Audi CEO Bram Schot machte auf der Jahrespressekonferenz am Donnerstag deutliche Ansagen. Sein Ziel: wir „machen Audi wieder effizient, agil und stressresistent.“

Audi steht in 2019 vor einem Übergangsjahr und einem massiven Umbruch

Dabei betrachtet die Führungsmannschaft der Ingolstädter VW Konzern-Tochter das Jahr 2019 für das Unternehmen aufgrund zahlreicher Herausforderungen als ein echtes Übergangsjahr. Auf dem englisch-sprachigen Facebook Account sprach Audi gar von einem ‘Re-start’, also einem Neustart des Unternehmens.

Was bedeuten diese Ankündigungen von Audi in Zahlen ausgedrückt?

Hierzu gab der Audi CFO Alexander Seitz ein paar Zahlen bekannt: Unter dem Strich fiel das Audi Ergebnis vor Steuern mit €4.361 (2017: 4.717) Mio. um 7,5 Prozent niedriger aus als 2017. Im Jahr 2019 wird für Audi eine noch schwächere Operative Umsatzrendite von 7,0 bis 8,5 Prozent erwartet. Diese liegt dann unterhalb des neuen langfristigen Rendite-Zielkorridors des Fahrzeugherstellers.

Das Hauptproblem: die Aufwendungen. Neben dem Bußgeldbescheid der Staatsanwaltschaft München II über €800 Mio. erwarten die Audi Finanz’ler hohe Belastungen für technische Aufwendungen, massive Vorleistungen in die Elektromobilität, für eventuelle rechtliche Rückstellungen und Umbaumaßnahmen. Daher sehen sich die Ingolstädter gezwungen, den sogenannten “Audi Transformationsplan auf rund €15 Mrd.” zu erhöhen, “um den Cashflow zur Finanzierung der Elektromobilität zu generieren.”

Was heißen diese Ankündigungen für die Belegschaft

Das Programm zur Ergebnisverbesserung enthält Maßnahmen zur Kostenreduzierung wie auch zur Erlössteigerung. Bei der Ankündigung einer Kostenreduzierung liegt auf der Hand, dass es an die Arbeitsplätze gehen wird. Wie genau diese Schnitte aussehen, das wurde nicht weiter erklärt, doch erste Schätzungen gehen von einem Stellenabbau von mehreren Tausend Plätzen aus.

Was heißt das für das Fahrzeug Portfolio von Audi?

Audi plant im Rahmen des Umbaus des eigenen Fahrzeug Portfolios verstärkt auf die  Synergiepotenziale im VW Konzern zu setzen. Der modulare E-Antriebs-Baukasten (MEB) mit Volkswagen, die gemeinsam mit Porsche entwickelte Premium-Architektur PPE und weitere interne Synergien sollen bei der Skalierung der E-Mobilität helfen.

CEO Schot hierzu: „Die Kunden werden schneller und umfassender auf Elektroautos umsteigen, als wir zunächst erwartet haben. Das zeigt auch die extrem positive Resonanz auf den Audi e-tron genauso wie auf den Q4 e-tron concept.” Genau aus diesem Grund hat man bei Audi die Roadmap für Elektrofahrzeuge bereits erweitert. Bis zum Jahr 2025 möchte der Fahrzeughersteller rund 30 E-Modelle in der Modellpalette haben.

Wie sieht die Roadmap der Audi Elektroautos aus?

Audi plant im Rahmen seiner Elektrifizierungsoffensive nach dem Audi e-tron den e-tron Sportback zu lancieren. Der Q2 L e-tron startet speziell für chinesische Kunden. Zusätzlich werden sechs neue Plug-In-Hybrid-Modelle in diesem Jahr auf den Markt kommen. Bereits bis Ende 2020 möchte der Hersteller in Summe zwölf elektrifizierte Fahrzeuge an den Start gebracht haben.

Unser Fazit zur Ankündigung der Elektrooffensive von Audi

Keine Frage, der Automobilhersteller aus Ingolstadt hat die Zeichen der Zeit erkannt. Audi hilft das sehr gute Feedback zu dem vor wenigen Wochen präsentierten e-tron und dem jüngst in Genf präsentierten Q4 e-tron concept. Audi hat hier, in etwa vergleichbar dem Vorgehen von Mercedes-Benz mit seinem EQC, zwar recht spät, aber dann doch überzeugend ein Elektroauto lanciert, welches die Qualitäten des Hauses in das elektrische Zeitalter überführt.

Ein solcher Wandel geht jedoch nicht ohne Schmerzen vor sich. Letztlich ist der Bau eines Elektroautos sehr viel weniger komplex und somit weit weniger arbeitsintensiv, wie der Bau eines Fahrzeuges, welches mit einem Einspritzer ausgestattet ist. Um die Investitionen in Batterietechnologie und die weitere Optimierung der elektrischen Fahrzeuge stemmen zu können, muss Audi nun schnellstmöglich Kosten in anderen Segmenten senken. Dieser Schnitt wird wehtun, aber er könnte für die Zukunft des Hauses Audi gerade noch zur rechten Zeit kommen. Warten wir die weiteren Ankündigungen im Laufe dieses Jahres einmal ab.