Zunum Aero – der Tesla der Lüfte

0

Auch wenn die Luftfahrtindustrie in den letzten Jahren große Fortschritte in der Senkung ihrer CO2 Emissionen gemacht hat, produziert sie immer noch mehr als 2% der weltweiten Kohlenstoffemissionen. Um den Luftverkehr effizienter, umweltfreundlicher und komfortabler zu machen, will das Startup Zunum Aero aus Washington 2022 sein erstes Hybrid-Elektroflugzeug auf den Markt bringen. Einer der Investoren des Startups ist der Flugzeughersteller Boeing.

Zunum startet vorerst mit Hybrid

Der erste Zunum-Jet soll eine Reichweite von bis zu 1300 km und eine maximale Reisegeschwindigkeit von 550 km/h haben. Er soll ca. 80% weniger Emissionen erzeugen und zusätzlich 75% weniger Lärm verursachen. Um an Flughäfen schnellstmöglich aufgeladen werden zu können, sollen die Akkus in die Flügel eingebaut werden.

Da Batterien für rein elektrische Flugzeuge aktuell noch zu groß und zu schwer sind und damit keine große Reichweite möglich wäre, setzt Zunum Aero vorerst auf Hybrid. Zusätzlich zu zwei Elektromotoren werden eine Turbine sowie ein elektrischer Generator im Flugzeug eingebaut sein, um Strom für einen Teil des Fluges unterwegs produzieren zu können. In weiterer Zukunft strebt das US Startup jedoch vollelektrisch angetriebene Flugzeuge an.

Um die Flüge so effizient wie möglich zu machen, sollen zudem Möglichkeiten entwickelt werden, um die Abwärme des Motors zu nutzen, um damit die Kabinen- oder Enteisungssysteme zu heizen.

Effizienter und schneller ans Ziel

Zunum will hauptsächlich kurze Pendlerflüge zwischen Regionalflughäfen optimieren. „Kurzstreckenflüge verursachen über 40% der Emissionen im Luftverkehr. Mit unseren Flugzeugen gehen wir davon aus, dass diese innerhalb von 20 Jahren weitgehend eliminiert werden. Unsere Flugzeuge sind „hybrid-to-electric“, die nur dann Kraftstoff tanken, wenn sie müssen.“, Sandi Adam, CEO Marketing.

Die Flüge sollen nicht nur emissionsfrei, sondern auch schneller und günstiger werden. Ein Flug von Boston nach Washington D.C. beispielsweise soll in Zukunft nur noch 2,5 Stunden benötigen. Momentan braucht man für diese Strecke fast doppelt so lang. Außerdem soll der Preis mindestens 30% günstiger sein als der bisherige.

Der Elektroflieger soll zudem auf kleinen Flugplätzen starten können, die für gewöhnliche Flugzeuge zu klein sind. Davon gibt es bereits mehr als 2000 in Europa und mehr als 13000 in den USA. Somit wären neue Regionalflüge möglich, auch an Orte, die aktuell nicht angeflogen werden können. Die Reise mit dem Elektro-Jet wird dann um ein vielfaches schneller und günstiger als mit anderen Verkehrsmitteln sein.

Die Zukunft des Luftverkehrs ist elektrisch

Auch weitere Unternehmen aus der Luftfahrtindustrie planen bereits ihre elektrische Zukunft. EasyJet will mit Wright Electric ein 20-sitziges Elektroflugzeug für 2027 entwickeln. Das Kurzstrecken-Flugzeug soll Platz für 150 Passagiere haben und bis zu 540 km rein elektrisch zurücklegen können. Auch Boeing und Airbus experimentieren aktuell mit elektrischen Antrieben. Die NASA arbeitet bereits an ihrem elektrischen Flugzeug X-57. Das norwegische Staatsunternehmen Avinor plant bis 2040 alle Kurzstreckenflüge rein elektrisch absolviert werden. Ab 2025 sollen erste Testflüge mit Elektroflugzeugen starten.

Zunum Aero wird dennoch mit unter den Ersten sein, wenn 2022 das erste Hybrid-Elektroflugzeug des Startups an den Start geht. Bereits 2019 sollen erste Flugtests beginnen. Bis 2030 plant Zunum die Entwicklung von 50-sitzigen Passagierflugzeugen mit einer Reichweite von mehr als 1600 km.

Kommentar verfassen