aCar gewinnt bayerischen Staatspreis für eMobilität

0
Bildquelle: aCar mobility TUM www.acar.tum.de/

Viele Menschen verbinden Elektroautos mit Tesla und deren hochpreisigen Modellen. An der Technischen Universität München (TUM) haben sich die Wissenschaftler mit Elektroautos beschäftigt, die in Regionen fahren sollen, die nicht den gut ausgebauten Straßen in Industrieländern gleichen. Das wurde nun mit dem Bayerischen Staatspreis ausgezeichnet und ist für uns das Startup der Woche an unserem Startup-Tuesday.

Was bietet aCar?

aCar bietet eMobilität in ländlichen Gegenden, soll die ländliche Bevölkerung in abgelegenen Orten mit schlechter Infrastruktur bei deren Mobilitätsproblemen helfen. Besonders dabei ist, dass die Fahrzeuge für Gegenden südlich der Sahara entwickelt wurden. Sie sollen durch Solarstrom geladen werden und modular aufgebaut sein.

Verschiedene Verwendungszwecke

Das Konzept bietet verschiedene Modifikationen durch sein modulares Konzept. Durch unterschiedliche Aufbauten sollen Personen, als auch Lasten transportiert werden können. Als Lastfahrzeug im Ackerbau soll es auch verwendet werden können.

Kosten der eMobilitätslösung

Durch die verschiedenen modularen Aufbauten kann das Basis Fahrzeug zu niedrigen Preisen angeboten werden. Die Module können gekauft oder gemietet werden.

Das Fahrzeug soll vor Ort gefertigt werden und somit kann die Wertschöpfung im Land gehalten werden. Das Elektroauto soll unter 10.000€ kosten.

Veröffentlichung

Veröffentlicht wurde das erste Konzeptcar im Frühjahr dieses Jahres. Nächstes Jahr im Frühjahr soll ein zweites Konzept auf der IAA vorgestellt werden.

Mit dem Projekt „aCar“ der TUM soll Elektromobilität auch für die ländliche Bevölkerung in armen Regionen mit schlechter Infrastruktur nutzbar werden. Das „aCar“ wurde von vier TUM-Lehrstühlen in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus Deutschland und mehreren afrikanischen Ländern entwickelt. Der Freistaat Bayern hat das Konzept jetzt mit dem Bayerischen Staatspreis für Elektromobilität in der Kategorie Sustainable Product & Mobility Concepts ausgezeichnet.

Spezifikationen

  • Das Auto ist 3,7 Meter lang, 1,5 Meter breit und 2,1 Meter hoch.
  • Geländegängig
  • Geladen wird das aCar mit Solarenergie
  • Fahrerkabine hat zwei Sitzplätze.
  • Nutzlast 1.000 kg
  • Leergewicht 800 kg
  • Motor besteht aus zwei 8 kW starken eMotoren mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.
  • 20 kwH Batterie mit einer Reichweite von 80 km.

Fazit

Ein wichtiges Projekt für die Regionen in Afrika, die eMobilität nutzen wollen und durch das Projekt hoffentlich bald können. Ein weiterer Bereich der eMobilität, der die Zukunft bestimmen wird. Die Komponente Solar ist besonders in Regionen mit hoher Anzahl an Sonnenstunden wichtig und kann helfen, Elektroautos neue Lademethoden zu ermöglichen.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here