Der Tankstellen-Betreiber Aral kündigte den Bau von vielen ultraschnellen Ladepunkten an 120 Tankstellen bis Ende dieses Jahres. Damit wird unter dem neuen Namen „Aral pulse“ deutlich schneller ausgebaut, als geplant.

500 Ladepunkte mit bis zu 350 Kilowatt Ladeleistung an über 120 Aral Tankstellen sollen bis Ende 2021 in Betrieb sein. Dabei unterstreicht die Einführung einer neuen Marke die Bedeutung der Elektroautoladung für das zukünftige Geschäft von Aral.

Die neue Marke für die Elektrifizierung – Aral pulse

Die Marke Aral pulse steht für das Engagement des Unternehmens, die Elektrifizierung im Verkehr mitzugestalten und voranzutreiben. Mit einfacher, ausgereifter und zuverlässiger Technologie möchte Aral den Fahrern von Elektroautos das Leben erleichtern – mit weniger Sorge ums Laden und mehr Spaß am Fahren. Das Herzstück des neuen Aral pulse Logos ist ein Elektron in Bewegung. Die Ladesäulen erhalten dieses neue Design und heben sich optisch von den Tanksäulen ab. Bereits installierte Schnelllader werden in den nächsten Wochen auf das neue Erscheinungsbild umgestaltet.

„Unser E-Angebot nimmt Fahrt auf. Wir werden die Anzahl unserer Ladepunkte in diesem Jahr verfünffachen“, berichtet Aral Vorstand Patrick Wendeler. „Angesichts der steigenden Nachfrage nach Elektrofahrzeugen ist die Zeit reif, auch den Ausbau der Ladeinfrastruktur zu beschleunigen.“

Bis Ende Februar hat das Unternehmen ca. 100 Ladepunkte an 25 Tankstellen in Eigenregie in Betrieb. Bislang unterhält Aral 2.400 Tankstellen in Deutschland für Verbrennerfahrzeuge. Die neuen Ladestellen liefern 100 Prozent Ökostrom und verfügen je nach Standort über eine Ladeleistung von bis zu 300 oder 350 Kilowatt. Damit können, je nach Ladeleistung des elektrischen Fahrzeuges, innerhalb von 10 Minuten bis zum 350 km an Reichweite nachgeladen werden.