnehmern geben.

Eine Auswahl der interessanten Speaker:

  • Jens Winkler (ENERCON): Laden wie Tanken: Umweltfreundlich. Netzverträglich. Kosteneffizient.
  • Hans Thies (GP JOULE Connect): Intelligente Ladeinfrastrukturen für E-Flotten
  • Michael Dronia (Digital Energy Solutions): Dynamisches Lastmanagement für E-Mobilität
  • Maximilian Huber (AUDI): Ladeinfrastruktur aus Sicht eines Automobilherstellers und Arbeitgebers
  • Christian Hahn (Hubject): ISO 15118 in der Praxis
  • Martin Klässner (has·to·be): Eichrecht in der E-Mobilität & Transparenzsoftware
  • Katharina Vera Boesche (IKT Elektromobilität): DSGVO, PAngV, StromMarktG

Tickets für die be·CONNECTED eMobility·Innovation·Days von has·to·be sind ab sofort auf der Webseite der Veranstaltung (s. unten) erhältlich. Zu den Partnern der Konferenz zählen die Unternehmen IONITY, AUDI, WAY.DO, Digital Energy Solutions und Hubject.
Weitere Informationen zur Veranstaltung: https://be.connected-conference.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here